David Cameron und Gerda Hasselfeldt in Wildbad Kreuth | Bildquelle: dpa

Besuch in Wildbad Kreuth CSU lobt Cameron - Cameron lobt CSU

Stand: 07.01.2016 11:24 Uhr

Harmonie im Kreuther Bergidyll: Die CSU und ihr Gast, der britische Premier Cameron, haben sich ausführlich gegenseitig gelobt. Den Bayern gefällt vor allem die EU-kritische Haltung des Briten. Der Koalitionspartner SPD hingegen kritisierte Camerons Besuch.

Die CSU will sich in der Europapolitik ein Vorbild am britischen Premierminister David Cameron nehmen. Dessen Drängen auf eine EU-Reform habe die Diskussion über die Zukunft Europas belebt, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt nach einem Gespräch mit Cameron bei der CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth. Laut Hasselfeldt will sich die CSU daran orientieren: "Wir bemühen uns sehr stark, dass wir diese Diskussion auch in Deutschland führen." Dabei solle es etwa um die Bewältigung der Flüchtlingskrise und die weiteren Integrationsschritte in Europa gehen.

Cameron betonte seinerseits seine Nähe zur Politik der bayerischen Christsozialen. Er habe in Kreuth "eine exzellente Diskussion mit der CSU" geführt, sagte er. "Ich bin sehr ermutigt von dem guten Willen, den ich bei der Schwesterpartei CSU gespürt habe." Bei den Gesprächen sei es auch um die Flüchtlings- und Migrationspolitik gegangen: "Wir wollen sicherstellen, dass die Sozialsysteme nicht allzu anziehend wirken, weil wir in Großbritannien den Druck einer übermäßigen Zuwanderung spüren."

Cameron besucht CSU-Klausurtagung in Wildbad Kreuth
tagesschau 20:00 Uhr, 07.01.2016, Kirstin Girschick, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Cameron dringt auf EU-Reform

Cameron verhandelt derzeit in der EU über die von ihm verlangten Reformen in vier Feldern. Seine umstrittenste Forderung ist es, nach Großbritannien kommenden EU-Ausländern vier Jahre jegliche staatliche Unterstützung zu verwehren, um so die Einwanderung zu begrenzen. Nur wenn seine Forderungen erfüllt werden, will Cameron für den Verbleib des Königreichs in der EU kämpfen. Spätestens 2017 sollen die Briten darüber abstimmen, ob sie in der EU bleiben wollen.

Cameron zeigte sich in Kreuth zuversichtlich, seine Forderungen durchsetzen zu können: "Die Verhandlungen laufen gut. Sie sind hart, sie sind zäh, es geht um schwierige Themen." Die Briten könnten "das Beste aus zwei Welten" bekommen: Teil Europas sein bei Fragen des Handels oder der Sicherheit, aber nicht Teil der Euro-Zone oder des Schengen-Raumes zu sein.

Nach seinem Besuch in Kreuth will Cameron zu Gesprächen mit der ungarischen Regierung nach Budapest weiterreisen.

"CSU hilft bei Renationalisierung der EU"

SPD-Bundestagsfraktionsvize Axel Schäfer kritisierte, mit Camerons Auftritt zeige Seehofer sein "wahres Europa-Gesicht". Der Nachrichtenagentur dpa sagte er, der Brite suche dringend Verbündete für eine Renationalisierung der EU: "Die CSU kommt ihm dabei zu Hilfe." Seehofer umgebe sich gerne mit Kritikern der europäischen Integration.

Der CSU müsse klar sein, dass Cameron mit seiner jüngsten Austrittsdrohung einen weiteren Schritt in die falsche Richtung getan habe. "Wir wollen Großbritannien gerne in der EU halten - aber nicht um jeden Preis", sagte der SPD-Europapolitiker.

Darstellung: