Gedenken an DDR-Volksaufstand vor 60 Jahren

Volksaufstand 1953 in der DDR (Bildquelle: picture alliance / dpa)

Gedenken an DDR-Volksaufstand

"Gegen Willkür auf die Straße gegangen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Teilnehmer des DDR-Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 gewürdigt. Die Demonstranten des blutig niedergeschlagenen Massenprotestes hätten ihre Angst überwunden und seien gegen Unterdrückung und Willkür der SED-Machthaber auf die Straße gegangen, sagte Merkel am 60. Jahrestag des Aufstandes bei dem zentralen Gedenken auf dem Berliner Friedhof Seestraße.

Der Tag gehe als "bedeutender Markstein" in die deutsche Geschichte ein. Der 17. Juni 1953 stehe in einer geschichtlichen Linie mit dem Mauerfall im Herbst 1989, betonte Merkel. Trotz der damals gegen die Demonstranten angewendeten Gewalt hätte die "menschliche Sehnsucht nach Freiheit" nicht niedergeschlagen werden können.

Kanzlerin Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck, die Präsidenten von Bundestag, Bundesrat und Bundesverfassungsgericht sowie Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit legten bei der Gedenkveranstaltung Kränze nieder.

Gedenken an DDR-Volksaufstand vor sechzig Jahren
tagesschau 20:00 Uhr, 17.06.2013, Oliver Köhr, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Massenaufstand gegen SED-Regime

Die DDR-Opfer-Hilfe forderte, das Vermächtnis des 17. Juni in künftige Generationen zu tragen. Der Volksaufstand sei ein Beweis dafür, dass sich der Freiheitswille der Bevölkerung auf Dauer nicht gewaltsam unterdrücken lasse, erklärte die Interessenvertretung ehemals politisch Verfolgter in der DDR.

In rund 700 Orten waren 1953 mehr als eine Million DDR-Bürger auf die Straße gegangen. Aus sozialen Protesten, etwa gegen höhere Arbeitsnormen, entwickelte sich der Ruf nach Freiheit und Demokratie. Der Aufstand wurde mit Panzern der sowjetischen Besatzungsmacht niedergeschlagen. Danach vollstreckte die DDR-Justiz massenhaft Unrechtsurteile gegen Aufständische. "Rädelsführer" wurden standrechtlich erschossen.

1/8

60. Jahrestag des gescheiterten DDR-Volksaufstandes vom 17. Juni 1953

Bilder zum 60. Jahrestag

Volksaufstand 1953 in der DDR

Im Juni 1953 kam es in der DDR zu einer Welle von Protesten. Am 16. Juni formierten sich in Berlin Bauarbeiter in der Stalinallee und vor dem Krankenhaus Friedrichshain zu einem Protestzug, dem sich immer mehr Menschen anschlossen. Dass die Arbeitsnorm um zehn Prozent erhöht wurde, hatte das Fass zum Überlaufen gebracht. (Foto: picture-alliance / akg-images)

Stand: 17.06.2013 14:52 Uhr

Umfrage

Soll der 17. Juni wieder der Nationalfeiertag werden?

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat gefordert, den 17. Juni wieder zum gesetzlichen Nationalfeiertag zu machen. Mit der Wiedervereinigung war dieser abgeschafft und stattdessen der 3. Oktober zum Tag der Deutschen Einheit erklärt worden. Was meinen Sie: Sollte der 17. Juni wieder der Nationalfeiertag werden?

A
B
C
Darstellung: