E-Autos an Ladestationen | Bildquelle: dpa

Umweltrat für Quote Mehr E-Auto wagen

Stand: 23.11.2017 12:13 Uhr

Bei Konzepten gegen den Klimawandel kommt ein Bereich selten vor: der Verkehrssektor. Der Umweltrat fordert deshalb nun energische Maßnahmen und tritt für eine Quote für E-Autos ein. Die angestrebte Größe: 25 Prozent.

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen schlägt eine Elektroauto-Quote von mindestens 25 Prozent im Jahr 2025 vor. "Der Verkehrssektor hat bisher keinen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen geleistet", erklärte Ratsmitglied Claudia Kemfert in Berlin.

Die Elektromobilität sei "hocheffizient und marktreif. Wir müssen jetzt zügig umsteigen." Die Bundesregierung müsse außerdem die staatliche Förderung für die Ladeinfrastruktur über 2020 hinaus verlängern.

Fahrzeuge auf einer Münchener Straße hinterlassen bunte Lichtspuren. | Bildquelle: dpa
galerie

Weniger Verbrennungsmotoren, mehr E-Autos auf Deutschlands Straßen - das fordern Umweltexperten.

Verkehr insgesamt reduzieren

Elektroautos sind dem Rat zufolge nur ein Baustein der Verkehrswende. Es müsse insgesamt weniger Verkehr geben, Schienen- und Öffentlicher Personennahverkehr müssten stärker genutzt und alle Fahrzeuge effizienter werden.

Außerdem könnte das Mautsystem für Pkw und Lkw so strukturiert werden, dass Strecken mit hoher Umwelt- oder Gesundheitsbelastung teurer würden. Der Rat fordert zudem ein Ende umweltschädlicher Subventionen, beispielsweise von Diesel.

Zudem solle sich die Bundesregierung in Brüssel für anspruchsvolle CO2-Flottengrenzwerte für Autos einsetzen. Anfang November hatte die EU-Kommission einen Vorschlag für die CO2-Regulierung von 2021 bis 2030 vorgestellt. Er sieht eine Reduktion der CO2-Emissionen um 30 Prozent vor. Das Umweltbundesamt hatte 70 Prozent gefordert.

Bundesregierung fordert Umdenken in der Verkehrspolitik
tagesschau 12:00 Uhr, 23.11.2017, Martin Krebbers, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Begehrte Rohstoffe

Schließlich verweisen die Wissenschaftler auf den steigenden Bedarf an Rohstoffen wie Lithium, Kobalt und Seltene Erden durch mehr Elektrofahrzeuge. Diese Rohstoffe werden aber oft unter schlechten Bedingungen für Umwelt und Menschen vor Ort gefördert. Deshalb solle sich die Bundesregierung für anspruchsvolle Standards einsetzen, schlägt der Umweltrat vor. Auch das Recycling der Stoffe müsse gefördert werden.

Der Rat besteht aus sieben Professoren verschiedener Fachrichtungen und berät die Bundesregierung.

Über dieses Thema berichtete WDR 5 am 23. November 2017 um 07:46 Uhr.

Darstellung: