Das Atomkraftwerk Tihange 2 bei Lüttich, Belgien | Bildquelle: dpa

Belgische Atommeiler Bund hält Anteile an umstrittenen AKW

Stand: 01.07.2017 12:15 Uhr

Die belgischen AKW Tihange 2 und Doel 3 gelten als Sicherheitsrisiko und stehen massiv in der Kritik. Nun berichten Medien: Der Bund halte Aktien von mehr als sechs Millionen Euro am Betreiber - und sei damit indirekt Miteigentümer der Meiler.

Der Bund ist über seinen Pensionsfonds indirekt Miteigentümer der umstrittenen belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3. Dies habe das Bundesinnenministerium auf Anfrage der Grünen mitgeteilt, berichten die "Aachener Nachrichten" und die "Aachener Zeitung". Den Zeitungen zufolge hält der Bund Aktien über insgesamt 6,4 Millionen Euro des Betreibers der Atommeiler. Die beiden grenznahen AKW stehen massiv in der Kritik, weil Risse in Reaktordruckbehältern gefunden wurden.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zeigte sich überrascht. "Ich hatte bisher keine Kenntnis davon, dass der Bund über seinen Pensionsfonds indirekt an dem Betreiber der Reaktoren in Doel und Tihange beteiligt sein soll", sagte sie den Zeitungen. Sie wolle sich nun dafür einsetzen, dass die Anteile des Bundes verkauft werden. Es vertrage sich nicht, wenn "wir einerseits für die Abschaltung von Atomkraftwerken eintreten, deren Sicherheit fraglich ist, und gleichzeitig ein finanzielles Interesse am Betrieb dieser Anlagen haben müssen", sagte Hendricks. Das sei eine Frage der Glaubwürdigkeit.

50.000 Atomkraftgegner hatten demonstriert

Erst vergangenen Sonntag hatten nach Angaben der Organisatoren 50.000 Atomkraftgegner aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien mit einer Menschenkette gegen den Betrieb der beiden Meiler demonstriert. Sie forderten ein sofortiges Abschalten der Kraftwerksblöcke Tihange 2 und Doel 3.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Juli 2017 um 12:00 Uhr.

Darstellung: