Eurofighter | Bildquelle: picture alliance / dpa

Neue Materialmängel bei der Bundeswehr Weniger Flugstunden für Eurofighter

Stand: 30.09.2014 22:15 Uhr

Neue Hiobsbotschaft für Verteidigungsministerin von der Leyen: Sämtliche Eurofighter dürfen nur noch die Hälfte der vorgesehenen Flugstunden absolvieren. Der Grund: Qualitätsmängel bei der Fertigung. Doch die praktischen Auswirkungen halten sich in Grenzen.

Von Christian Thiels, tagesschau.de

Es ist eines der absoluten Prestigeprojekte der Bundeswehr: Der Eurofighter. Gut 134 Millionen Euro kostet ein einziges dieser Kampfflugzeuge. 109 Stück hat die Bundeswehr derzeit. Doch die dürfen nun nur noch halb so viele Flugstunden absolvieren, wie eigentlich aktuell vorgesehen. Die Industrie habe im Rahmen einer Qualitätskontrolle einen Herstellungsfehler an "einer großen Anzahl von Bohrungen am Rumpfhinterteil" des Eurofighters festgestellt, teilte die Bundeswehr auf ihrer Webseite mit.

Herstellungsfehler reduzieren Einsatzdauer des Eurofighters
tagesthemen 22:45 Uhr, Arnd Henze, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuvor waren die Obleute im Verteidigungsausschuss des Bundestages vom Ministerium in einem Schreiben über den Mangel informiert worden. Demnach waren beim britischen Hersteller BAE Systems offenbar Bohrlöcher unzureichend entgratet worden. Weil noch unklar ist, ob und welche Auswirkungen die Qualitätsmängel auf die Lebensdauer der Maschinen haben, hat die Industrie die aktuell zulässige Flugstundenzahl von 3000 auf 1500 reduziert.

"Das kommt zur Unzeit"

Es seien allerdings keine Auswirkungen auf die Flugsicherheit und die Einsatzfähigkeit des Waffensystems zu erwarten und auch der Ausbildungs- und Einsatzflugbetrieb sei sichergestellt - sagt zumindest die Herstellerfirma. Den Ärger in der Luftwaffe mindert das nicht. Die Bundeswehr erklärt schon mal, dass sie bis zur Klärung des Problems vorerst keine Eurofighter mehr abnehmen werde. "Das kommt zur Unzeit", heißt es aus der Truppe.

Die Ausrüstung der Bundeswehr steht wegen erheblicher Probleme aktuell besonders in der Kritik. Verteidigungsministerin von der Leyen will den gesamten Rüstungsbereich neu strukturieren, kommende Woche sollen Ergebnisse der Überprüfung der Großprojekte der Armee durch die Wirtschaftberatungsfirma KPMG vorgestellt werden. Zu den Waffensystemen, die untersucht worden sind, gehört auch das Milliardenprojekt Eurofighter. Eigentlich sollten die Jets eine Lebenserwartung von 6000 Flugstunden haben, doch bislang gab die Industrie nur maximal 3000 Stunden frei. Belastungstests seien noch nicht abgeschlossen, heißt es.

Für die deutsche Luftwaffe wird die Flugstundenhalbierung vorerst keine spürbaren Auswirkungen haben. Von den 109 Maschinen sind nur 42 überhaupt einsatzbereit, und aus Kostengründen fliegen die deutschen Jets aktuell nur rund 140 Stunden pro Jahr. Fast alle Kampfjets haben bisher nur maximal 800 Flugstunden auf dem Buckel. Die Maschine, die am häufigsten geflogen wurde, liegt bei weniger als 1100 Stunden, heißt es aus der Luftwaffe. Die Luftraumüberwachung über dem Baltikum etwa sei aktuell nicht gefährdet.

Darstellung: