Die Spurensicherung der italienischen Polizei hat in Mailand Beweismittel markiert | Bildquelle: dpa

Anschlag in Berlin Eine Pistole, zwei Tatorte

Stand: 04.01.2017 11:46 Uhr

Mit derselben Waffe, mit der bei dem Weihnachtsmarkt-Anschlag in Berlin ein polnischer Lkw-Fahrer erschossen worden ist, wurde auch auf Polizisten in Italien gefeuert. Die Ermittlungen konzentrieren sich nun auf Kontaktmänner des mutmaßlichen Täters.

Die Waffe, mit der der mutmaßliche Attentäter Anis Amri auf Polizisten bei Mailand geschossen hat, ist dieselbe, mit der ein Lkw-Fahrer aus Polen beim Anschlag in Berlin getötet wurde. Das habe eine ballistische Untersuchung ergeben, teilte die italienische Polizei auf Twitter mit. Für den Abgleich hatte Deutschland einen Projektil-Abguss nach Italien geschickt.

Polizia di Stato @poliziadistato
#poliziascientifica conferma: l'arma che uccise autista camion strage Berlino risulta la stessa con cui #AnisAmri f… https://t.co/Ly4DJv4K8a

Amri wurde wenige Tage nach dem Anschlag von Polizisten in Sesto San Giovanni bei Mailand bei einer Routinekontrolle getötet. Zuvor hatte er auf die Beamten geschossen.

Fokus auf Kontaktpersonen

Mittlerweile fokussieren sich die Ermittler auf Kontaktmänner des mutmaßlichen Täters Anis Amri. Durchsucht wurde zum einen die Wohnung eines Mannes, der früher mit Amri zusammengewohnt haben soll. Nun lebt der Mann in einer anderen Wohnung in Berlin und die Ermittler wollen prüfen, ob Anis Amri dort kurz vor oder nach der Tat aufgetaucht ist. Der Mann gilt für die Ermittler derzeit als Zeuge.

Christoph Kehlbach, SWR, zum Stand der Ermittlungen
tagesschau24 15:00 Uhr, 04.01.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für die Ermittler wesentlich interessanter scheint die Durchsuchung in einem Berliner Flüchtlingswohnheim zu sein. Diese Durchsuchung wurde nach SWR-Informationen von der Spezialeinheit GSG9 der Bundespolizei durchgeführt und der betroffene 26-jährige Tunesier gilt für die Bundesanwaltschaft als Beschuldigter.

Das heißt, der Generalbundesanwalt sieht hinreichende Anhaltspunkte, dass der Mann am Anschlag auf den Breitscheidplatz beteiligt gewesen sein könnte. Einen Haftbefehl beantragten die Ermittler in Karlsruhe allerdings zunächst nicht. Trotzdem wurde der 26-Jährige vorläufig festgenommen, die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt in einem anderen Verfahren gegen ihn.

Laut dem ARD-Terrorismusexperten Holger Schmidt hatte der Tunesier vor der Tat mit Amri "so intensiven Kontakt, dass sich die Ermittler fragen, ob er als Helfer beteiligt gewesen sein kann. Für die Bundesanwaltschaft ist das so konkret, dass man den Mann jetzt auch namentlich als Beschuldigten in dem Ermittlungsverfahren führt", sagte Schmidt in den tagesthemen. Welche Rolle er bei der Tat gespielt haben könnte, sei aber unklar.

Konkreter Verdacht?

Die Bundesanwaltschaft teilte mit, sie werde im Laufe des Mittwochs über den Stand der Ermittlungen informieren. Erst am Donnerstag vergangener Woche war ein als Kontaktmann Amris verdächtigter Tunesier wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Bei dem Anschlag mit einem Lastwagen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt waren am 19. Dezember zwölf Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden. Der Täter soll der 24-jährige Tunesier Anis Amri gewesen sein. Er wurde in Italien von der Polizei erschossen.

Mit Informationen von Holger Schmidt, ARD-Terrorismusexperte

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 03. Januar 2017 um 22:40 Uhr und tagesschau24 am 04. Januar 2017 um 15:30 Uhr.

Darstellung: