DeutschlandTrend: Deutsche würden Obama wählen

DeutschlandTrend

DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin

Die Deutschen würden Obama wählen

Kurz vor der anstehenden US-Präsidentenwahl haben die Deutschen einen klaren Favoriten. Dürften die Bundesbürger entscheiden, bekäme Amtsinhaber Barack Obama 91 Prozent der Stimmen, wie der DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin ergab. Für den republikanischen Herausforderer Mitt Romney würden demnach nur drei Prozent der Befragten stimmen. In den USA liefern sich beide Kandidaten in Umfragen derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schwarz-Gelb und Rot-Grün

So klar die Mehrheitsmeinung der Deutschen in Bezug auf den nächsten US-Präsidenten ist, so unklar bleibt, wer bei der Bundestagswahl in knapp einem Jahr mit einem Sieg rechnen kann. Wenn bereits am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen sowohl die derzeitige Regierungskoalition aus Union und FDP als auch ein mögliches rot-grünes Bündnis auf keine Mehrheit im Parlament. Schwarz-Gelb hat derzeit 42 Prozent der Wähler hinter sich, SPD und Grüne liegen mit zusammen 43 Prozent knapp davor.

Die Union behauptet in der aktuellen Umfrage mit 38 Prozent ihre Position als stärkste Kraft. Sie verliert aber ebenso wie die SPD gegenüber dem DeutschlandTrend von Anfang Oktober einen Punkt. Die Sozialdemokraten kommen demnach im Moment auf 30 Prozent der Stimmen. Deutlich zulegen konnten in den vergangenen Wochen die Grünen. Sie verbessern sich um zwei Punkte und erreichen nun 13 Prozent. Die FDP verharrt dagegen mit vier Prozent unterhalb der Fünf-Prozent-Hürde und wäre nicht mehr im Bundestag vertreten.

Die Partei Die Linke liegt weiter bei sieben Prozent. Die Piratenpartei erhält ebenfalls einen Prozentpunkt mehr als vor drei Wochen und zöge mit einem Ergebnis von fünf Prozent zum ersten Mal in den Bundestag ein.

1/5

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Die Ergebnisse vom 26. Oktober 2012

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Höhere Strompreise durch Energiewende umstritten

Die Meinung der Bundesbürger ist nicht nur bei den künftigen Machtverhältnissen, sondern auch bei wichtigen Sachfragen derzeit tief gespalten. Das zeigt die Diskussion über die Konsequenzen der Energiewende. 48 Prozent der Befragten geben an, für eneuerbare Energien keine steigenden Preise in Kauf nehmen zu wollen. 39 Prozent vertreten die gegenteilige Ansicht und wollen höhere Strompreise akzeptieren, wenn dadurch die erneuerbaren Energien gefördert werden. Weitere acht Prozent zeigen sich dazu bereit, falls sich der Preisaufschlag in Grenzen hält.

Eindeutiger ist die Haltung zur Einführung der bundesweit einheitlichen Abitur-Standards. Auf deren Einführung ab 2017 hatten sich die Bundesländer auf der Kultursministerkonferenz geeinigt. 84 Prozent der Deutschen unterstützen das. Nur neun Prozent finden diese Entscheidung nicht gut.

Der ARD-DeutschlandTrend zur Akzeptanz von steigenden Energiepreisen
ARD-Morgenmagazin 08:10 Uhr, 26.10.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Stand: 26.10.2012 02:05 Uhr

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: