Deutscher Soldat beim Einsatz in Mali: Bislang waren viele deutsche Soldaten nur an Ausbildungseinsätzen beteiligt | Bildquelle: dpa

Kabinett beschließt Ausweitung Mehr Bundeswehrsoldaten für Mali und Irak

Stand: 06.01.2016 12:56 Uhr

Das Bundeskabinett hat die Entsendung von 550 zusätzlichen Soldaten ins westafrikanische Mali und in den Nordirak beschlossen. Vor allem der Einsatz in Mali wird massiv ausgeweitet. Damit kommt Deutschland Frankreichs Bitte nach Unterstützung in dem Land nach.

Das Bundeskabinett hat die Ausweitung zweier Bundeswehreinsätze beschlossen. Insgesamt sollen 550 zusätzliche Soldaten entsandt werden: 500 davon ins westafrikanische Mali und 50 in den Nordirak.

Unterstützung für Frankreich

An der Mission in Mali sind bislang nur 150 deutsche Soldaten beteiligt. Mit der Aufstockung der Truppen kommt Deutschland der Bitte Frankreichs nach militärischer Untertützung in dem Land nach. Auftrag der UN-Truppe Minusma in Mali ist es, das Land nach dem Islamisten-Aufstand 2012 wieder zu stabilisieren.

Die deutschen Soldaten sollen anders als in der Vergangenheit großteils im gefährlichen Norden stationiert werden und dort mit niederländischen Soldaten zusammenarbeiten, die in der Stadt Gao ein großes Feldlager betreiben. Zu den Hauptaufgaben der deutschen Truppen zählen Aufklärung, die Sicherung des Feldlagers und Logistik. Die Verlegung soll in einigen Wochen beginnen, bis Ende Mai sollen alle Soldaten vor Ort sein. Seit dem Beginn des Einsatzes im Jahr 2013 wurden mehr als 70 Blauhelmsoldaten getötet.

Einsätze bis 2017 verlängert

Außerdem will die Bundesregierung den Ausbildungseinsatz im Nordirak aufstocken: Dort sollen künftig bis zu 150 deutsche Soldaten die kurdischen Peschmerga für ihren Kampf gegen die Extremistenmiliz "Islamischer Staat" trainieren. Bisher lag die Obergrenze für diesen Einsatz bei 100 Soldaten. Beide Mandate sollen bis Ende Januar 2017 verlängert werden.

Den Regierungsplänen muss der Bundestag noch zustimmen. Termin dafür ist voraussichtlich Ende Januar.

Kabinett plant zwei weitere Missionen für deutsche Soldaten
tagesschau 12:00 Uhr, 06.01.2016, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: