Theo Zwanziger, Wolfgang Niersbach  | Bildquelle: picture alliance / dpa

Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung DFB will mit den Behörden kooperieren

Stand: 03.11.2015 18:01 Uhr

Wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung stehen DFB-Präsident Niersbach und dessen Vorgänger Zwanziger im Fokus der Behörden: Der DFB kündigte an, eng mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren. Zwanziger empfahl dem DFB, Ansprüche gegen Beckenbauer zu prüfen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat der Staatsanwaltschaft Frankfurt seine "vollumfängliche Unterstützung" bei den Ermittlungen in der WM-Affäre zugesagt. Das gab der DFB nach den Durchsuchungen der eigenen Verbandszentrale sowie den Wohnungen seines amtierenden Präsidenten Wolfgang Niersbach, seines ehemaligen Präsidenten Theo Zwanziger und des früheren Generalsekretärs Horst R. Schmidt bekannt. Der DFB als Verband ist nach eigenen Angaben "nicht Beschuldigter des Verfahrens".

Der ehemalige DFB-Präsident Zwanziger sagte der ARD in Frankfurt, dass er die Durchsuchung ausdrücklich begrüße. Er habe nichts zu verbergen und hoffe, dass die Untersuchungen zur Aufklärung der Korruptionsvorwürfe beitrügen.

Zwanziger: Ansprüche gegen Beckenbauer klären

Zwanziger rät dem DFB zudem, finanzielle Ansprüche gegen Franz Beckenbauer zu prüfen, der das WM-Organisationskomitee geleitet hatte. Es sei die Aufgabe des derzeitigen DFB-Präsidiums, zu prüfen und zu entscheiden, ob die Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro von Beckenbauer zurückgefordert werden müsse und etwaige steuerliche Verpflichtungen nachträglich zu erledigen seien, schrieb Zwanzigers Anwalt Hans-Jörg Metz in einem Brief an den Verband, den die Deutsche Presse-Agentur einsehen konnte.

Beckenbauer sei der Begünstigte der damaligen Zahlung, weil damit die von ihm persönlich eingegangene Schuldverpflichtung aus heutiger Sicht möglicherweise zu Unrecht getilgt wurde, hieß es in dem Schreiben.

DFB will bei Steuer-Ermittlungen um WM 2006 kooperieren
tagesschau 14:00 Uhr, 03.11.2015, Jan-Peter Bartels, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es geht wieder um die 6,7 Millionen Euro

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hatte im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall aufgenommen. Laut der Behörde geht es um den Geldtransfer von 6,7 Millionen Euro des WM-Organisationskomitees an den Fußball-Weltverband FIFA.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, die Einreichung inhaltlich unrichtiger Steuererklärungen veranlasst und dadurch zu wenig Abgaben für das Jahr 2006 gezahlt zu haben.

Steuerminderung nicht rechtens?

In der Erklärung der Staatsanwaltschaft heißt es: Nach derzeitigem Erkenntnisstand soll eine durch das Organisationskomitee im Frühjahr 2005 geleistete Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro für eine Kostenbeteiligung an einem Kulturprogramm im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 als Betriebsausgabe steuermindernd geltend gemacht worden sein, obwohl ihr tatsächlich ein anderer Zweck zugrunde lag und die Zahlung daher nicht als abzugsfähige Betriebsausgabe hätte geltend gemacht werden dürfen", so die Staatsanwaltschaft.

Die Zahlung von 6,7 Millionen Euro im Rahmen der WM-Vergabe 2006 steht bereits seit Wochen im Mittelpunkt der DFB-Affäre. So gibt es weiter den Verdacht, dass das Geld zum Stimmenkauf genutzt wurde, um die WM nach Deutschland zu holen.

DFB-Präsident Niersbach hatte zwar zuletzt erklärt, bei der Vergabe sei alles mit rechten Dingen zugegangen, es habe keinen Stimmenkauf und keine schwarzen Kassen gegeben. Die 6,7 Millionen Euro seien an den Weltfußballverband FIFA geflossen, um dem DFB einen Zuschuss in Höhe von 250 Millionen Schweizer Franken für die Organisation der Weltmeisterschaft 2006 zu sichern. Die FIFA widersprach allerdings dieser Version.

Steuer-Razzia beim DFB
H. Borufka, HR
03.11.2015 11:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: