Elterngeldstatistik vorgestellt Väter bleiben öfter zu Hause

Stand: 22.11.2012 12:07 Uhr

Ein Vater liebkost seine neugeborene Tochter. (Bildquelle: dapd)
galerie

Immer mehr Väter nehmen sich Zeit für die Auszeit mit ihrem Kind.

Noch nie haben so viele Väter Elternzeit genommen. 27,3 Prozent der gut 43.000 Väter, deren Kinder im zweiten Quartal 2011 geboren wurden, haben Leistungen bezogen.

Damit sei ein neuer Höchststand erreicht, berichtete das Statistische Bundesamt (Destatis). Knapp jeder fünfte Vater eines Kindes, das im ersten Quartal 2008 geboren wurde, erhielt Elterngeld.

Familienministerin sieht ihre Politik bestätigt

"Die neuen Zahlen bestätigen den Erfolg des Elterngeldes als unverzichtlichen Bestandteil moderner Familienpolitik", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder. Es ermögliche Familien, in der ersten Zeit nach der Geburt des Kindes eng zusammenzuwachsen.

Die Väterbeteiligung war in Sachsen (35,7 Prozent) und Bayern (35,4 Prozent) besonders hoch, am geringsten war sie im Saarland (18,8 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (20,5 Prozent). Mehr als 152.000 Mütter eines zwischen April und Juni 2011 geborenen Kindes nahmen eine Auszeit. Das entspricht einem Anteil von 95 Prozent.

Kleiner Junge und Vater fuettern in Breisach am Rhein Schwaene (Bildquelle: dapd)
galerie

In Sachsen und Bayern war im Jahr 2008 der Anteil der Väter, die die Elternzeit nahmen, besonders hoch.

Immer mehr Berufstätige mit Kind

Weiterhin entscheiden sich nach Angaben des Bundesamts immer mehr Berufstätige für ein Kind. Der Trend zeichnet sich bei Frauen deutlicher ab als bei Männern. 2008 hatten 55 Prozent der Frauen, die ein Kind bekamen und danach Elterngeld erhielten, zuvor gearbeitet.

Im zweiten Quartal 2011 waren es schon 66 Prozent. Bei Männern hatten den neuesten Zahlen zufolge 89 Prozent vor der Geburt ihres Kindes gearbeitet. 2008 waren es noch 82 Prozent.

Darstellung: