Verdacht auf Spionage für Indien Mutmaßlicher Agent festgenommen

Stand: 17.02.2016 19:08 Uhr

Ein deutscher Mitarbeiter der Ausländerbehörde Ostwestfalen soll in Deutschland lebende Inder ausspioniert haben. Sein Auftraggeber sei ein indischer Geheimdienst gewesen, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Sie nahm den 58-Jährigen fest.

Schild der Bundesanwaltschaft | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Die Bundesanwaltschaft spricht von einem dringenden Tatverdacht.

Unter dringendem Spionageverdacht hat die Bundesanwaltschaft einen 58-jährigen Deutschen festgenommen. Er soll als Mitarbeiter der zentralen Ausländerbehörde in Ostwestfalen für einen indischen Nachrichtendienst Informationen über Inder gesammelt haben, die in Deutschland leben.

Den Ermittlern zufolge war der Geheimdienst vor allem an Informationen über oppositionelle und extremistische Sikhs interessiert. Diese soll sich der Beschuldigte über seine Zugänge zu amtlichen Registern selbst beschafft haben. Die Bundesanwaltschaft teilte mit, dass der Tatverdächtige die gesammelten Informationen tatsächlich an den indischen Nachrichtendienst weitergegeben habe.

Beschuldigter wird dem Richter vorgeführt

Sowohl Privaträume als auch die Diensträume des Beschuldigten wurden durchsucht. Am Donnerstag soll er dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden. Dieser wird über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden.

Darstellung: