Im Fünfkampf stellen sich die Spitzenkandidaten der kleineren Parteien den Fragen von zwei Moderatoren. | Bildquelle: AFP

TV-Fünfkampf Viel Kampf, wenig Konsens

Stand: 04.09.2017 21:37 Uhr

Der TV-Fünfkampf der kleinen Parteien lief deutlich kontroverser als das Duell der Kanzlerkandidaten am Vortag: Linke, Grüne, CSU, FDP und die AfD stritten über Flüchtlings-, Renten- oder Bildungspolitik. Hitzig wurde es bei einem überraschenden Element.

Nach dem gestrigen TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz diskutierten am Abend Spitzenpolitiker der fünf kleinen Parteien. Los ging es mit einem vergleichsweise harmlosen Thema: Digitalisierung. Hier herrschte bei den Teilnehmer - Sahra Wagenknecht (Linke), Cem Özdemir (Grüne), Joachim Herrmann (CSU), Christian Lindner (FDP) und Alice Weidel (AfD) - weitgehend Einigkeit. Schnelles Internet ausbauen, vor allem auf dem Land, wollen im Prinzip alle Parteien. Kleinere Differenzen gab es lediglich darüber, ob der Ausbau eher staatlich oder privatwirtschaftlich organisiert werden soll.

Rentenalter - kein Thema

Lebendiger wurde die Diskussion kurz darauf beim Thema Rente. Einer möglichen Erhöhung des Renteneintrittsalters erteilte Bayerns Innenminister Herrmann eine Absage: "Wir sehen überhaupt keinen Anlass, jetzt schon wieder über Veränderungen zu reden", sagte der CSU-Politiker mit Blick auf Spekulationen über eine "Rente mit 70".

Der politische Fünfkampf: Linke, Bündnis90/Die Grünen, FDP, AfD und CSU
tagesthemen 22:30 Uhr, 04.09.2017, Julia Krittian, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für die FDP erklärte deren Spitzenkandidat Lindner, die gesetzliche Rente müsse eine Basisabsicherung sein. Zudem seien flexible Ruhestandsregelungen nötig. Für die Grünen beklagte Özdemir, Geringverdiener wie Pfleger seien im Alter auf staatliche Hilfen angewiesen. Da besonders häufig Frauen solche Berufe ausüben, seien sie besonders häufig von Altersarmut betroffen. Hier müssten bessere Löhne bezahlt werden, damit diese Menschen auch größere Rentenansprüche erreichen könnten.

Hitzige Fragerunde

Ebenfalls kontrovers diskutiert wurde das Thema Flüchtlingspolitik. Für Erstaunen in der Runde sorgte eine Forderung der AfD-Vorsitzenden Weidel, eine fünfstellige Obergrenze für Flüchtlinge einzuführen. "Beim subsidiären Schutz da müssen wir über eine Obergrenze nachdenken, die vielleicht in einer Größenordnung von 10.000 anzudenken wäre", sagte Weidel.

Subsidiärer Schutz wird denjenigen Menschen gewährt, die nicht als Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention der UN gelten, die aber ernsthaften Gefahren ausgesetzt werden, wenn sie in ihre Heimat abgeschoben werden.

Hitzig wurde die Stimmung auch bei einem Element der Sendung, auf das die Kandidaten nicht vorbereitet waren: Sie durften sich gegenseitig Fragen stellen. Özdemir wurde gleich zweimal gefragt - von Lindner und Herrmann -, Wagenknecht und Weidel behakelten sich gegenseitig mit Fragen.

Kontroverser als Schulz vs. Merkel

Gestern hatten sich Kanzlerin Angela Merkel und ihr Herausforderer von der SPD, Martin Schulz, ein TV-Duell geliefert. In 90 Minuten setzten sie sich mit Themen wie Flüchtlingspolitik, dem Dieselskandal und den Beziehungen zur Türkei auseinander. In Umfragen sahen die meisten Zuschauer Merkel vorn: 55 Prozent fanden die Kanzlerin stärker, 35 Prozent fanden Schulz überzeugender.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 04. September 2017 um 22:30 Uhr.

Darstellung: