Junge Flüchtlinge in einem Integrationskurs

Bildungsniveau der Flüchtlinge Hochqualifiziert - aber nicht ausgebildet

Stand: 22.08.2016 06:00 Uhr

Lange war unklar: Welchen Bildungsstand haben die Flüchtlinge, die zu uns gekommen sind? Forscher der Bundesagentur für Arbeit haben jetzt erstmals Zahlen veröffentlicht - mit eindeutigen Ergebnissen.

Von Ingrid Bertram, WDR

Die neunjährige Emma aus dem Irak schaut in den Schulranzen. Nur noch zwei Tage, dann geht die Schule wieder los: Sie kommt in die zweite Klasse. Seit Januar besucht sie die Grundschule in Heimersdorf bei Köln, nimmt am regulären Unterricht teil. Stolz zeigt sie ihr Leseheft. Deutsch ist ihr Lieblingsfach.

Und auch auf dem Zeugnis ihrer großen Schwester Seba steht dreimal "sehr gut". Die Vierzehnjährige ist prompt auf dem Gymnasium gelandet, wo sie eine Internationale Klasse besucht. Keine Frage, die Sprache haben sie im Handumdrehen gelernt. Die beiden Mädchen mussten mit ihrer Familie im vergangenen Jahr aus Mosul vor dem IS fliehen, weil sie aramäische Christen sind.

Emma Barbare (Quelle: Ingrid Bertram/WDR)
galerie

Die neunjährige Emma Barbare geht jetzt in die zweite Klasse und besucht den regulären Unterricht

Seba Barbare (Quelle: Ingrid Bertram/WDR)
galerie

Seba Barbare lernt Deutsch und ist in der Integrationsklasse eines Kölner Gymnasiums.

Bildungsstand klafft weit auseinander

Emma und Seba sind keine Ausnahme. Viele Flüchtlinge sind hoch motiviert - je schneller sie in die Schule, in Sprach- oder Integrationskurse kommen, desto besser.

Wenn ein Mensch lange aus dem Berufs- oder Bildungssystem raus ist, verliert er an Selbstbewusstsein, sagt Arbeitsmarktforscher Herbert Brücker vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB): "Im Grunde haben wir in vielen Bereichen ein halbes bis ein ganzes Jahr verloren." Ein Angebot an Sprachkursen für Neuankömmlinge wurde zum Beispiel erst Ende vergangenen Jahres aufgebaut, nachdem die gesetzlichen Grundlagen geschaffen wurden. Wertvolle Zeit, die verstrichen ist, dabei ist das Bildungspotential der Flüchtlinge sehr unterschiedlich.

Schul- und Hochschulbesuch von Asylbewerbern
galerie

Die Angaben beziehen sich auf den Besuch von Bildungseinrichtungen im Herkunftsland, nicht auf erzielte Abschlüsse. Viele Geflüchtete mussten ihre Ausbildung unterbrechen. Deshalb ist der Anteil derjenigen geringer, die entsprechende Abschlüsse haben.

Fast die Hälfte war mindestens auf dem Gymnasium

Das zeigt eine erste Analyse des IAB. Danach haben 46 Prozent aller Asylbewerber mit guten Bleibeaussichten ein Gymnasium oder sogar schon eine Hochschule besucht. Darunter sind zum Beispiel Ärzte, die in Deutschland mit wenig "Anpassungsqualifizierung" Arbeit finden können. 27 Prozent der Geflüchteten haben eine Mittel- oder Fachschule besucht. Und mindestens 25 Prozent der Flüchtlinge waren nur auf einer Grundschule oder haben gar keine Schulbildung.

Diese Analyse stützt sich auf eine Befragung des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aller im Jahr 2015 registrierten Asylbewerber mit hohen Bleibeaussichten. 77 Prozent der Asylbewerber beteiligten sich an der Umfrage. Da die Teilnahme freiwillig war, ist allerdings denkbar, dass diejenigen, die nicht teilgenommen haben, ein niedriges Bildungsniveau haben, was den repräsentativen Charakter einschränkt.

Bildungsniveau der Flüchtlinge laut Umfrage höher als angenommen
tagesschau 12:00 Uhr, 22.08.2016, Ingrid Bertram, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dennoch zeigen die Zahlen aufgrund der hohen Beteiligung eine deutliche Tendenz: Es gibt eine Polarisierung der Flüchtlinge am oberen und unteren Bildungsrand. Das liegt vor allem an der Herkunft der Flüchtlinge: In Ländern wie Afghanistan, wo schon lange Bürgerkrieg herrscht, liegt das Schulsystem brach. In Ländern wie Syrien oder dem Irak war aber das Schulsystem bis zum vergangenen Jahr in vielen Regionen intakt.

Nachholbedarf bei der beruflichen Bildung

Majed Barbare (Quelle: Ingrid Bertram/WDR)
galerie

Majed Barbare war im Irak Lkw-Fahrer - den ersten Integrationskurs hat er bereits besucht.

Schlechter sieht es allerdings bei der Berufsbildung aus: Laut IAB-Analyse haben etwa 70 Prozent der Flüchtlinge keine abgeschlossene Berufsausbildung. Dieser Wert ergibt sich aus der Statistik der Bundesagentur für Arbeit und erfasst Arbeitssuchende aus den nicht-europäischen Asylherkunftsländern im Juli 2016. Zum Vergleich: Zum gleichen Zeitpunkt hatten 38 Prozent der deutschen Arbeitssuchenden keinen beruflichen Abschluss.

Der hohe Wert unter den Flüchtlingen geht laut IAB darauf zurück, dass es in deren Heimat kein duales Ausbildungssystem wie in Deutschland gibt. Nachqualifikationen seien hier wohl gefragt. Aber auch eine neue "Anerkennungskultur der Qualifikationen", die Flüchtlinge mitbringen, sagt IAB-Forscher Brücker.

Eine solche Nachqualifikation macht auch Majed Barbare, der Vater von Seba und Emma. Er war in seiner Heimat Lkw-Fahrer, hat aber seinen Führerschein in der Hektik der Flucht vergessen. Jetzt wird er ihn auf Arabisch hier nachholen.

Beobachter sehen den Integrationsprozess voranschreiten, wenn auch schleppend: Laut Einschätzung von Arbeitsmarktforscher Brücker werden in einem Jahr zehn Prozent der Flüchtlinge mit hoher Bleibeaussicht in Arbeit sein. In fünf Jahren könnte es voraussichtlich die Hälfte sein.

Berufliche Abschlüsse von Asylbewerbern
galerie

Die Angaben sprechen dafür, dass nur ein kleiner Teil der Asylsuchenden über berufliche Bildungsabschlüsse verfügt. 71 Prozent der als arbeitssuchend registrierten Asylbewerber hatten bei der Erhebung keine formale Berufsausbildung. Erfasste Herkunftsländer: Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. August 2016 um 12:00 Uhr.

Darstellung: