Flüchtlinge an den Grenzen Nicht hinein - und nicht wieder hinaus

Stand: 31.10.2015 14:24 Uhr

Noch immer kommen viele Flüchtlinge in Deutschland an - nicht alle wollen bleiben. Doch auf dem Weg in die skandinavischen Länder stranden viele im Norden. In Bayern sind indes nur noch fünf Grenzübergänge für sie geöffnet.

Flüchtling mit "Schweden"-Schild | Bildquelle: dpa
galerie

Viele Flüchtlinge wollen weiter nach Skandinavien.

Für viele Flüchtlinge ist Deutschland nur eine Zwischenstation: Sie wollen weiter nach Skandinavien oder in andere Länder. Kontrollen der dänischen Polizei verunsichern jedoch viele von denen, die nach Schweden wollen. Sie meiden Busse und Bahnen, während die Fähren oft überfüllt sind.

Die Folge: Immer mehr Migranten stranden in Norddeutschland. So ist nach Angaben des Stadtsprechers die Hansestadt Rostock seit dem 8. September Zwischenstation für rund 26.000 Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Skandinavien. Viele von ihnen warten immer noch auf eine Weiterfahrt.

Probleme auch in Rostock

Auch in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel verschärft sich die Lage: In Dänemark seien ein Bus und zwei Züge von der dänischen Polizei kontrolliert und alle mitfahrenden Flüchtlinge "zwangsregistriert" worden, sagt Nicolas Jähring vom "Refugees Welcome" dem NDR. Deshalb scheuen viele von ihnen den Landweg und versuchen, einen Platz auf einer Fähre zu verlassen. Während sich dadurch die Lage an der deutsch-dänischen Grenze entschärft, kampieren nun Hunderte Flüchtlinge im Kieler Bahnhofsbereich nahe der Fährterminals.

Bayern schließt Grenzübergänge

In Bayern seien indes allein am Freitag 9327 Flüchtlinge und Asylbewerber angekommen, teilte die Bundespolizei mit. Davon seien fast 7500 im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei München eingereist. Um chaotische Szenen an der österreichischen Grenze zu vermeiden, laufe deren Einreise nun über fünf Grenzübergänge. Dies seien Wegscheid bei Passau, Neuhaus am Inn, Simbach, Laufen an der Salzach und Freilassing bei Salzburg.

Neue Regelung an deutsch-österreichischer Grenze tritt in Kraft
tagesthemen 23:15 Uhr, 31.10.2015, Sebastian Kraft, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: