Thomas R. alias "Corelli"

SIM-Karten gefunden Fall "Corelli" - Verfassungsschutz unter Druck

Stand: 31.05.2016 21:32 Uhr

Im Fall "Corelli" - des V-Mannes, der eine Schlüsselrolle im NSU-Skandal spielen könnte - sind plötzlich erneut mögliche Beweismittel aufgetaucht. Zwar sehen die Ermittler keinen NSU-Bezug, aber Verfassungsschutzchef Maaßen gerät so noch stärker unter Druck.

Von Georg Heil, Georg Mascolo und Lena Kampf

Nach Informationen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" sind im Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln erneut Unterlagen des V-Manns Thomas Richter, Deckname "Corelli", gefunden worden. Die Prepaid-Karten eines Internet-Packs von "T-Mobile NL" sollen bei der Sichtung "sonstiger Unterlagen" seines früheren V-Mann-Führers entdeckt worden sein. Sie wurden wohl während eines Auslandsaufenthalts von Richter von Ende September bis Ende November 2012 genutzt. Die SIM-Karten werden momentan vom Bundeskriminalamt ausgewertet.

Unmut in Berlin

Nach erster Einschätzung sollen die Karten "keinen NSU-Bezug" enthalten. Trotzdem hat der Fund in der Regierung bereits erheblichen Ärger und Kopfschütteln ausgelöst. Es sei "sehr unglücklich", dass erneut nachgeliefert werden muss, heißt es aus Regierungskreisen. Es wächst die Unruhe über die Frage, wie oft Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen immer neue Informationen zu dem ohnehin heiklen Fall nach Berlin liefern will. Denn beim BfV in Köln sind die SIM-Karten nun bereits der dritte Fund von Unterlagen mit Bezug zu "Corelli" seit seinem Tod im April 2014.

Im Oktober 2014 fand das BKA im Archiv des Bundesamtes unvermittelt eine CD mit der Aufschrift "NSU/NSDAP", die seinem V-Mann-Führer bereits 2005 zugeleitet worden war. Weil dies als möglicher früher, jedoch vom BfV offenbar schlichtweg ignorierter Hinweis auf das 2011 enttarnte NSU-Terrortrio gewertet wurde, setzten die Mitglieder des Parlamentarischen Kontrollgremiums den Sonderermittler Jerzy Montag ein, um den Fall abschließend untersuchen zu lassen.

Doch etwa ein Jahr nach Abgabe seines 300-Seiten starken Berichts wurde im Mai bekannt, dass ein bisher unbekanntes Handy, das der V-Mann in den Herbsttagen 2012 benutzt haben soll, unvermittelt in einem Panzerschranks des Amts in Köln aufgetaucht war. Dem Bundesamt war der Fund des Mobiltelefons, auf dem sich Kontaktdaten vieler Neonazis und tausende Fotos befanden, bereits einige Wochen bekannt, bevor Maaßen Regierung und Parlament darüber informierte.

Verfassungsschutzpräsident Maaßen
galerie

Unter Druck: Verfassungsschutzpräsident Maaßen sorgt mit immer neuen Details zum Fall "Corelli" bei vielen Politikern für Unverständnis.

Teure angebliche Top-Quelle "Corelli"

Der Verfassungsschutzchef wurde damals dafür hart kritisiert. Nun muss er erneut offenbaren, dass auch noch mehrere SIM-Karten gefunden wurden. Der NSU-Bundestagsuntersuchungsausschuss und das Parlamentarische Kontrollgremium sollen umgehend über die Details unterrichtet werden.

Der V-Mann "Corelli" hatte etwa 20 Jahre lang für das Bundesamt für Verfassungsschutz die rechte Szene in Sachsen und Sachsen-Anhalt ausspioniert. Für die "Top-Quelle" gab das Amt rund 300.000 Euro aus.

NSU: Verfassungsschutz übersah Handy von V-Mann Corelli
M. Götschenberg, ARD Berlin
31.05.2016 23:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Als "Corelli" nach dem Auffliegen der NSU-Terrorzelle im November 2011 enttarnt wurde, kam er in ein Betreuungsprogramm für Ex-Spitzel, in dem er wenig später nach offiziellen Angaben an einem Zuckerschock in Folge einer unerkannten Diabetis-Erkrankung verstarb. Sonderermittler Montag kam in seinem Bericht zu dem Schluss, Hinweise auf Fremdverschulden hätten sich nicht feststellen lassen. Bei Vernehmungen hatte "Corelli" Kontakte zum NSU bestritten. Sein Name fand sich jedoch 1998 auf einer Kontaktliste des späteren NSU-Terroristen Uwe Mundlos.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. Juni 2016 um 06:03 Uhr

Darstellung: