Horst Seehofer spricht zu Journalisten | Bildquelle: dpa

Gemeinsame Fraktion CSU hält an Gemeinschaft mit CDU fest

Stand: 25.09.2017 13:23 Uhr

Die CSU wird weiter eine Fraktion mit der CDU bilden. Das beschloss der Parteivorstand - kündigte aber gleichzeitig an, noch vor Koalitionsverhandlungen mit anderen Parteien, den künftigen Kurs mit der CDU klären zu wollen.

Die CSU hält an der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU im Bundestag fest. Das hat der Parteivorstand ohne Gegenstimme beschlossen. Parteichef Horst Seehofer hatte in der Sitzung betont, er halte es nicht für den richtigen Weg, die Fraktionsgemeinschaft aufzukündigen.

Erst den Kurs mit der Union klären

Zugleich legte sich die CSU-Spitze darauf fest, erst in Sondierungsgespräche mit möglichen Koalitionspartnern einzutreten, wenn der künftige Kurs der Union mit der Schwesterpartei CDU geklärt ist. Dabei gehe es aber um viel mehr als die CSU-Forderung nach einer Obergrenze für Flüchtlinge.

Die Fraktionsgemeinschaft aus CDU und CSU muss zu Beginn jeder Legislaturperiode bestätigt werden. Die Union hat bei der Bundestagswahl schwere Verluste hinnehmen müssen, ist aber weiterhin stärkste Kraft. Vor allem die CSU büßte in Bayern dramatisch ein. Seehofer will dennoch CSU-Chef belieben. "Wenn jemand das anders will, dann soll er das sagen", sagte er.

Kauder soll weitermachen

Der alte Fraktionschef soll auch der neue sein: Volker Kauder (CDU) soll Fraktionsvorsitzender der Union im Bundestag bleiben. CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Seehofer wollen ihn nach Angaben aus Parteikreisen erneut vorschlagen. Kauder, der die Aufgabe seit zwölf Jahren ausübt, hatte bereits vor der Bundestagswahl angekündigt, erneut kandidieren zu wollen. Der 68-Jährige ist der am längsten amtierende Fraktionschef in der Geschichte der Unionsfraktion.

Die Abgeordneten von CDU und CSU kommen am Dienstag in Berlin zusammen, um die neue Fraktion zu bilden. Dann ist auch die Wahl des Fraktionschefs vorgesehen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. September 2017 in den Sondersendungen zur Wahl ab 09:00 und 12:00 Uhr.

Darstellung: