Idylle pur an der Mecklenburger Seenplatte | Bildquelle: imago/imagebroker

Vor der Bundestagswahl Deutschlands ungewöhnlichste Wahlkreise

Stand: 17.09.2017 05:29 Uhr

Wo wählen die Menschen am "normalsten"? In welchem Wahlkreis wohnen die meisten Schulabbrecher? Wo die meisten Alten? Das sind die außergewöhnlichsten Wahlkreise in Deutschland.

Von Jonas Schreijäg und Nil Idil Çakmak, tagesschau.de

2/13
Der Unkonventionellste
 

Der Durchschnittlichste

Der Einseitigste
 
3/13
Der Durchschnittlichste
 

Der Einseitigste

Die meisten und die wenigsten Nichtwähler
 
4/13
Der Einseitigste
 

Die meisten und die wenigsten Nichtwähler

Der Jüngste
 

Keine Zeit, keine Meinung oder einfach Protest - knapp 30 Prozent der Wahlberechtigten gab bei der Bundestagswahl 2013 keine Stimme ab. Nirgendwo war der Anteil der Nichtwähler aber höher als im Wahlkreis Harz in Sachsen-Anhalt - der Nichtwähleranteil lag dort bei 41,1 Prozent.

Die Wahlbeteiligung in Ostdeutschland ist mit 67,6 Prozent generell niedriger als im früheren Bundesgebiet (72,4 Prozent). Nach Angabe von Meinungsforschern lässt sich dieser Unterschied mit der Diktaturerfahrung in der DDR und Negativerfahrungen aus der Wendezeit erklären.

Die pflichtbewusstesten Wahlkreise waren 2013 Berlin-Steglitz-Zehlendorf und Stuttgart I. Fast vier von fünf Wahlberechtigten gingen hier zur Wahl: Mit jeweils 79,8 Prozent Wahlbeteiligung lagen die Wahlkreise deutlich über dem Bundesschnitt von 71,5 Prozent. Auffällig ist, dass in diesen beiden Wahlkreisen überdurchschnittlich viele Menschen die FDP und vor allem die Grünen gewählt haben.

Der Blick auf die Bundesländer zeigt: In Baden-Württemberg war die Wahlbeteiligung mit 74,3 Prozent am höchsten, gefolgt von Niedersachsen (73,4 Prozent) und Hessen (73,2 Prozent).

Wahlkreis Harz 2013: CDU: 43,5%, SPD: 18,7%, Die Linke: 22,9%, Grüne: 3,6%, FDP: 2,3%, AfD: 3,8%

Wahlkreis Berlin-Steglitz-Zehlendorf 2013: CDU: 37,2%, SPD: 25,6%, Die Linke: 7,2%, Grüne: 13,5%, FDP: 6,4%, AfD: 5,3%

Wahlkreis Stuttgart I 2013: CDU: 37,5%, SPD: 21,0%, Die Linke: 6,2%, Grüne: 17,5%, FDP: 8,3%, AfD: 4,1%

5/13
Die meisten und die wenigsten Nichtwähler
 

Der Jüngste

Der Älteste
 
6/13
Der Jüngste
 

Der Älteste

Die meisten und die wenigsten Arbeitslosen
 
7/13
Der Älteste
 

Die meisten und die wenigsten Arbeitslosen

Der Ärmste und der Reichste
 
8/13
Die meisten und die wenigsten Arbeitslosen
 

Der Ärmste und der Reichste

Der Größte und der Kleinste
 
9/13
Der Ärmste und der Reichste
 

Der Größte und der Kleinste

Die meisten und die wenigsten Ausländer
 
10/13
Der Größte und der Kleinste
 

Die meisten und die wenigsten Ausländer

Die meisten Schulabbrecher und die meisten Abiturienten
 
11/13
Die meisten und die wenigsten Ausländer
 

Die meisten Schulabbrecher und die meisten Abiturienten

Am familienfreundlichsten
 
12/13
Die meisten Schulabbrecher und die meisten Abiturienten
 

Am familienfreundlichsten

Die meisten Autos
 
13/13
Am familienfreundlichsten
 

Die meisten Autos

Über dieses Thema berichtete NDR Hamburg Journal am 16. September 2017 um 09:48 Uhr.

Darstellung: