Heiko Maas im Bundestag | Bildquelle: AP

Bundestag zu Silvester-Übergriffen "Schnellere Verfahren, härtere Strafen"

Stand: 13.01.2016 13:59 Uhr

Nach den Silvester-Übergriffen hat der Bundestag über Konsequenzen aus den Vorfällen debattiert. Union und SPD betonten, schnellere Verfahren und härtere Strafen seien notwendig. Die Opposition kritisierte, man müsse gegen Sexismus und nicht gegen Ausländer vorgehen.

Justizminister Heiko Maas hat die Gesetzesänderungen, die er gemeinsam mit dem Innenministerium nach den Silvester-Übergriffen auf den Weg gebracht hat, als "angemessen und notwendig" bezeichnet. Man müsse alle Straftäter die Konsequenzen ihrer Handlungen spüren lassen. Deshalb sei eine schnellere Bestrafung von Sexualdelikten nötig. Es sei aber auch angezeigt, ausländische Täter bei bestimmten Handlungen schneller ausweisen zu können. "Und es wird damit auch mehr Abschiebungen geben", sagte Maas vor den Abgeordneten.

Mehr Personal für Polizei

Der Staatssekretär im Innenministerium, Ole Schröder, erklärte mit Blick auf die Täter: "Wenn sie hier schwere Straftaten begehen, haben sie hier nichts zu suchen." Man dürfe nicht verschweigen, woher die Täter solcher Übergriffe kommen. "Wir dürfen auch nicht verschweigen, wenn es kulturelle Hintergründe für die Taten gibt", so Schröder. Er forderte "schnellere Verfahren und härtere Strafen", sowie zügigere Ausweisung von straffälligen Ausländern. Um dies umzusetzen, forderte er mehr Personal und bessere Ausrüstung für die Polizei. Die Silvesternacht mache deutlich, dass die Integrationskraft Deutschlands endlich sei.

Zugleich betonten sowohl Maas als auch Schröder, der Großteil der in Deutschland lebenden Flüchtlinge und Ausländer sei friedlich und verhalte sich gesetzeskonform. Deshalb seien die Hetze und die Übergriffe, die einige Flüchtlinge nun zu erdulden hätten, inakzeptabel.

Bundestagsdebatte zur Silvesternacht in Köln
tagesschau 20:00 Uhr, 13.01.2016, Tim Herden, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kipping: "Sexismus ist keine Importware"

Die Linken-Politikerin Katja Kipping kritisierte dagegen, Sexismus sei keine Importware, sondern in jeder Gesellschaft vorzufinden. Sie forderte die Bundesregierung deshalb auf, Lücken im Sexualstrafrecht zu schließen. Eine Verschärfung des Asylrechts, um straffällige Flüchtlinge besser abschieben zu können, sei dagegen nicht nötig. Dieser Aktionismus würde nur den Rechtspopulisten wie der AfD und "Pegida" in die Hände spielen. Stattdessen forderte sie mehr Mittel für Frauenhäuser, denn ein Großteil der Sexualdelikte passiere im Familien- oder Bekanntenkreis.

Familienministerin Manuela Schwesig rief ebenfalls zu einem politischen und gesellschaftlichen Konsens im Kampf gegen sexuelle Gewalt auf. "Wir sind es jeder einzelnen Frau schuldig, solche Straftaten konsequent zu verfolgen", sagte die Politikerin im Bundestag. So sei es richtig, wie nun von der Regierung geplant, Lücken im Sexualstrafrecht rasch zu schließen. Zudem müsse Akzeptanz für Frauen ein Thema auch in Integrationskursen werden.

Plenum gedenkt Opfer des Attentats von Istanbul

Zu Beginn der Debatte gedachten die Abgeordneten aller Parteien der Opfer des Anschlags in Istanbul. "Wir trauern und fühlen mit den Angehörigen aller Opfer", sagte Bundestagspräsident Norbert Lammert. Er verurteilte den "brutalen Selbstmordanschlag eines fanatischen Attentäters". Der Bundestagspräsident rief zugleich dazu auf, sich von solchen Anschlägen nicht verunsichern zu lassen. Die Attentäter wollten "Angst in die Metropolen" tragen.

Jäger: Einzelne Beamte trifft keine Schuld

Bereits vor der Debatte im Plenum hat der NRW-Innenminister Ralf Jäger vor dem Bundestags-Innenausschuss gesprochen. Dabei stellte er sich vor die einzelnen Polizisten, die während der Silvester-Übergriffe in Köln im Einsatz waren. "Die, die da waren, haben alles gegeben. Aber es waren zu wenige." Die Fehler lägen bei der Einsatzführung der Polizei. Diese habe die Lage in der Nacht falsch eingeschätzt. Auf die Frage, ob er auch selbst Fehler gemacht habe, antwortete Jäger ausweichend. Er stehe dafür, dass Fehler bei der Polizei offen benannt würden.

Bundestag debattiert Konsequenzen aus Silvester-Übergriffen
F. Wahlig, ARD Berlin
13.01.2016 15:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dossiers

Kommentar

Darstellung: