DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend NSA-Affäre kein Thema im Wahlkampf

Stand: 15.08.2013 22:32 Uhr

Die Parteien setzen insbesondere auf die NSA-Affäre als Wahlkampfthema. Der ARD-DeutschlandTrend zeigt aber, dass die Wähler das herzlich wenig interessiert. Wichtiger für sie sind eine gute Altersabsicherung und gerechte Löhne.

Von Jörg Schönenborn, WDR

Wahlkampf kann frustrierend sein – für die Parteimitglieder, die jetzt samstags in den Fußgängerzonen stehen und die ihre Handzettel einfach nicht loswerden. Und für Spitzenkandidaten, die von Termin zu Termin eilen, ohne dass sich ihre Umfragewerte verbessern. Genau dieses Schicksal erfährt gerade SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück.

Während die Kanzlerin im Urlaub weilte, hat er die erste August-Hälfte zu einem Terminmarathon genutzt. Trotzdem fällt die SPD gegenüber dem ARD-Deutschlandtrend vom 1. August leicht zurück um einen Punkt auf 25 Prozent. Auch die Grünen verlieren einen Punkt auf zwölf Prozent. Die Regierungsparteien CDU/CSU bleiben mit 42 Prozent und die FDP mit fünf Prozent stabil.

Zulegen kann allein die Linkspartei auf acht Prozent (+ 1). Die Piraten stehen bei drei, die sonstigen Parteien bei fünf Prozent. Das ist das Ergebnis der Sonntagsfrage des aktuellen ARD-Deutschlandtrends. Schwarz-Gelb hat zusammengerechnet 47 Prozent, also weiterhin eine knappe Mehrheit vor den Oppositionsparteien mit zusammen 45 Prozent. Allerdings liegt dieser Vorsprung innerhalb der statistischen Fehlermarge, die der Deutschlandtrend immer hat.

Jörg Schönenborn (ARD) mit aktuellen Zahlen des Deutschlandtrend extra
tagesthemen 22:15 Uhr, 15.08.2013, Jörg Schönenborn, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

NSA-Affäre für Wähler unwichtig

Präsenz allein also sorgt nicht für Zustimmung, man muss schon die richtigen Themen treffen. Und damit hat sich die SPD in den vergangenen Wochen schwer getan. Sie hatte, wie die anderen Oppositionsparteien auch, vor allem auf den politischen Streit um die Überwachung durch amerikanische und britische Geheimdienste gesetzt. Dieser Streit ist aber auf einer Liste von sechs von uns vorgegebenen Wahlkampfthemen aus Sicht der Wählerinnen und Wähler das bei weitem unwichtigste. Ganze 17 Prozent nennen diesen Komplex als für ihre Wahlentscheidung „sehr wichtig“.

Häufiger genannt werden die Zukunft des Euro (31 Prozent), die künftige Steuerpolitik (32 Prozent) und – das nächste Steinbrück-Thema – die künftige Energieversorgung mit 42 Prozent. Die beiden wichtigsten Themen sind aber angemessene Löhne und eine gute Absicherung im Alter, mit jeweils 57 Prozent „sehr wichtig“-Nennungen. Gerade diese letzten beiden Themen stehen für SPD-Wähler besonders weit oben.

Schwäche der SPD liegt im eigenen Lager

Vielleicht ist das der Grund dafür, dass Peer Steinbrück auch im direkten Vergleich mit Angela Merkel keinen Boden gewinnen kann (trotz deren Urlaubs). In der Direktwahlfrage entschieden sich diese Woche 55 Prozent für Merkel (- 5 gegenüber Anfang August) und 22 Prozent für Steinbrück (- 6). Der Abstand ist also mit 33 Punkten (+ 1) so gut wie gleich geblieben.

Die Schwäche des Kandidaten Steinbrück liegt übrigens im eigenen Lager. Während Merkel 95 Prozent der Unions- und immerhin 72 Prozent der FDP-Anhänger hinter sich hat, würden sich nur 60 Prozent der SPD-Wählerinnen und -Wähler für Steinbrück entscheiden. Bei den Grünen-Anhängern gibt es sogar ein Patt: Je 35 Prozent sehen in Merkel beziehungsweise Steinbrück die bessere Kanzlerin beziehungsweise den besseren Kanzler.

Diffuse Wünsche nach Koalitionen

So eindeutig das Votum der Personenfrage ausfällt, so diffus sind die Wünsche nach möglichen Regierungskoalitionen. 23 Prozent nennen die große Koalition als Lieblingsvariante nach der Wahl. Je 17 Prozent wollen entweder Rot-Grün oder Schwarz-Gelb. Schwarz-Grün schneidet mit 16 Prozent kaum schlechter ab. Und elf Prozent nennen ein Linksbündnis aus SPD, Grünen und Linken. Keine denkbare Koalition sticht also deutlich heraus.

Sollte es bei der Wahl weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün reichen, hätten die Anhänger der Union eine klare Präferenz: 68 Prozent erwarten von CDU/CSU in diesem Fall, dass sie eine Große Koalition mit der SPD eingehen, nur 26 Prozent ziehen ein Bündnis mit den Grünen vor. Ganz anders das Bild auf der Gegenseite: Die SPD-Anhänger wünschen sich zu 34 Prozent, dass die SPD in der Opposition bleibt, 33 Prozent befürworten eine Große Koalition mit der Union, und immerhin 27 Prozent ein Bündnis mit Grünen und Linkspartei.

Welche Koalition sollte die Union anstreben?
galerie

Welche Koalition sollte die Union anstreben?

Welche Koalition sollte die SPD anstreben?
galerie

Welche Koalition sollte die SPD anstreben?

Es fehlen die Themen

Fazit fünf Wochen vor der Wahl: Bis jetzt fehlt ein Thema, das richtig zündet, und vermutlich wird es deutliche Verschiebungen zwischen den Parteien nur dann geben, wenn eine kontroverse Debatte über ein aus Sicht der Wählerinnen und Wähler wirklich wichtiges Thema entbrennt.

1/10

ARD-DeutschlandTrend EXTRA vom 15. August 2013

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)
Fallzahl: 1000 Befragte
Erhebungszeitraum: 13. bis 14. August 2013

Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
Fehlertoleranz bei 500 Befragten: 1,9* bis 4,4** Prozentpunkte
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent **bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: