Asylsuchende in der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Karlsruhe | Bildquelle: dpa

Medienbericht 500.000 Asylanträge in diesem Jahr?

Stand: 16.02.2016 11:05 Uhr

Die Bundesregierung stellt sich angeblich auf die Bearbeitung von 500.000 Asylanträgen im laufenden Jahr ein. Das berichtet die "Rheinische Post". Das Innenministerium bestätigte die Zahl jedoch nicht. Derartige Prognosen gebe zurzeit nicht.

Die Bundesregierung soll damit rechnen, dass 2016 etwa eine halbe Million Flüchtlinge in Deutschland Asyl beantragen. Das berichtet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Kreise der Arbeitsverwaltung.

Demnach habe der Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, von Innenminister Thomas de Maizière die Vorgabe erhalten, seine Behörde auf einen Zuzug von 500.000 Menschen auszurichten. Das wären etwa halb so viele Flüchtlinge wie 2015. Die Prognose soll sich laut "Rheinischer Post" an der Menge der zu bearbeitenden Asylanträge bemessen.

"Keine Weisung an das BAMF"

Das Innenministerium bestätigte diese Angaben nicht. Es gebe derzeit keine konkreten Zahlen oder Prognosen, so ein Sprecher des Ministeriums. Auch gebe es keine derartige Weisung an das BAMF.

Auch SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann stellte im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF die Prognose infrage. "Im Augenblick müssen wir erst noch dafür kämpfen, dass es tatsächlich so kommt", sagte er mit Verweis auf ausstehende europäische Regeln zur besseren Verteilung von Flüchtlingen. Aber "wenn tatsächlich nur 500.000 kämen, dann hätten wir in der Tat eine entspanntere Situation", so Oppermann.

Anfang des Monats hatte Weise mitgeteilt, dass trotz der beschleunigten Bearbeitung von Asylanträgen bis zu 770.000 offene Asylfälle bei seiner Behörde lagen. Davon waren 370.000 unerledigte Asylanträge. Bis zu 400.000 Flüchtlinge, die im vergangenen Jahr nach Deutschland kamen, hatten noch gar keinen Asylantrag gestellt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 16. Februar 2016 um 09:45 Uhr.

Darstellung: