Flüchtlinge stehen hinter einer mit Plane verhangenen Absperrung. | Bildquelle: dpa

Bundesrat Maghreb-Staaten sind nicht sicher

Stand: 10.03.2017 11:55 Uhr

Der Bundesrat hat eine Einstufung der drei Maghreb-Länder Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten abgelehnt. Die Bundesregierung hatte auf diesem Weg schnellere Abschiebungen ermöglichen wollen. Kritiker begründeten ihr "Nein" mit Verstößen gegen Menschenrechte.

Der Bundesrat hat die Einstufung der drei Maghreb-Staaten Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten abgelehnt. Damit hat das Gremium die Pläne der Bundesregierung abgeschmettert, die bereits für den Gesetzentwurf gestimmt hatte. Doch die Gegner der Neuregelung sehen die Voraussetzung für die neue Einstufung - keine politische Verfolgung oder unmenschliche Bestrafung in den Ländern - noch lange nicht erfüllt.

Günter Burkhard, Pro Asyl, über die Entscheidung des Bundesrats
tagesschau24 15:30 Uhr, 10.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière bedauerte das Votum des Bundesrats und sprach von politischem Kalkül einiger Bundesländer. Vor allem die Grünen sah er in der Verantwortung, warum das neue Gesetz als wichtiger Baustein, um "illegale Migration zu stoppen", abgeblockt worden sei.

Klare Mehrheit im Bundestag

Der Bundestag hatte den Gesetzentwurf, die Maghreb-Staaten für sicher zu erklären, bereits im vergangenen Mai mit klarer Mehrheit abgesegnet: 424 Abgeordnete stimmten für die Neueinstufung, 143 dagegen. Das Ziel der Bundesregierung war klar: schnellere Asylverfahren und schnellere Abschiebungen. Zudem sollte in die Maghreb-Staaten das Signal gesendet werden, dass sich die Flucht nach Deutschland nicht lohnt.

Grüne und Linkspartei als Dauerkritiker

Eigentlich hatte der Bundestag kurz darauf - im Juni 2016 - über den Gesetzesentwurf abstimmen sollen, doch der Punkt wurde kurzfristig wieder von der Tagesordnung gestrichen. Die Argumente für und gegen die Neueinstufung haben sich seitdem aber kaum verändert. Vor der aktuellen Sitzung des Gremiums hatte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller ein weiteres Mal dazu aufgerufen, für die Einstufung als sicher zu stimmen. "Dass es kaum Asylgründe für Flüchtlinge aus diesen Ländern gibt, zeigt die Anerkennungsquote von etwa einem Prozent", begründete Müller seinen Appell in der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Ein Appell, der sich vor allem an die Kritiker des neuen Gesetzes richtete: die Linkspartei und die Grünen. Vor allem aus den Bundesländern, in denen die Parteien an der Regierung beteiligt sind, kam Widerstand. Eine Ausnahme war das grün-schwarze Baden-Württemberg, dass sich hinter die Pläne der Bundesregierung gestellt hatte. Und auch die Kritiker behielten ihre Tonlage in der monatelangen Diskussion bei: In den betroffenen Maghreb-Staaten würden immer noch Menschenrechte verletzt, was der Gesetzentwurf vollkommen ignorieren würde.

Was sind sichere Herkunftsstaaten?
ARD-Aktuell, 10.03.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Maghreb-Flüchtlinge - überhaupt noch ein Problem?

Das unterstrich auch Dieter Lauinger, Justizminister in Thüringen, während der Debatte im Bundesrat. Homosexuelle würden immer noch verfolgt, Andersdenkende seien in den Maghreb-Staaten noch immer Repressalien ausgesetzt, sagte der Grünen-Politiker. Zudem stellte er infrage, ob das Problem wirklich in den Zahlen der aus diesen Ländern ankommenden Flüchtlingen liege: Im Februar seien es gerade einmal 268 Asylsuchende gewesen.

"Natürlich ist dort nicht alles Gold"

Auf den Kritikpunkt der anhaltenden Menschenrechtsverletzungen habe die Bundesregierung aber bereits reagiert und das Gesetz ergänzt, hielt der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder dagegen: Verfolgte Gruppen wie Homosexuelle, Journalisten oder religiöse Minderheiten sollten vom neuen Gesetz ausgeschlossen und deren Asylanträge nach bisheriger Rechtslage geprüft werden. Zudem werde auch künftig jeder Fall einzeln geprüft, nur in schnelleren Verfahren.

Die Menschenrechtslage in den drei Ländern seien von der Bundesregierung eingehend geprüft worden. "Natürlich ist dort nicht alles Gold", räumte Schröder zwar ein, so werde in Tunesien etwa noch die Todesstrafe verhängt. Doch bei Verstößen handele es sich um "Einzelschicksale" und die stünden einer Neueinstufung der Maghreb-Staaten nicht im Wege.

Gesetz über sichere Herkunftsländer scheitert im Bundesrat
tagesschau 20:00 Uhr, 10.03.2017, Julia Krittian, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Gesetz als Reaktion auf Kölner Silvesternacht

Die Diskussion um die Maghreb-Flüchtlinge hatte vor allem nach der Silversternacht von 2015 auf 2016 an Schärfe zugenommen: An den massenhaften Übergriffen auf Frauen in Köln sollen nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministeriums fast nur Menschen mit Migrationshintergrund beteiligt gewesen sein, darunter auch viele Nordafrikaner.

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann griff die Kölner Silvesternacht als Argument auf. Die Politik müsse sich schon fragen lassen, "was ist denn nun - 14 Monate später - konkret geschehen?", fragte Herrmann vor dem Bundestag. Zum Schutz der Bevölkerung und mit denen, die als Täter erkannt worden seien. Das neue Gesetz wäre nur ein folgerichtiger Schritt, um solche Vorfälle künftig zu verhindern.

Doch alle Argumente der Befürworter halfen nichts - die erforderliche Mehrheit von 35 Stimmen kam im Bundesrat nicht zusammen. Nun bleibt der Bundesregierung als letzter Strohhalm noch, einen Vermittlerausschuss anzurufen, um ihren Gesetzentwurf doch noch durchzusetzen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. März 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: