Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) setzt in der Flüchtlingskrise auf "Notwehr" | Bildquelle: dpa

Seehofer und die Flüchtlingskrise Auf Konfrontationskurs mit Berlin und Wien

Stand: 09.10.2015 13:42 Uhr

Bayern könne nicht noch mehr Flüchtlinge aufnehmen, sagt Ministerpräsident Seehofer. Also setzt er auf "Notwehr" - ein plakativer Begriff und Versuch, Berlin unter Druck zu setzen. Die juristische Berechtigung ist dabei eher zweitrangig.

Von Sebastian Kraft, BR

Nichtstun ist der Bevölkerung nicht mehr vermittelbar - so heißt es aus der CSU. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer greift nun zu drastischen Maßnahmen: Er will Flüchtlinge an der Grenze zu Österreich abweisen und Flüchtlingszüge einfach in andere Bundesländer weiterleiten. Auf welcher Rechtsgrundlage das geschehen soll, bleibt aber unklar.

Es funktioniert nach einem altbekannten Muster: Wenn sich die CSU in Berlin Gehör verschaffen will, muss der bayerische Löwe besonders laut brüllen. Schon vor zwei Tagen setzte Seehofer deswegen ganz gezielt auf einen Begriff: "Notwehr". Was er genau darunter versteht, will er jetzt von seinem Kabinett beschließen lassen.

Die Situation spitzte sich in Bayern in den vergangenen Wochen weiter dramatisch zu. Vom 1. September bis zum 5. Oktober kamen 241.000 Flüchtlinge in Bayern an, rechnet die Staatskanzlei vor. Nur 86.000 Asylsuchende seien in andere Bundesländer weiter verteilt worden. "Ich weiß nicht mehr wie und wo", sagte Seehofer kürzlich zur Unterbringungsproblematik.

Stefanie Stauss, BR, über die geplanten "Notmaßnahmen"
tagesschau 14:00 Uhr, 09.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Es geht nur um politischen Druck"

Abhilfe sollen nun drastische Maßnahmen schaffen: Seehofer will Flüchtlinge an der Grenze zu Österreich abweisen lassen. Rechtlich hat er dazu aber eigentlich gar keine Handhabe: Denn Grenzkontrollen nimmt die Bundespolizei vor - und die untersteht dem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). In der CSU ist man sich darüber natürlich im Klaren. "Es geht da nur um den politischen Druck", sagt ein führender CSU-Politiker.

Druck, den vor allem die Kanzlerin spüren soll. Die Unzufriedenheit mit Angela Merkel in der CSU hat nach ihrem Auftritt in der ARD-Talkshow "Anne Will" weiter zugenommen. "Oberflächlich" sei das Interview gewesen, heißt es. Merkel habe die entscheidenden Fragen nicht beantwortet. "Sie sagt, sie habe einen Plan - aber sagt nicht welchen", heißt es aus der CSU. Auch die Merkel-Unterstützer in der CDU kommen bei der Schwesterpartei nicht gut weg. Tenor: In Berlin hätten viele keine Ahnung, was in Bayern wirklich los sei.

Österreich will auf "Notwehr" mit verschärften Kontrollen reagieren

Der Graben zwischen Österreich und Bayern wird somit immer tiefer. Eigentlich hat die CSU zur österreichischen Schwester ÖVP beste Kontakte. Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und der österreichische Außenminister Sebastian Kurz waren in den vergangenen Monaten immer gern gesehene Gäste im Freistaat. Doch in der derzeitigen Krise denkt jeder vor allem an sich. Sollten Bayern und Österreich ihre Drohungen wahr machen, würde das die Flüchtlingsströme wohl auch nicht stoppen, sondern nur verlagern: auf den Balkan in Richtung Ungarn, Kroatien und Serbien.

1/22

Flüchtlingskrise in Europa (Stand 25. September 2015)

Flüchtlinge in Europa: Moschee Istanbul

Flüchtlinge und Polizisten am Busbahnhof in Istanbul: Von der Türkei über verschiedene Routen nach Nordeuropa - das ist der Weg, den viele Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan gehen wollen. Die Flüchtlinge kommen nach Istanbul, unter anderem auch, um Kontakt zu Schleppern aufzunehmen. | Bildquelle: AFP

Darstellung: