Charlie Hebdo auf Deutsch | Bildquelle: https://charliehebdo.fr/les-nouv

Interview mit Chefredakteurin "Der Charlie-Blick wird Deutschland guttun"

Stand: 01.12.2016 15:57 Uhr

Seit gestern gibt es das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" auch auf Deutsch. Ein Wagnis, gibt die Chefredakteurin Minka Schneider zu. Aber in Zeiten von Lügenpresse-Vorwürfen werde der freie "Charlie"-Blick der Republik helfen.

Von Judith Pape, tagesschau.de

Die Kanzlerin liegt auf der Hebebühne, ein Automechaniker schleppt ein Ersatzteil herbei: "Ein neuer Auspuff und es geht noch vier Jahre weiter", steht in seiner Sprechblase. So stellt sich "Charlie Hebdo" in Deutschland vor. Jetzt erscheint das Satiremagazin auch in deutscher Sprache. 200.000 Ausgaben wurden zum Start gedruckt.

1/5

"Charlie Hebdo" spricht jetzt Deutsch

"Charlie Hebdo" auf deutsch

"Charlie Hebdo" ist zum ersten Mal auf Deutsch erschienen. | Bildquelle: AFP

"Es ist ein Experiment und auch ein Wagnis", gibt die Chefredakteurin der deutschen Ausgabe Minka Schneider im Interview mit tagesschau24 zu. Die Deutsche lebt seit neun Jahren in Paris. Ihr Name? Ein Pseudonym. Knapp zwei Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Redaktion des Blattes sind die Sicherheitsvorkehrungen enorm.

Deutsche Solidarität wird belohnt

Die Solidarität und der Zuspruch nach den Attentaten waren es, die die Redaktion von "Charlie Hebdo" zum Schritt über den Rhein bewogen haben. "Die Blumen und Kerzen vor der französischen Botschaft, das 'Je suis Charlie' der deutschen Medien und Menschen wurde auch bei uns wahrgenommen", so die Chefredakteurin im ARD-Interview. "Das haben wir zum Anlass genommen, auch in Deutschland zu erscheinen."

Die deutsche Ausgabe soll wöchentlich veröffenlicht werden und hat 16 Seiten, wie die französische. Zunächst wird das Blatt in weiten Teilen von der Originalausgabe übersetzt. Das stellt die Autoren vor die größte Herausforderung: "Wir nehmen uns viel Zeit, um den Humor treffend zu übersetzen und versuchen teilweise, den deutschen Tonfall zu imitieren", sagt Schneider. Dafür seien erfahrene Übersetzer Teil des Teams, die den deutschen Kontext und politischen Bezüge sehr gut kennen würden. "Wir glauben aber auch, dass viele Themen, wie Umwelt oder Wissenschaft, global verstanden werden."

Die Entstehungsgeschichte zum Interview

Zwölf Menschen ermordeten Islamisten bei dem Terroranschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" am 7. Januar 2015. Auch danach gab es weitere Morddrohungen. Um keine Risiken einzugehen, entstehen die neuen Ausgaben deshalb an einem geheimen Ort und unter massivem Polizeischutz. Der Kontakt für das Interview mit Minka Schneider konnte nur über das ARD-Studio in Paris hergestellt werden. Bilder sind untersagt. Auch eine Nummer der Chefredakteurin darf nicht herausgegeben werden - sie hat für das Gespräch mit unterdrückter Nummer angerufen.

Können die Deutschen über "Charlie" lachen?

Zudem produziert die Pariser Redaktion Teile des Magazins auch exklusiv für den deutschen Markt: So bekommt in der ersten Ausgabe die AfD-Chefin Frauke Petry ihr Fett weg. Sie wird mit einer an Adolf Hitler erinnernden Frisur gezeigt. Der Text dazu: "Den Scheitel hat sie schon. Fehlt nur noch das Bärtchen!" Die deutschen Leser sollten keine Sorge haben, so die Chefredakteurin: "Deutschland ist nicht nur zu 'Charlie' gekommen - 'Charlie' ist auch nach Deutschland gekommen."

Wie viele Leser die Zeitung damit zwischen Flensburg und Freiburg erreicht, muss sich zeigen. Die Chefredakteurin macht deutlich: "Auch die deutsche Ausgabe soll kein Massenprodukt sein. Über den 'Charlie'-Humor können nicht alle Franzosen lachen und das werden auch nicht alle Deutschen tun."

Minka Schneider, Chefredakteurin deutsche Ausgabe "Charlie Hebdo", zur Entscheidung einer deutschen Ausgabe
tagesschau24 11:15 Uhr, 01.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Satire, die provoziert

Denn der Ton von "Charlie Hebdo" ist alles andere als politisch korrekt. Der Humor ist frech und lotet oftmals die Grenzen der Pressefreiheit aus. Immer wieder ecken die Macher an. So wie mit einer Karikatur, die nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht fragt: "Was wäre der kleine Aylan geworden, wenn er groß geworden wäre? Arsch-Grapscher in Köln." Aylan lautet der Name des ertrunkenen Flüchtlingsjungen, dessen Leichnam an der türkischen Küste angespült wurde und dessen Bilder um die Welt gingen. Kritiker warfen "Charlie Hebdo" Rassismus vor. Die Autoren wollten Rassisten den Spiegel vorhalten, verteidigten Unterstützer.

Chefredakteurin Schneider hält die Herangehensweise der französischen Karikaturisten als heilsam für Deutschland. Denn anders als deutsche Zeichner und Autoren hätten diese keinen "verkopften Blick" und es fehle "diese Schere im Kopf". "Da kann der spezifische Charlie-Blick in Zeiten von Lügenpresse-Vorwürfen Deutschland nur guttun", sagt Schneider.

Mehr zum Thema

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 01. Dezember 2016 um 11:15 Uhr.

Darstellung: