SPD | Bildquelle: dpa

Nach Wahldebakel SPD geht in die Opposition

Stand: 24.09.2017 18:32 Uhr

Nach ihrem Absturz auf 20 Prozent will die SPD in die Opposition gehen. Die Entscheidung soll einmütig in der Parteiführung gefallen sein. "Für uns endet heute die Große Koalition", sagte SPD-Vize Schwesig. Es werde für die SPD damit kein Bündnis mit der Union mehr geben.

Die SPD steht für eine Neuauflage der Großen Koalition nicht zur Verfügung. Um Punkt 18 Uhr mit der Prognose zur Bundestagswahl gab die Parteiführung bekannt, in die Opposition gehen zu wollen. Die Sozialdemokraten von Parteichef Martin Schulz sind bei der Wahl erneut abgestürzt - auf 20 Prozent plus x. Das ist noch schlechter als der bisherige Negativrekord von 2009, als Kandidat Frank-Walter Steinmeier 23,0 Prozent holte.

Schulz gibt Statement ab | Bildquelle: AFP
galerie

Kurz nach den ersten Hochrechnungen trat SPD-Kandidat Schulz vor die Kameras.

Was ist mit Schulz?

"Das ist ein ganz schlimmes Ergebnis für die SPD, eine schwere Niederlage", sagte Parteivize Manuela Schwesig. Als Konsequenz daraus nannte sie: "Für uns endet heute die Große Koalition". Darüber bestehe in der Parteiführung Einvernehmen. Es werde für die SPD damit kein Bündnis mit der Union mehr geben.

Ob Parteichef Martin Schulz - erst im März mit 100 Prozent gewählt - die SPD in die Opposition führt, ist offen. Laut Schwesig steht Schulz als Parteivorsitzender nicht in Frage. Sie sagte aber auch: "Dass wir nicht einfach so weitermachen können, ist auch klar." Und Fraktionschef Thomas Oppermann bekräftigte: "Er wird diesen Erneuerungsprozess jetzt fortsetzen. Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. September 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: