Flüchtlinge in Berlin | Bildquelle: dpa

Zahl der Flüchtlinge in Deutschland Regierung plant keine neue Prognose

Stand: 05.10.2015 17:23 Uhr

Mit nicht weniger als 1,5 Millionen Flüchtlingen rechne die Bundesregierung allein in diesem Jahr - das besagt laut einem Medienbericht eine bislang geheime Prognose. Stimmt nicht, sagt die Regierung: Die Prognose kenne man nicht, und eine neue sei nicht geplant.

Das Bundesinnenministerium hat einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach bis Jahresende bis zu 1,5 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland kommen könnten. Er könne diese Zahl nicht bestätigen, sagte ein Sprecher. Ihm sei auch nicht bekannt, dass es in Kürze eine neue Prognose über die Zahl der erwarteten Flüchtlinge geben werde. Er kündigte an, dass im Laufe der Woche konkrete Zahlen über die im vergangenen Monat neu angekommenen Flüchtlinge veröffentlicht werden.

Der Sprecher betonte, es sei zwar richtig, dass die Zahlen besonders im September sehr hoch gewesen seien. Auf der Grundlage einzelner Tages- oder Wochenstatistiken könne jedoch nicht seriös immer wieder eine neue Prognose erstellt werden. Zudem sei zu bedenken, dass zum Winter der Andrang von Flüchtlingen in den vergangenen Jahren jeweils nachgelassen habe.

Ressortchef Thomas de Maizière (CDU) betonte wiederholt, es sei derzeit sehr schwer, genaue Zahlen zu ermitteln. Ein "nicht unerheblicher Teil" der Flüchtlinge entziehe sich der Registrierung oder ziehe trotz Registrierung an einen anderen Ort weiter. Ähnlich hatte sich auch der neue Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, geäußert.

Spekulationen über Flüchtlingszahlen erzeugen Unruhe
tagesschau 20:00 Uhr, 05.10.2015, F. Jahn, HSSB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

800.000 Flüchtlinge erwartet

Laut der noch geltenden offiziellen Prognose der Bundesregierung werden in diesem Jahr bis zu 800.000 Flüchtlinge in Deutschland erwartet. Die "Bild"-Zeitung berichtete aber, die Behörden rechneten wegen der aktuell hohen Zahlen inzwischen mit bis zu 1,5 Millionen Flüchtlingen. Das Blatt beruft sich dabei auf als geheim eingestufte Behördenberechnungen.

Vizeregierungssprecher Georg Streiter sagte hingegen, dieses Geheimpapier kenne seines Wissens nach niemand aus der Bundesregierung.

Der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns, Lorenz Caffier (CDU), hatte der "Welt am Sonntag" gesagt, er erwarte in diesem Jahr insgesamt 1,2 bis 1,5 Millionen Flüchtlinge in Deutschland.

Bricht die Versorgung zusammen?

Flüchtlinge in Berlin | Bildquelle: dpa
galerie

Länder und Kommunen sehen sich wegen der vielen Flüchtling an der Grenze zur Überforderung.

Länder und Kommunen stehen nach eigenen Angaben schon jetzt am Rande der Belastbarkeit: Es fehlten dringend benötigte Hilfsmittel wie Wohncontainer und sanitäre Einrichtungen. "Wenn der Zustrom weiter so anhält wie jetzt, werden die Kommunen in Deutschland mit Versorgung, Unterbringung und Integration der Flüchtlinge überfordert sein", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse". In dem internen Bericht ist laut "Bild" von einem möglichen "Zusammenbruch der Versorgung" die Rede.

Der Vizepräsident des Deutschen Städtetags und Oberbürgermeister von Nürnberg, Ulrich Maly, warnte allerdings davor, vor allem über die Zahl der Asylsuchenden zu diskutieren. "Ich denke, dass die Zahl der Menschen, die heuer zu uns kommen, verkraftbar ist, aber dass es sicher nicht geht, dass man noch zehn Jahre Menschen in dieser Größenordnung aufnimmt". In Deutschland sei schon über eine Obergrenze diskutiert worden, als die ersten Gastarbeiter kamen, sagte der SPD-Politiker. "Die Frage, wie wir uns verändern, hängt von der Geschwindigkeit mindestens genauso ab, wie von der Menge der Menschen."

Darstellung: