DeutschlandTrend: Höchstwert für Union - SPD im Umfragetief

DeutschlandTrend

Deutschlandtrend

DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin

Höchstwert für die Union - SPD im Umfragetief

Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen wächst der bundesweite Zuspruch für die Union auf den höchsten Wert seit gut sieben Jahren. Im DeutschlandTrend des ARD-Morgenmagazins legt die Union im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt zu und kommt auf 42 Prozent - der beste Wert seit Februar 2006.

Die SPD stürzt dagegen ab: Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme sie auf 26 Prozent. Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 10. Januar 2013 verliert die SPD zwei Prozentpunkte. Für die Sozialdemokraten ist der aktuelle Umfragewert der schlechteste Wert seit Juli 2011. 13 Prozent würden für die Grünen stimmen, die Linke kommt auf sieben Prozent. Für die FDP und die Piraten würden sich jeweils vier Prozent der Befragten entscheiden.

Eine mögliche rot-grüne Koalition käme somit auf 39 Prozent. Die Regierungskoalition hätte im Moment insgesamt 46 Prozent der Deutschen hinter sich.

1/4

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Die Ergebnisse vom 18. Januar 2013

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

69 Prozent für logistische und medizinische Unterstützung in Mali

Die Demoskopen fragten auch die Einstellung der Deutschen zum Thema Mali ab. 69 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass Deutschland mit Militärtransportern und Sanitätern Unterstützung beim Einsatz in Mali leisten sollte.

Sieben Prozent halten eine Beteiligung von Bundeswehr-Soldaten am Militäreinsatz für richtig. 22 Prozent der Bürger denken, dass Deutschland in keiner Form Unterstützung leisten sollte.

42 Prozent der Bürger befürworten Rücktritt Röslers im aktuellen DeutschlandTrend
ARD-Morgenmagazin, 18.01.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Bürger sehen FDP-Chef Rösler kritisch

Unabhängig vom Ausgang der Landtagswahl in Niedersachsen befürworten 42 Prozent der Bürger, dass Philipp Rösler als Parteivorsitzender der Liberalen zurücktritt. Für den Fall, dass die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern sollte, wollen 14 Prozent der Befragten einen Rücktritt von Rösler. 25 Prozent finden, dass Rösler auf jeden Fall FDP-Vorsitzender bleiben sollte.

Untersuchungsanlage DeutschlandTrend

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl: 1.008 Befragte
Erhebungszeitraum: 12. und 13. Februar 2012

Fehlertoleranz 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%, ** bei einem Anteilswert von 50%

Stand: 18.01.2013 00:07 Uhr

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: