Gelbe Müllsäcke mit wiederverwertbarem Hausmüll in einer großen Gelben Tonne. | Bildquelle: dpa

Neues Verpackungsgesetz Mehr Recycling braucht das Land

Stand: 31.03.2017 01:01 Uhr

Fast die Hälfte der gesammelten Verpackungsabfälle landet in Deutschland noch in der Müllverbrennungsanlage. Doch das soll sich künftig ändern: Der Bundestag hat ein neues Verpackungsgesetz verabschiedet, das Recycling fördern soll.

Durch verschiedene Maßnahmen wie eine Ausweitung der Pfandpflicht und eine Förderung von Mehrwegverpackungen soll in Deutschland mehr Abfall recycelt werden als bisher: Dieses Ziel verfolgt das neue Verpackungsgesetz, das am Donnerstagabend vom Bundestag verabschiedet wurde.

Höhere Wiederverwertungs-Quoten

Ob das Maßnahmenbündel tatsächlich zu einem verstärkten Recycling führt, wird von der Opposition allerdings bezweifelt. Derzeit landet fast die Hälfte der im gelben Sack und in der gelben Tonne gesammelten Verpackungsabfälle in der Müllverbrennungsanlage. Deshalb werden den Verwertern Recyclingquoten vorgeschrieben, die bis zum Jahr 2022 je nach Material auf bis zu 90 Prozent steigen.

Auf die ursprünglich geplante flächendeckende Einführung einer Wertstofftonne wird allerdings verzichtet. Stattdessen gibt es zahlreiche Einzelregelungen: So müssen Geschäfte am Regal auszeichnen, wo Mehrweg-Flaschen stehen. Außerdem wird die Pfandpflicht ausgeweitet, etwa auf Fruchtsaftschorlen. Einen Großteil der Organisation übernimmt eine neue "Zentrale Stelle", die die Wirtschaft selbst organisiert und finanziert.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 31. März 2017 um 01:00, 04:00 und 06:15 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: