Fernbusse dürfen ab 2013 bundesweit fahren

Die Bahn bekommt Konkurrenz

Fernbusse dürfen ab 2013 bundesweit fahren

Reisebusse auf einem Parkplatz in München (Bildquelle: picture alliance / dpa)
galerie

Fernbusse sollen künftig in Konkurrenz zur Bahn treten dürfen.

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die schwarz-gelbe Koalition sowie SPD und Grüne auf die Einführung eines Fernbus-Systems ab 2013 geeinigt. "Der Buslinienfernverkehr wird freigegeben. Zukünftig sind überall in Deutschland Fernbuslinien möglich, die untereinander und auch mit dem Eisenbahnfernverkehr konkurrieren dürfen", heißt es in der Beschlussvorlage.

Nur bei Strecken ab 50 Kilometer

Das Angebot solle sich vor allem an Fahrgäste richten, denen Bahnfahren oft zu teuer sei. Bislang gibt es im innerdeutschen Linienverkehr eine fast 80 Jahre alte Beschränkung, die eine Konkurrenz zur Bahn verhindert. Fernbus-Linien sind bisher nur erlaubt, wenn ein Unternehmen nachweisen kann, dass sein Angebot die Verkehrsverhältnisse verbessert - und es nicht nur einfach in Konkurrenz zur Bahn treten will.

Fernbusse werden Alternative zur Bahn
A. Günther, ARD Berlin
14.09.2012 15:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Deutschlands sozialstes Verkehrsmittel"

Bus und Zugverkehr funktionierten auch gut nebeneinander, sagte der Präsident des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer (BDO), Wolfgang Steinbrück. Auch Verkehrsminister Ramsauer begrüßte die Einigung: Der Bus biete eine klimaschonende und wirtschaftliche Alternative zum Auto. Die Fernbusse hätten das Potential, "Deutschlands sozialstes Verkehrsmittel" zu werden, sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann.

Eine Einschränkung soll es aber weiterhin geben: Die Vereinbarung gilt nur für Fahrtstrecken ab 50 Kilometer oder einer Stunde Reisezeit. Ausnahmen sind nur auf Strecken erlaubt, auf denen es kein ausreichendes Nahverkehrsangebot gibt, heißt es in einem Papier des Bundesverkehrsministeriums.

Erfolgsaussichten ungewiss

Ob das neue Projekt ein Erfolg werden wird, ist dem Verkehrsministerium zufolge allerdings nicht abzusehen. Ziel sei es, den Busverkehr zu fördern und "den Markt von seinen Fesseln zu befreien". Eine Maut für Busse sei nicht geplant. Im Bundesrat gilt eine Einigung als sicher. Auf Drängen von SPD und Grünen wurde außerdem verfügt, dass die Busse bis Ende 2019 barrierefrei sein müssen.

Stand: 30.12.2012 16:56 Uhr

Darstellung: