Sebastian Edathy | Bildquelle: dpa

SPD-Politiker wehrt sich gegen Vorwürfe Edathy greift Ermittler an

Stand: 16.02.2014 18:00 Uhr

Der Vorwurf, kinderpornografisches Material zu besitzen, ist existenzvernichtend. Der SPD-Politiker Sebastian Edathy kämpft nun um seine Existenz. Vehement bestreitet er, nicht-legales Material besessen zu haben. "Ich war und bin nicht im Besitz kinderpornografischen Materials", unterstreicht Edathy im Gespräch mit NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". "Es reicht aber offenkundig einen Namen mit diesem Stichwort ohne konkreten Vorwurf in die Öffentlichkeit zu bringen, um fahrlässig eine Existenz zu vernichten. Rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung werden mit Füßen getreten."

Edathy bereitet nun nach eigenen Angaben eine Dienstaufsichtsbeschwerde vor. Der Leiter der Staatsanwaltschaft Hannover habe die Medien inhaltlich falsch informiert. Er zweifele zudem an dessen  Unvoreingenommenheit.

Im Grenzbereich zur Infamie

Jörn Fröhlich | Bildquelle: dpa
galerie

Schwere Vorwürfe macht Edathy der Staatsanwaltschaft Hannover und deren Leiter, Oberstaatsanwalt Jörn Fröhlich.

Drei Behörden hätten sein - Edathys Verhalten - als nicht strafbar eingestuft: das BKA, die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main sowie die Staatsanwaltschaft Hannover selbst. Trotz dieser Einschätzung habe der Leiter behauptet, es handele sich um Material im Grenzbereich zur Kinderpornografie. Nach Meinung Edathys ist das unbegreiflich. Das liege im Grenzbereich zur Infamie.

Ein förmliches Verfahren hätte nach Einschätzung Edathys nie eingeleitet werden dürfen, denn es gebe keine Anhaltspunkte für strafbares Verhalten. Hier werde aufgrund bloßer Mutmaßungen die soziale wie berufliche Existenz eines Menschen auf Spiel gesetzt.

Edathy wirft den Ermittlern zudem vor, fast den gesamten Inhalt seiner Akte an die Medien "durchgestochen" zu haben. Deswegen habe er bereits am Dienstag Strafanzeige wegen Geheimnisverrats gestellt.

Bosbach hält Durchsuchung für gerechtfertigt

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hält die Durchsuchungsaktionen bei dem ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten dagegen für gerechtfertigt. "Er wird genau so behandelt, wie andere Beschuldigte in gleicher Lage auch", sagte der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestags im Deutschlandfunk. Wenn die Ermittlungsbehörden Kenntnis davon erhielten, dass jemand kinderpornografisches Material bestellt habe, das im Graubereich zwischen nicht strafwürdig und strafwürdig liege, dann sei nach kriminalistischer Erfahrung davon auszugehen, "dass möglicherweise auch glasklar strafbares Material bei ihm zu finden sein könnte und deshalb die Hausdurchsuchung". Das gelte jedenfalls, "wenn es sich wie bei Edathy um einen Stammkunden gehandelt hat, der jahrelang Material bezogen hat, der konspirativ sich dieses Material besorgt hat", sagte Bosbach.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Edathy wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie und hatte vor einigen Tagen mehrere Wohnräume und Büros des Politikers durchsucht. Am vergangenen Freitag gab die Behörde erstmals Details zu den Ermittlungen bekannt.

Darstellung: