Chatprotokoll

tagesschau.de-Chat zu Integration Buschkowsky will mehr Zuwanderung

Stand: 12.10.2010 15:59 Uhr

Der Berliner Bezirksbürgermeister von Neukölln, Buschkowsky, hat sich für mehr Zuwanderung nach Deutschland ausgesprochen. "Zuzug ist zwingend erforderlich, wenn unsere Gesellschaft langfristig überleben will" so der SPD-Politiker im tagesschau-Videochat. Entscheidend sei aber, dass Zuzügler bestimmte Kriterien erfüllten. Als Vorbild nannte Buschkowsky das kanadische Punktesystem für Einwanderer. Die Behörden prüften dort anhand verschiedener Kriterien die Eignung von Einwanderern. In Anspielung auf die Thesen des umstrittenen Autors Sarrazin meinte Buschkowsky, eine Einteilung in ethnisch kluge oder dumme Völker sei nicht hilfreich.

"Islam mit demokratisch geprägten Lebensstil unvereinbar"

Für das Zusammenleben von Deutschen und Migranten forderte Buschkowsky beide Seiten dazu auf, mehr Interesse an der jeweils anderen Kultur zu zeigen. Allerdings hätte Religion gerade für muslimische geprägte Menschen häufig eine überragende Bedeutung, die auch auf die Gesellschaftform ausstrahle. "Der Islam schafft sich eine eigene Grundlage für menschliches Zusammenleben, die mit dem demokratisch geprägten Lebensstil unvereinbar ist", so Buschkowsky. Er fügte hinzu, "Archaische Familienstrukturen haben keine Zukunftschance." Das Verhältnis zur Religion sei dagegen in Europa entspannt. Aber auch in Deutschland müssten Fremde nicht als Bedrohung empfunden werden.

Sicher gäbe es auch Menschen, die die Angebote zur Integration ausschlagen würden. Denen müsse gesagt werden: "Wenn Euch unsere Gesellschaftsordnung nicht gefällt, dann, bitte, sucht Euch eine andere." Eine Eigenschaft von Freiheit sei es, dass man unsere Gesellschaft auch verlassen könne.

Darstellung: