"So geht Deutschland" Ein Buch ohne Tabus für junge Flüchtlinge

Stand: 05.08.2016 08:22 Uhr

Alltag in Deutschland - wie geht das? Für Kinder, die als Flüchtlinge ankommen, gibt es jetzt das Buch "Ankommen - So geht Deutschland". Der Leitfaden lässt auch schwierige Themen nicht aus - wie Kinderrechte und sexuelle Übergriffe.

Von Mona Ameziane, WDR

Das Kinderbuch "Ankommen - so geht Deutschland" beantwortet auf 20 Seiten die Fragen von zwei fiktiven Flüchtlingskindern und begleitet sie auf ihrem Weg in ein neues Leben in Deutschland. Herausgegeben wurde das Buch von dem Bündnis WhiteIT, das in erster Linie die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder zum Ziel hat. Doch in dem Buch geht es nicht nur darum.

Das Buch setzt den Fokus vor allem auf die Rechte von Kindern. Gleich zu Beginn sind die fünf wichtigsten Rechte aufgelistet, die für Kinder in Deutschland gelten. Dazu gehört zum Beispiel auch, dass alle Kinder gleich viel wert sind, zur Schule gehen müssen und nicht verletzt werden dürfen.

"So geht Deutschland" - eine Rezension mit Kindern
04.08.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nein sagen

Außerdem gibt es rot umrandete Seiten, auf denen Situationen dargestellt werden, in denen die Kinder ganz klar "Nein!" sagen. Der Junge Nabil sagt Nein, als ein fremder Mann ihm ein Spielzeugauto schenken möchte. Das Mädchen Samia möchte nicht, dass ihr jemand einfach so über die Haare streicht.

Alle Textteile stehen nebeneinander auf Deutsch und auf Arabisch. Kevin Schomburg von der Geschäftsstelle WhiteIT in Hannover erklärt die Hintergründe: "Das Buch richtet sich mit dieser Übersetzung zwar gezielt an Kinder, die aus arabischen Ländern kommen. Auf Arabisch haben wir den Text aber hauptsächlich für ihre Eltern übersetzt." Denn viele Kinder, die beispielsweise aus Syrien nach Deutschland kommen, könnten noch gar nicht lesen, erklärt Schomburg, weil sie in ihrem Heimatland keine Schule besuchen konnten. Arabisch sprechende Eltern könnten das Buch den Kindern jedoch vorlesen.

Sexualisierte Gewalt als Fluchtproblematik

WhiteIT ist an das niedersächsische Innenministerium angedockt. Vor etwa einem Jahr begannen die Verantwortlichen rund um die Schirmherrin und niedersächsische Landtagsabgeordnete Doris Schröder-Köpf mit den ersten Überlegungen für das Projekt. "Der sexuelle Missbrauch und die Unterdrückung von Kindern ist ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit Flucht und Krieg. Die Kinder sind oft die Leidtragenden, weil sie am schwächsten sind", so Schomburg.

Doch es geht nicht nur ernst zu in "Ankommen - so geht Deutschland". Deutsche Wörter werden mit bunten Illustrationen und Sprechblasen erklärt: Essen, Kleidungsstücke, Zahlen von eins bis zwanzig und das deutsche Alphabet. Eine Kurzgeschichte über Tiere, die reisen, mit einem Ausmalbild sollen den Inhalt auflockern. "Wir wollten, dass Kinder unser Buch auch lustig finden und mitmachen können", erklärt Kevin Schomburg.

Erst in Niedersachsen, dann bundesweit

Ab kommender Woche verteilt das Deutsche Rote Kreuz das Buch in Flüchtlingsunterkünften in Niedersachsen, zunächst in einer Erstauflage von 15.000 Exemplaren. Das Ziel von WhiteIT ist es jedoch, dass jedes Kind, das in Deutschland ankommt, das Buch erhält. "Wir werden versuchen, es so schnell wie möglich auch in anderen Bundesländern zu verteilen", sagt Schomburg. Noch sei das weitere Procedere aber nicht geklärt. Er rechnet mit 50.000 bis 100.000 Exemplaren, die gedruckt und verteilt werden könnten.

Darstellung: