DeutschlandTrend

Deutschlandtrend

ARD-DeutschlandTrend Bestes Ergebnis seit elf Jahren für Rot-Grün

Stand: 04.08.2011 22:27 Uhr

Die Arbeit der Bundesregierung stößt wie bereits in den Vormonaten überwiegend auf Kritik. Aktuell äußern sich drei Viertel der Bundesbürger (74 Prozent) weniger oder gar nicht zufrieden mit der Leistung von Schwarz-Gelb. Gegenüber Juni dieses Jahres ist die Zufriedenheit mit dem Berliner Kabinett nochmals gesunken, nur 25 Prozent (-4 Punkte) bewerten es derzeit wohlwollend.

Die politische Stimmung in Deutschland ist also derzeit günstig für Rot-Grün. In der Sonntagsfrage des aktuellen ARD-DeutschlandTrends legt die SPD gegenüber dem Vormonat um zwei Punkte zu und erreicht 28 Prozent. Die Union kommt unverändert auf 32 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und liegt bei vier Prozent. Die Grünen erreichen unverändert 23 Prozent. Die Linkspartei liegt unverändert bei acht Prozent. Damit kommen SPD und Grüne zusammen auf 51 Prozent. So stark war Rot-Grün im ARD-DeutschlandTrend zuletzt im Februar 2000.

Kanzlerdirektwahlfrage: Steinbrück und Steinmeier überflügeln Kanzlerin Merkel
tagesthemen 22:15 Uhr, 04.08.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

47 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass die nächste Bundesregierung von der SPD geführt sein sollte. Dies sind sieben Punkte mehr als im September 2009. Dass die nächste Bundesregierung wieder von der Union geführt sein sollte, wünschen sich 39 Prozent der Bundesbürger (-6).

Damit hat sich das Meinungsbild in den vergangenen beiden Jahren gedreht, denn unmittelbar vor der Bundestagswahl im September 2009 gab es noch eine klare Präferenz für eine unionsgeführte Bundesregierung.

1/21

ARD-DeutschlandTrend im August 2011

Sonntagsfrage

So würden die Befragten stimmen, wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl.

Merkel bei Direktwahl gegen SPD-Kandidaten chancenlos

Falls die Deutschen den Bundeskanzler direkt wählen könnten, würde Amtsinhaberin Angela Merkel auch in diesem Monat gegen beide potentiellen SPD-Herausforderer verlieren. Im Falle einer Direktwahl zwischen Merkel und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier würden sich 40 Prozent für Merkel und 44 Prozent für Steinmeier entscheiden.

Direktwahl Bundeskanzler/in: Merkel  Steinmeier
galerie

Frank-Walter Steinmeier hat einen Vorsprung vor Angela Merkel.

Direktwahl Bundeskanzler/in: Merkel Steinbrück
galerie

Peer Steinbrück würde ebenfalls besser abschneiden als die amtierende Kanzlerin, würde es eine Direktwahl geben.

Wenn die Deutschen die Wahl hätten zwischen Merkel und dem früheren Finanzminister Peer Steinbrück, wäre der Abstand größer: 38 Prozent würden Angela Merkel und 46 Prozent Peer Steinbrück wählen. Würden die Grünen mit Fraktionschef Jürgen Trittin einen Kanzlerkandidaten aufstellen, ginge eine Direktwahl hingegen zugunsten Merkels aus: 56 Prozent der Deutschen würden sich für Merkel und nur 23 Prozent für Trittin entscheiden.

Steinbrück punktet mit Klartext

Der als Kanzlerkandidat gehandelte SPD-Politiker Steinbrück bekommt von den Deutschen gute Bewertungen. 68 Prozent meinen, Steinbrück "sagt klar, was er denkt und nimmt kein Blatt vor den Mund". 51 Prozent finden, Steinbrück "hat in der Finanzkrise bewiesen, dass er das Land führen kann". 50 Prozent sind der Ansicht, Steinbrück "hat das Format, der nächste Bundeskanzler zu werden“. Immerhin 42 Prozent sagen, Steinbrück „ist der Politiker mit dem größten wirtschafts- und finanzpolitischen Sachverstand". Dass Steinbrück "bei der nächsten Bundestagswahl 2013 mit 66 Jahren zu alt wäre, um Kanzler zu werden", denken 36 Prozent.

Bewertung der Arbeit der Politiker
galerie

Bei der Bewertung der Arbeit der Spitzenpolitiker hält sich Kanzlerin Merkel nur noch im Mittelfeld auf.

Dagegen nimmt das Ansehen der CDU-Bundeskanzlerin in der Bevölkerung weiter ab. Im August sind nur noch 45 Prozent der Bürger mit ihrer Arbeit zufrieden, 4 Punkte weniger als im Vormonat. Damit fällt Merkel auf den niedrigsten Wert seit Jahresbeginn und bleibt im Mittelfeld der in diesem Monat abgefragten Politiker.

An der Spitze sind andere: Die überzeugendsten Politiker in Deutschland sind in diesem Monat Verteidigungsminister Thomas de Maizière und Finanzminister Wolfgang Schäuble. Mit ihrer Arbeit sind jeweils 57 Prozent der Deutschen zufrieden. De Maizière legt damit um einen Punkt gegenüber dem Vormonat zu, Schäuble bleibt unverändert. Beide teilen sich damit den ersten Platz der abgefragten Spitzenpolitiker. Knapp dahinter liegen die beiden SPD-Politiker Steinmeier (54 Prozent,+3) und Steinbrück (53 Prozent, -1).

Hungersnot in Somalia

Im aktuellen DeutschlandTrend wurde auch die Hungersnot in Ostafrika thematisiert. Ergebnis: Eine Mehrheit der Deutschen von 63 Prozent ist dafür, notfalls mit einem Militäreinsatz der Vereinten Nationen in Somalia die Hilfslieferungen zu den Hungernden zu bringen. 34 Prozent lehnen einen solchen Einsatz ab.

Die Akzeptanz eines Militäreinsatzes zum Schutz von Hilfslieferungen in Somalia ist damit höher als die Zustimmung zu einer militärischen Intervention durch die NATO in Libyen (54 Prozent im ARD-DeutschlandTREND März), mit der Staatschef Gaddafi von Angriffen auf seine Bürger abgehalten werden sollte.

Die Mehrheit der Deutschen bezweifelt, dass die Hilfe für Ostafrika die notleidenden Menschen erreicht. Nur 34 Prozent sind der Meinung, dass der größte Teil der Hilfslieferungen bei den hungernden Menschen ankommt. 64 Prozent glauben dies nicht.

Knapp 50 Prozent der Deutschen zeigen Spendenbereitschaft für Hungernde
tagesthemen 22:15 Uhr, 04.08.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Untersuchungsanlage DeutschlandTrend

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)
Fallzahl: 1008 Befragte
Erhebungszeitraum: 01. und 02. August 2011
Fallzahl Sonntagsfrage: 1507 Befragte
Erhebungszeitraum: 01. bis 03. August 2011
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%, ** bei einem Anteilswert von 50%

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: