Bundeskanzlerin Merkel im Bundestag | Bildquelle: dpa

Debatte im Bundestag Lob, Lacher und Wahlkampf

Stand: 05.09.2017 14:48 Uhr

Der erwartete Schlagabtausch zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Vizekanzler Gabriel ist ausgeblieben. Man habe das in den vergangenen Jahren doch alles gut hinbekommen, sagte Merkel in Richtung des Koalitionspartners. "Freuen Sie sich doch mit mir."

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Die Mammut-Debatte hatte ein paar Lacher zu bieten - zum Beispiel als Angela Merkel im knallroten Sakko am Rednerpult stand. "So meine Damen und Herren, jetzt möchte ich nur noch kurz darauf hinweisen, weil meine Zeit so gut wie vorbei ist", sagte Merkel und wurde prompt von johlenden SPD-Abgeordneten unterbrochen. Dabei habe sie doch lediglich ihre Redezeit gemeint. "Mein Gott. Wie weit sind wir jetzt eigentlich gekommen?", fuhr Merkel halb belustigt, halb genervt fort.

Letzte Rede von Norbert Lammert als Bundestagspräsident (unkommentiert)
05.09.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Debatte im Bundestag war natürlich auch eine Art Wahlkampfveranstaltung. Das wusste auch Merkel. Statt die SPD zu attackieren, lobte sie den Koalitionspartner aber lieber in bewährter Manier: Man habe das in den vergangenen vier Jahren doch vieles sehr gut hinbekommen. Gemeinsam." Freuen Sie sich doch mit uns oder mit mir. Ich kann überhaupt nicht verstehen, was Sie hier machen."

Eine kleine Spitze gegen die Sozialdemokraten konnte Merkel sich dann aber doch nicht verkneifen: "Gegen meinen Willen und den Willen der Unionsfraktion konnten Sie in diesem Parlament nichts durchsetzen."

Wagenknecht attackiert die SPD

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann reagierte erbost auf Merkels Äußerungen. "Dieses Land braucht keine Bundeskanzlerin, die nur sozialdemokratisch redet", sagte er. "Dieses Land braucht einen Bundeskanzler, der sozialdemokratisch handelt."

Thomas Oppermann | Bildquelle: dpa
galerie

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann reagierte erbost auf Merkels Äußerungen.

Sahra Wagenknecht | Bildquelle: dpa
galerie

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht teilte zwar auch gegen die Union aus, vor allem aber in Richtung Sozialdemokraten.

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht teilte zwar auch gegen die Union aus, vor allem aber in Richtung Sozialdemokraten. "Wer hat die SPD denn daran gehindert, ein glaubwürdiges Alternativ-Angebot zum 'Weiter-so'-Wahlkampf der Kanzlerin zu unterbreiten? Sie haben es nicht getan und damit sind Sie mitverantwortlich dafür, dass die Wählerinnen und Wähler wieder nicht zwischen alternativen Regierungen mit klar unterschiedlichem Programm entscheiden können." Ein Signal für eine mögliche rot-rot-grüne Koalition war das sicher nicht.

Letzte Bundestagsdebatte vor der Wahl
tagesthemen 22:15 Uhr, 05.09.2017, Michael Stempfle, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zum Auftakt hatte sich der scheidende Bundestagspräsident Norbert Lammert mit mahnenden Worten vom Parlament verabschiedet. "Wir haben in diesem Haus zweifellos immer wieder herausragende Debatten erlebt", sagte er. "Aber bei selbstkritischer Betrachtung sollten wir einräumen, dass in der Regel immer noch zu häufig geredet und zu wenig debattiert wird." Von den Bürgern forderte er mehr Engagement, um die Demokratie zu stärken. Für seine klaren Worte bekam Lammert stehenden Applaus.

Zeit abgelaufen? Letzte Debatte im Bundestag
A. Ulrich, ARD Berlin
05.09.2017 13:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. September 2017 um 12:00 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulrich Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: