Vizekanzler Gabriel im ZDF-Interview

Vizekanzler Gabriel 500.000 Flüchtlinge pro Jahr?

Stand: 08.09.2015 08:13 Uhr

Vizekanzler Gabriel hält die Aufnahme von 500.000 Flüchtlingen pro Jahr für verkraftbar. "Ich glaube, dass wir mit dieser Größenordnung klarkämen", sagte er im ZDF. Kanzlerin Merkel empfängt heute den schwedischen Ministerpräsidenten, um über das Thema zu beraten.

Vizekanzler Sigmar Gabriel hält es für verkraftbar, dass Deutschland auch in den nächsten Jahren in großem Stil Flüchtlinge aufnimmt. "Ich glaube, dass wir mit einer Größenordnung von einer halben Million für einige Jahre sicherlich klarkämen", sagte der SPD-Chef im ZDF. "Ich habe da keine Zweifel - vielleicht auch mehr."

Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit mindestens 800.000 Flüchtlingen in Deutschland. Diese Zahl halten viele Spitzenpolitikern als langfristige Lösung jedoch für zu hoch. Darum mahnt die Bundesreigerung eine bessere Verteilung der ankommenden Flüchtlinge in der EU an.

Merkel empfängt Schwedens Premier

Um diese Frage einer Quote zu diskutieren empfängt Kanzlerin Angela Merkel heute den schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven in Berlin. Schweden gehört nach Deutschland zu den Ländern, die in Europa derzeit die meisten Flüchtlinge aufnehmen. Ebenso wie Merkel fordert auch Löfven für die EU eine verbindliche Quote, wie die Flüchtlinge auf die 28 Mitgliedsstaaten verteilt werden.

Verteilung der Flüchtlinge: Tausende Menschen kommen in München an
tagesschau 20:00 Uhr, 07.09.2015, Christoph Arnowski, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tausende Flüchtlinge kommen nach München

Derweil sind in München am Montag wieder Tausende Flüchtlinge eingetroffen. Bis zum Abend waren es 3400, heute wird mit zahlreichen Weiteren gerechnet. Da die Unterbringungskapazitäten in München fast erschöpft sind, konzentrieren sich die Behörden auf die Umverteilung der Flüchtlinge auf andere Bundesländer. Entlastung erhoffen sie sich von einem geplanten Verteilzentrum in Leipzig. Dort sollen etwa 4000 bis 5000 Flüchtlinge aus München aufgenommen und dann in die Erstaufnahmeeinrichtungen der ostdeutschen Bundesländer umgeleitet werden, berichtet der MDR.

Polizei München @PolizeiMuenchen
Da sich die Bettenkapazitäten in #München für die #Flüchtlinge dem Ende zuneigen, muss auf alle Bundesländer verteilt werden.

Inzwischen haben sich weitere EU-Staaten bereit erklärt, Flüchtlinge aufzunehmen. Nach den Vorstellungen der EU-Kommission will Frankreich etwa 24.000 Flüchtlinge aufnehmen, erklärte Staatschef Präsident François Hollande. Dies ist rund ein Fünftel der Gesamtzahl von 120.000 Flüchtlingen, die aus besonders belasteten Ländern wie Griechenland umverteilt werden sollen. Der britische Premierminister Cameron kündigte ebenfalls die Aufnahme von 20.000 syrischen Flüchtlingen in den kommenden fünf Jahren an. Deutschland soll nach dem Willen der EU-Kommission in den kommenden zwei Jahren 31.000 Menschen aufnehmen. EU-Kommissionschef Juncker will morgen offiziell seinen Plan für verbindliche Quoten zur Flüchtlingsaufnahme vorstellen.

Die UN warnten derweil, die Zahl der Flüchtlinge aus Syrien könne zukünftig weiter steigen. Sollte sich der Bürgerkrieg auf das Gebiet der bislang weitgehend vom Konflikt verschont gebliebenen Mittelmeerstadt Latakia ausweiten, sei mit bis zu einer Million zusätzlichen Flüchtlingen zu rechnen, sagte der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura. Die meisten von ihnen würden wohl versuchen, mit Booten über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. Zudem könne ein weiterer Vormarsch der Terrormiliz "Islamischer Staat" die Fluchtbewegungen verstärken, sagte de Mistura: "Die Tendenz ist besorgniserregend."

Darstellung: