Martin Schulz in Aachen | Bildquelle: REUTERS

Vor der Wahl Kampf um die letzten Stimmen

Stand: 23.09.2017 17:17 Uhr

Es ist die letzte Wahlkampf-Runde - und ein Drittel der Wähler hat sich noch nicht entschieden. "Ran an den Speck", gab Merkel ihren Helfern auf der Zielgeraden mit. Und SPD-Kanzlerkandidat Schulz kündigte an: Er werde "kämpfen bis zur letzten Minute".

Am Tag vor der Bundestagswahl werben die Parteien letztmals um die Stimmen noch unentschlossener Bürger. Zwar liegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Union in den Umfragen weit vorne. Doch jeder Dritte hat sich demnach noch nicht entschieden - und vor allem diese Wähler wollen die Parteien auf der Zielgeraden noch erreichen.

CDU-Chefin Angela Merkel, die ihren offiziellen Wahlkampf bereits gestern beendet hatte, rief bei einem Termin mit jungen CDU-Wahlkämpfern in Berlin noch einmal zum Werben um die Unentschlossenen auf. "Ran an den Speck. Jede Stimme ist wichtig", sagte sie. Sie betonte, es sei wichtig, über soziale Gerechtigkeit zu sprechen. "Aber es ist genauso wichtig, dass wir darüber reden, wie wir unseren Wohlstand erarbeiten." Als weitere Ziele hob sie unter anderem Sicherheit, eine bessere digitale Ausstattung von Schulen, Familienförderung und Europa als Friedensprojekt hervor. Merkel besuchte auch ihren Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern.

Abschlusskundgebungen beenden Bundestagswahlkampf
tagesthemen 23:13 Uhr, 24.09.2017, Marion von Haaren, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Martin Schulz: "Es geht um richtig viel"

In Aachen hatte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz seinen voraussichtlich letzten Auftritt vor der Wahl. Nochmals warb er für einen Regierungswechsel unter seiner Führung. "Wir kämpfen bis zur letzten Minute", sagte er. "Ich glaube, ihr spürt das alle: Es geht um richtig viel." Der 61-Jährige forderte unter anderem Chancengleichheit, bezahlbaren Wohnraum, stabile Renten und einen Neustart in der Pflege. Es gelte, eine "Regierung der sozialen Kälte" und einen Erfolg der AfD zu verhindern, sagte er. "Es droht zum ersten Mal seit 1945, dass im Bundestag wieder die Totengräber der Demokratie das Wort ergreifen."

Enger Kampf um Platz drei

Auch im Kampf um Platz drei versuchen die Parteien noch einmal, Wähler zu mobilisieren. Bei seinem Auftritt in Düsseldorf beschwor FDP-Chef Christian Lindner die Zuhörer, seiner Partei nicht nur zurück ins Parlament, sondern auch zur Regierungsverantwortung zu verhelfen. In seiner einstündigen Rede kritisierte er die amtierende Große Koalition besonders für ihre Renten- und Einwanderungspolitik. Schwerpunkte setzte er auf die Themen Digitalisierung und Bildung.

Linken-Spitzenmann Dietmar Bartsch trat bei einer Veranstaltung in Rostock auf. Der DPA gegenüber zeigte er sich mit Blick auf den Wahlausgang optimistisch. Es habe sich im Wahlkampf gezeigt, dass die Ausrichtung auf die soziale Gerechtigkeit richtig gewesen sei. Viele Menschen hätten Sorge, ob sie dauerhaft die Miete bezahlen oder die Aufwendungen für Pflege und Gesundheit tragen könnten.

Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir von den Grünen tourten auch heute durch mehrere Städte. Auf Twitter schrieb Özdemir, morgen gehe es "um die Zukunft Europas". Ziel müsse eine ökologische und soziale Erneuerung des Kontinents sein. Die AfD-Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland haben keine Wahlkampfauftritte mehr geplant.

1/14

Rekorde im Bundestag und bei Bundestagswahlen

Abgeordnete mit den meisten Dienstjahren

Stichtag für die Dienstzeit aktueller Bundestagsabgeordneter ist das Ende der Wahlperiode. Diese fällt mit der Konstituierung des neuen Bundestags zusammen, der spätestens 30 Tage nach der Wahl zusammentreten muss, also im Oktober. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kandidiert im Gegensatz zu Heinz Riesenhuber erneut und könnte im Fall einer Wiederwahl seinen Vorsprung als mit Abstand dienstältester Abgeordneter in der Geschichte des Bundestages weiter ausbauen.

Populismus im Wahlkampf

Was der bisherige Wahlkampf auch gezeigt hat: Die Stimmung ist hitzig - vor allem in Ostdeutschland. Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, äußerte sich besorgt. "Diese Wut und der Hass, der dieser Tage auf der Straße zu beobachten ist, beunruhigt mich schon sehr", sagte er der "Berliner Zeitung". "Ich deute das als Ausdruck von Demütigung und Ohnmacht."

Krüger, selbst ehemaliger DDR-Bürger, sagte, viele Ostdeutsche hätten den tiefen Bruch 1989/90 und in den Folgejahren bis heute nicht verkraftet. Und es seien neue Risse in der Gesellschaft entstanden. Zwar werde die deutsche Einigung zu Recht als Erfolgsgeschichte erzählt. "Aber dieser Erfolg ist an denen, die da demonstrieren, häufig vorbeigegangen. Viele sind im neoliberalen Transformationsprozess aus der Bahn geraten, und es waren meist jene, die schon in der DDR nicht zu den Oberen gehörten."

Mit Blick auf das Erstarken der AfD sagte Krüger: "Wir können nur hoffen, dass wir am Wahltag nicht unser blaues Wunder erleben." Nach jüngsten Umfragen könnten die Rechtspopulisten mit elf bis 13 Prozent drittstärkste Kraft im Parlament werden.

Darstellung: