Seehofer in Merkel in Kreuth | Bildquelle: dpa

Merkel bei der CSU Die Kluft bleibt - auch in Kreuth

Stand: 06.01.2016 21:07 Uhr

Wenigstens der Ton ist freundlich, in der Sache aber bleibt CSU-Chef Seehofer auch in Kreuth hart: 200.000 Flüchtlinge pro Jahr - das ist seine Größenordnung. Merkel hält davon nichts - und wiederholt das auch vor Alpenpanorama. Morgen kommt Cameron.

Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel wusste, was sie erwartet, als sie mit dem Hubschrauber in Wildbad Kreuth einschwebte. Nur wenige Tage vor Beginn der traditionellen Winterklausur der CSU-Landesgruppe hatte Horst Seehofer seine Größenordnung platziert: 200.000 Flüchtlinge pro Jahr - danach soll Schluss sein.

In Kreuth formulierte er es dann so: "In aller Sachlichkeit, in aller Ruhe bleibe ich bei meiner Forderung, dass wir 2016 eine Wende in der Flüchtlingspolitik in allen Facetten brauchen." Er ließ keine Bereitschaft erkennen, seine Positionen in der Flüchtlingspolitik zu ändern, nur weil sie mit Merkel nicht durchzusetzen sind. Seine Forderung nach einer Begrenzung des Zuzugs auf 200.000 Flüchtlinge pro Jahr bekräftigte er. Die CSU werde in den kommenden Monaten auf allen Ebenen "massiv für die Begrenzung der Zuwanderung" eintreten, kündigte er an.

Diskussion über Flüchtlingspolitik
tagesthemen 22:30 Uhr, 06.01.2016, Kirsten Girschieck, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Einigung in Sicht

Merkel - erstmals zu Gast bei der Schwesterpartei in Kreuth - hält von Obergrenzen aus rechtlichen Gründen nichts, und das wiederholte sie auch in Kreuth: "Es gibt einige unterschiedliche Positionen, das wird sich heute in der Diskussion wahrscheinlich nicht ändern", sagte sie freundlich im Ton, hart in der Sache.

Auch Seehofer machte klar, dass er von der Kanzlerin keine rasche Einigung erwarte. Er gehe nicht davon aus, "dass wir heute Abend eine völlig andere Flüchtlingspolitik haben werden", sagte er. Merkels vorhergegangener Besuch bei einer CSU-Veranstaltung hatte im November mit einer als brüskierend gewerteten Standpauke Seehofers gegen Merkels Flüchtlingspolitik auf dem CSU-Parteitag geendet. In Kreuth gab sich Seehofer konzilianter. Mehrfach verwies er darauf, dass er fast täglich in Kontakt mit Merkel stehe.

Harte Auseinandersetzung hinter verschlossenen Türen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt räumte in Kreuth ein, dass CSU und CDU in der Flüchtlingspolitik "unterschiedliche Ansätze" hätten. Hinter verschlossenen Türen wurde dies wohl erneut deutlich. Es habe eine harte Auseinandersetzung gegeben, berichteten die Teilnehmer anschließend. Es gab demnach 15 Wortmeldungen. Die CSU-Abgeordneten forderten Merkel zu schnellerem Handeln auf. Merkels Reaktion laut Teilnehmern: "Ich bitte darum, dass man mir mehr Zeit gibt."

CDU und CSU seien sich einig, dass die Zahl der Flüchtlinge spürbar reduziert werde müsse, so Merkel weiter. Es gehe nur um die Frage, wie das geschehen soll.

Cameron kommt

Die Flüchtlingspolitik steht im Mittelpunkt der Klausurtagung, zu der sich die CSU-Landesgruppe zum 40. Mal in Wildbad Kreuth in den bayerischen Alpen versammelte. Morgen wird der britische Premierminister David Cameron als Gast erwartet. Dabei geht es in erster Linie um eine Verschärfungen der Zuwanderungspolitik in der Europäischen Union.

Seehofer hatte gesagt, Camerons Haltung zum Umgang mit Sozialleistungen für EU-Bürger im eigenen Land sei "CSU pur". Cameron will vor allem den Zuzug von Einwanderern aus der EU begrenzen. Um dies zu erreichen, will er EU-Migranten bestimmte Sozialleistungen erst nach vier Jahren zahlen, was in der EU umstritten ist. Cameron lässt die Bürger spätestens 2017 darüber abstimmen, ob das Vereinigte Königreich in der EU bleiben soll.

Darstellung: