Rapper Bushido | Bildquelle: dpa

Wegen Steuerhinterziehung verurteilt Rapper Bushido muss kräftig blechen

Stand: 03.02.2016 14:35 Uhr

Ein Strafbefehl wegen Steuerhinterziehung sorgt dafür, dass der Rapper Bushido tief in die Tasche greifen muss. Zuvor hatte er etliche Gerichtstermine verstreichen lassen und keinen Einspruch eingelegt. Jetzt ist der 37-Jährige offiziell vorbestraft.

Der 37-jährige Rapper Bushido muss wegen Steuerhinterziehung eine hohe Geldstrafe zahlen. Ein Strafbefehl gegen ihn sei rechtskräftig geworden, sagte die Sprecherin des Berliner Landgerichts, Lisa Jani. Zum Inhalt des Strafbefehls machte sie mit Verweis auf das Steuergeheimnis keine Angaben. Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, dass sich die Summe auf 135.000 Euro beläuft.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Strafbefehl nach jahrelangen Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung beantragt. Da Bushido keinen Einspruch erhob, wurde die Strafe nun rechtskräftig. Andernfalls wäre es zu einem öffentlichen Strafverfahren gekommen.

Seit 2013 im Visier der Behörden

Die Geldstrafe setzt sich aus Tagessätzen zusammen, die nach den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen berechnet werden. Wie viele Tagessätze bei Bushido zugrunde gelegt wurden, sagte die Sprecherin nicht. Sie bestätigte aber, dass es mehr als 90 sind. Damit gilt der Musiker als vorbestraft.

Nähere Angaben wurden nicht gemacht, weil man daraus auf die Höhe des Einkommens schließen könnte - dies sei aber durch das Steuergeheimnis geschützt, sagte die Sprecherin.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat bereits mehrere Jahre gegen Anis Ferchichi - so Bushidos bürgerlicher Name - wegen Steuerhinterziehung ermittelt. 2013 durchsuchten Fahnder das Haus des 37-jährigen Rappers sowei eine Steuerberatungskanzlei und weitere Privat- und Geschäftsadressen seines Managements.

Darstellung: