Mannschaftsbus von Borussia Dortmund

Tatverdächtiger BVB-Anschlag Weitere Taten geplant?

Stand: 06.11.2017 17:18 Uhr

Mit dem Anschlag auf den BVB-Bus im April hatte der tatverdächtige Sergej W. offenbar Gewinne an der Börse machen wollen. Neue Erkenntnisse deuten nun darauf hin, dass er weitere aktiennotierte Unternehmen im Visier hatte.

Es sollte möglicherweise nicht nur Borussia Dortmund treffen: Nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus hat sich der Tatverdächtige Sergej W. über weitere börsennotierte Unternehmen informiert. Das bestätigte ein Sprecher des Dortmunder Landgerichts. Zuvor hatten die "Ruhr Nachrichten" und der "Spiegel" darüber berichtet.

Nach Angaben des Landgerichts fand die Polizei bei ihren Ermittlungen auf dem Computer des 28-Jährigen entsprechende Suchbegriffe im Browserverlauf. Im Zeitraum zwischen dem Anschlag im April und seiner Festnahme wenige Tage später habe sich der Verdächtige im Internet mit zwei Seilbahnbetreiber in den Alpen und deren Aktienkursen beschäftigt.

Anschlag sollte für Kursverluste sorgen

Laut "Spiegel" gehörten zu den Suchbegriffen "Bergbahnen Engelberg-Trübsee Titlis AG" und deren Wertpapierkennnummer sowie "Karwendelbahn AG". Den Berichten zufolge schließt die Dortmunder Staatsanwaltschaft aus den Ermittlungsergebnissen, dass W. "sich ein neues Ziel suchte, um aus Kursverlusten aufgrund von Anschlägen Gewinne" zu erzielen.

Am 11. April soll der Tatverdächtige drei mit Metallstiften gefüllte Sprengsätze in unmittelbarer Nähe des Dortmunder Mannschaftsbusses gezündet haben, um mit Kursverlusten der BVB-Aktie an der Börse große Gewinne zu machen.

Der Deutsch-Russe bestreitet eine Beteiligung an dem Attentat am Team-Hotel in Dortmund. Abwehrspieler Marc Bartra und ein Polizist waren damals verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft Dortmund wirft dem Mann aus Baden-Württemberg versuchten Mord in 28 Fällen vor. Sie hatte Ende August Anklage gegen W. erhoben. Das Landgericht Dortmund hat über die Annahme der Klage noch nicht entschieden.

Über dieses Thema berichtete die "Aktuelle Stunde" des WDR am 06. November 2017 um 18:45 Uhr.

Darstellung: