"Achtung Rutschgefahr" | Bildquelle: dpa

Atlantiktief vertreibt den Frost Spiegelglatte Straßen in Deutschland

Stand: 23.01.2016 05:31 Uhr

Das Tief "Iris" vertreibt die Kälte in Deutschland. Doch der Regen, den die Wetterfront mit sich bringt, führte in vielen Regionen zu Blitzeis. Berichte über glatte Straßen gibt es aus Hannover und Saarbrücken. Große Unfälle blieben bis zum Morgen aus.

Blitzeis hat in weiten Teilen Deutschlands für spiegelglatte Straßen gesorgt. Größere Unfälle blieben aber bis zum Morgen aus. Im Schienenverkehr gab es keine Probleme, wie die Deutsche Bahn mitteilte.

In Niedersachsen wurden vier Insassen eines Kleinbusses leicht verletzt, als ihr Fahrzeug in der Nacht nahe Ankum von der Straße rutschte, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei in Gießen zählte 25 Glätte-Unfälle, bei denen ein Gesamtschaden von mehreren zehntausend Euro entstand. Auf der Autobahn 2 nahe Hannover rutschten mehrere Wagen in die Leitplanken. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

Blitzeis führt zu zahlreichen Verkehrsunfällen
tagesschau 09:00 Uhr, 23.01.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Eisglatte Wege im Saarland

In Saarbrücken verwandelten sich die Gehwege innerhalb weniger Minuten in eisglatte Rutschbahnen. "Mehrere Fußgänger fielen hin und taten sich weh", sagte ein Sprecher der Polizei. In Wiesbaden stürzten mehrere Frauen in hohen Schuhen zu Boden, als sie am Abend ein Theater verließen und auf dem Eis das Gleichgewicht verloren, wie eine dpa-Reporterin berichtete. Im Schienenverkehr gab es bis zum frühen Morgen keine Probleme. Wie ein Bahnsprecher sagte, rollten die Züge ohne Beeinträchtigung.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für die zweite Nachthälfte "in einem Streifen von Schleswig-Holstein und Mecklenburg bis zum Alpenrand teils gefrierender Regen, teils Schnee, in höheren Lagen und weiter nach Osten meist Schnee" angekündigt.

Darstellung: