DeutschlandTrend

DeutschlandTrend

DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin Griechenland-Hilfe polarisiert

Stand: 17.07.2015 00:20 Uhr

Die Frage nach einem neuen, dritten Hilfspaket für Griechenland spaltet die Deutschen: Eine knappe Mehrheit ist laut ARD-DeutschlandTrend dagegen. Am meisten Zustimmung kommt ausgerechnet von Anhängern der Partei, die das Hilfspaket im Bundestag als einzige vermutlich nahezu geschlossen ablehnen wird.

Im aktuellen DeutschlandTrend zeigt sich, dass die Deutschen in der Frage, ob es ein neues, drittes Hilfspaket für Griechenland geben soll, gespalten sind: 46 Prozent der befragten Bundesbürger fordern den Bundestag auf, Verhandlungen über ein solches Hilfspaket zuzustimmen. 49 Prozent sähen es dagegen lieber, die Abgeordneten würden dies ablehnen.

Bei den Anhängern der Regierungskoalition und der FDP halten sich Befürworter und Gegner eines neuen Griechenland-Hilfspaketes in etwa die Waage. Die Wähler der Linkspartei und der Grünen sind mehrheitlich für eine Zustimmung des Bundestags. Die Anhänger der sonstigen Parteien und der Nicht-Wähler lehnen hingegen ein drittes Hilfspaket klar ab.

Der DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin zur Griechenland-Hilfe
ARD-Morgenmagazin, 17.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Anhänger der Linke eher dafür - Partei stimmt wohl dagegen

Die deutlichste Zustimmung zu dem neuen Hilfspaket kommt mit 66 Prozent von Anhängern der Linken - die sich damit klar anders positionieren als die Partei selbst. Bei der Abstimmung im Bundestag wird die Linkspartei heute vermutlich bis auf wenige Enthaltungen mit Nein stimmen. Die Grünen wollen sich mehrheitlich enthalten. Die SPD dürfte eindeutig für die Aufnahme der Gespräche über Hilfen für Athen votieren. Nicht ganz so klar dürfte die Zustimmung von CDU und CSU ausfallen. Bei einer Probeabstimmung in der Unionsfraktion am Vorabend der Bundestagssitzung gab es immerhin 48 Nein-Stimmen.

1/5

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Die Ergebnisse vom 17. Juli 2015

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Die große Mehrheit der Befragten im DeutschlandTrend hat Zweifel an der Nachhaltigkeit einer neuen Griechenland-Hilfe: 85 Prozent rechnen damit, dass die griechische Regierung langfristig auf das Geld der EU-Länder angewiesen ist. Nur elf Prozent erwarten, dass mit dem dritten Hilfspaket die griechische Wirtschaft grundlegend nach vorn gebracht werden kann.

Stimmen für die Bundesregierung bleiben stabil

In der aktuellen Sonntagsfrage kommt die Union auf 41 Prozent der Stimmen. 24 Prozent der Befragten würden die SPD wählen. Die Grünen kommen auf elf und die Linke auf neun Prozent. Die FDP erhält sechs Prozent der Stimmen, und die AfD kommt auf vier Prozent. Die sonstigen Parteien erhalten fünf Prozent.

Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 2. Juli 2015 gewinnen die Union und die FDP jeweils einen Prozentpunkt dazu. Die SPD, die Linke und die AfD verlieren jeweils einen Punkt. Die Stimmen für die Grünen bleiben unverändert. Insgesamt erhält die schwarz-rote Regierungskoalition 65 Prozent der Wählerstimmen.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI) / Dual Frame (Festnetz- und Mobilfunkstichprobe)
Fallzahl: 1029 Befragte
Erhebungszeitraum: 13. bis 15. Juli 2015
Sonntagsfrage: 14. bis 15. Juli 2015
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
*bei einem Anteilswert von 5 Prozent **bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: