Polizeiwagen vor Brandenburger Tor | Bildquelle: AFP

Anschlag auf Weihnachtsmarkt IS reklamiert Tat für sich - Täter flüchtig

Stand: 21.12.2016 00:06 Uhr

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat den Angriff auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin für sich in Anspruch genommen. Überprüfen lässt sich das nicht - der Täter ist weiter auf der Flucht. Ein festgenommener Verdächtiger erwies sich als unschuldig.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Hauptstadtstudio

Das Bekenntnis kam am frühen Abend: Der Täter sei ein Soldat des "Islamischen Staates" (IS), meldete die Agentur Amaq, die als Propagandasprachrohr der Terrormiliz gilt. Weitere Details werden in den Bekennerzeilen nicht genannt. Sollte wirklich der IS hinter dem Attentat stehen, wäre dies der bislang größte islamistische Anschlag in Deutschland.

Innenminister Thomas de Maizière betont in der ARD, auf der Suche nach dem Täter oder den Tätern gebe es Ermittlungsansätze. Er mahnt aber zur Besonnenheit: "Wir sollten die Sicherheitsbehörden ihre Arbeit machen lassen, die arbeiten mit Hochdruck und niemand wird ruhen, bis nicht der Täter oder die Täter gefasst sind."

Verdächtiger erwies sich als unschuldig

Zuvor hatten Polizei und Staatsanwaltschaft ihren ersten Fehlschlag einräumen müssen. Der fast den ganzen Tag als tatverdächtig gehandelte Asylbewerber wurde am Abend freigelassen. Die Polizei musste einräumen, dass alle, sehr umfangreichen Untersuchungen, keinerlei Hinweise darauf gegeben hätten, dass der 23 Jahre alte Pakistaner in den Anschlag auf dem Breitscheidplatz verwickelt ist.

Offensichtlich war der junge Mann unmittelbar nach der Tat aufgrund nur sehr vager Hinweise festgenommen worden. Augenzeugen hatten eine Beschreibung des Täters geliefert, wie er nach dem Attentat aus dem Fahrzeug geklettert und Richtung Tiergarten geflüchtet sei.

De Maizière nimmt Polizei in Schutz

Aufgrund dieser Beschreibung wurde kurz darauf der - wie sich jetzt herausgestellt hat: unschuldige - Asylbewerber an der wenige Kilometer entfernten Siegessäule von Streifenpolizisten festgenommen.

Trotz dieses Fehlschlages verteidigt De Maizière im ZDF die bisherige Arbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft: "Zunächst ist es richtig, wenn es einen solchen Verdacht gibt, dass man dann einen Menschen festnimmt und den Vorwurf klärt. Auch das ist nicht vorwerfbar."

Die Fakten - die Fragen

Die Fakten
* Am Montagabend gegen 20 Uhr rast ein Sattelschlepper auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz in Berlin.
* Zwölf Menschen sterben, 49 werden teils lebensgefährlich verletzt. Die Bundesregierung spricht seit Dienstag von einem Terroranschlag, der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" reklamiert die Tat für sich.
* Auf dem Beifahrersitz des Lkw wird ein Toter entdeckt. Es ist der ursprüngliche Fahrer aus Polen. Er wurde erschossen.
* Der Lkw gehört einer polnischen Spedition mit Sitz in Gryfino bei Stettin.
* Nach der Tat wird in der Nähe der Berliner Siegessäule ein Mann festgenommen. Da kein dringender Tatverdacht besteht, wird er wieder freigelassen.
* Am Mittwoch wird bekannt, dass die Polizei bundesweit nach einem Tunesier fahndet. Dessen Ausweispapiere sollen im Fußraum des Lkw gefunden worden sein. Der Mann hat laut ARD-Recherchen Verbindungen zu Salafisten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.
Die Fragen
* Die Identität des Fahrers: Wer fuhr den Lkw und flüchtete dann vom Tatort?
* Die Anzahl der Täter: Waren mehrere Menschen an dem Attentat beteiligt?
* Wo wurde der Lkw gestohlen?
* Die Stunden vor der Tat: Wurde der Lkw, wie der Spediteur unter Verweis auf GPS-Daten sagt, am Nachmittag mehrmals gestartet?

Keine Erkenntnisse zum Täter

Ob es konkrete neue Hinweise gibt, will De Maizière mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen. Klar ist: Mit der Freilassung des zu Unrecht verdächtigten Pakistani beginnt die Suche nach dem Täter quasi von vorne. Der Innenminister zur neuen Lage: "Das bedeutet, dass nicht auszuschließen ist, dass der Täter flüchtig ist."

Und er ist möglicherweise bewaffnet. Nach den bisherigen Erkenntnissen hat der Täter den eigentlichen, aus Polen stammenden Fahrer des Sattelschleppers vor dem Attentat erschossen. Die Tatwaffe konnte die Polizei bislang nicht sicherstellen.

Appell: wachsam, aber nicht ängstlich sein

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, sagt dazu, die Sicherheitskräfte seien alarmiert, es bestehe aber kein Grund zur Panik. Berlins Bürgermeister Müller rief aufgrund des flüchtigen Täters zur Wachsamkeit, aber auch zur Gelassenheit auf: "Ich glaube, man muss keine Angst machen. Richtig ist, die Augen offen zu halten, sich umzusehen, wachsam zu sein, auch in der Stadt in dieser Situation, in der wir sind. Aber man kann sich im öffentlichen Raum bewegen. Es gibt keinen Grund für Angst oder sich zu Hause einzuschließen."

Innenminister De Maizière appelliert an die Bevölkerung, bei der Suche nach dem Täter weiter zu helfen. Wer Hinweise gebe könne, am Tatort Fotos oder Videos gemacht habe, solle diese der Polizei zur Verfügung stellen. Im Internet haben die Sicherheitskräfte eine Seite freigeschaltet, auf der entsprechendes Material hochgeladen werden kann.

Michael Stempfle, ARD Berlin, zum Stand der Ermittlungen
tagesthemen 23:30 Uhr, 20.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nach dem aktuellen Stand sind beim Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche zwölf Menschen ums Leben gekommen, außerdem wurde der polnische Fahrer des Lastwagens getötet. Es gab fast 50 Verletzte, nach Angaben des Innenministers befinden sich 14 von ihnen noch in Lebensgefahr.

Islamischer Staat bekennt sich zu Anschlag - Täter auf der Flucht
J. Seisselberg, ARD Berlin
20.12.2016 23:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 20. Dezember 2016 um 23:30 Uhr.

Korrespondent

Jörg Seisselberg NDR Logo NDR

Jörg Seisselberg, NDR

Darstellung: