Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland | Bildquelle: dapd

Diskussion über Flüchtlinge Angst vor einem Verlust der Werte

Stand: 04.10.2015 14:01 Uhr

Jeden Tag erreichen Tausende Flüchtlinge Deutschland. Wie können unter diesen Umständen deutsche Werte gewahrt werden? Die Lösungsvorschläge der Politiker reichen von schriftlichen Hausordnungen unterm Kopfkissen bis hin zu einem Integrations-Ministerium.

Von Michael Stempfle, ARD-Hauptstadtstudio

Der Bundespräsident mahnt am Tag der Deutschen Einheit, das Grundgesetz müsse eingehalten werden. "Hier werden Errungenschaften wie die Gleichberechtigung der Frau oder homosexueller Menschen nicht infrage gestellt." Das erweckt den Eindruck: Deutschland ist verunsichert. Nachrichten von Schlägereien in Flüchtlingsunterkünften und vereinzelt sogar von Vergewaltigungen in Heimen mögen mit dazu beigetragen haben. Und vermutlich auch die immer weiter steigende Zahl von Flüchtlingen.

Neuesten inoffiziellen Schätzungen zufolge könnten im September und Oktober zusammengerechnet eine halbe Millionen Flüchtlinge kommen. Allerdings: Nicht nur die Enge und die Überbelegung sind ein Problem, auch die religiösen Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten, erzählen uns Seelsorger. Von einer teilweise explosiven Stimmung in Heimen ist die Rede.

Maßnahmenpaket noch in Bearbeitung

Was tut die Bundesregierung? Ihr Maßnahmen-Paket durchläuft das parlamentarische Verfahren gerade im Schnelldurchgang. Hier und da wird noch gefeilt. So soll es schon bald mehr Lehrer geben, die im Auftrag des Bundesamts für Migration Deutschkurse geben dürfen.

Eine Änderung: Die Zusatzqualifikation "Deutsch als Fremdsprache" soll nicht mehr zwingend notwendig sein, so der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka. So könnte man den Kreis der Deutschlehrer erweitern. Weitere Ziele des Maßnahmen-Pakets der Bundesregierung: Integrationskurse für Flüchtlinge mit hoher Bleibeperspektive. Mehr Bufdis als Integrationshelfer. Maßnahmen zur schnelleren Integration in den Arbeitsmarkt.

Den Grünen reicht das jedoch nicht aus. "Was wir brauchen ist ein Integrations-Ministerium, das sich um die Frage der Einwanderung und um die Frage der Integration kümmert, wo die Kompetenzen gebündelt werden", so der Grünen-Chef Cem Özdemir. Man sehe jetzt, dass das Bundesinnenministerium heillos überfordert sei und nicht vorausschauende Politik gemacht habe.

Angst vor einem Verlust der Werte
Bericht aus Berlin, 04.10.2015, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schriftliche Hausordnung für Flüchtlinge

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer hat angekündigt, am Ende der Woche ein "großes Integrationsprogramm" zu beschließen. Ausdrücklich stellt er sich hinter die Forderung der rheinland-pfälzischen CDU-Chefin Julia Klöckner nach einem Integrationsgesetz.

CSU-Chef Horst Seehofer | Bildquelle: dpa
galerie

Seehofer will ein "großes Integrationsprogramm" beschließen lassen.

Darin sollten Flüchtlinge zur Anerkennung unserer Werte verpflichtet werden. Bei Verstößen drohten dann Leistungskürzungen. Die Regelungen müssten den Flüchtlingen wie eine schriftliche Hausordnung auf das Kopfkissen in Unterkünften gelegt werden, so Klöckner.

SPD-Innenexperte Lischka verweist darauf, dass es schon jetzt möglich sei, Flüchtlinge unter bestimmten Umständen zu Integrationskursen zu verpflichten und bei Verstößen Leistungen zu kürzen. Statt einer Hausordnung verteilt die SPD derzeit das Grundgesetz in arabischer Sprache. Allerdings: Allen Politikern ist klar, dass der Anteil der Flüchtlinge, die nicht lesen und schreiben können, zuletzt gestiegen ist.

Seehofer nannte die Integration der Flüchtlinge gegenüber der ARD eine "gigantische Aufgabe". Wenn diese nicht gelöst werde, "gehen wir ein großes Risiko ein", so Seehofer. Es drohten Ghettobildungen, Parallelgesellschaften und soziale Spannungen.

Darstellung: