Die BAMF-Außenstelle in Bremen | Bildquelle: dpa

Bremer BAMF-Affäre Angaben vom Hörensagen

Stand: 08.06.2018 22:18 Uhr

Die Bremer Staatsanwaltschaft stützte sich bei ihren Ermittlungen zunächst auf Aussagen, die auf Hörensagen beruhten. Das geht aus Recherchen von NDR und "SZ" hervor.

Von Christine Adelhardt und Stephan Wels, NDR

Bei den Ermittlungen gegen die ehemalige BAMF-Amtsleiterin Ulrike B. und die weiteren fünf Beschuldigten im Bremer-Asylskandal spielen nach Recherchen von NDR und "SZ" Zeugenangaben vom Hörensagen und Informationen eines Journalisten eine erhebliche Rolle. Der Reporter ist ein Mitarbeiter von Radio Bremen. Der Sender ist an den Recherchen beteiligt.

Innerhalb der Bremer Justiz gab es nach den Recherchen unterschiedliche Auffassungen, ob die Erkenntnisse der Ermittler überhaupt ausreichen, um Hausdurchsuchungen bei den Beschuldigten zu rechtfertigen.

Das Amtsgericht Bremen hatte die Anträge der Staatsanwaltschaft auf Hausdurchsuchungen bei drei in den Skandal mutmaßlich involvierten Anwälten zunächst abgelehnt. Rechtsanwälte genießen einen höheren Vertrauensschutz. Die Hürden für Durchsuchungsmaßnahmen sind höher.

Michael Stempfle, ARD Berlin, zur Sondersitzung des Innenausschusses zur BAMF-Affäre
tagesschau 14:00 Uhr, 08.06.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Landgericht gestattete Durchsuchungen

Die Staatsanwaltschaft legte gegen den Beschluss des Amtsgerichtes Beschwerde beim Landgericht ein. Die höhere Instanz entschied, dass nun doch bei zwei Anwälten Hausdurchsuchungen stattfinden durften. Die Durchsuchung bei dem dritten Anwalt wurde nicht genehmigt. "Das ist ein normaler Vorgang, überhaupt nicht ungewöhnlich", sagte Frank Passade von der Staatsanwaltschaft Bremen.

Aus den Durchsuchungsbeschlüssen, die NDR und "SZ" zum Teil einsehen konnten, geht hervor, worauf die Staatsanwaltschaft ihren Verdacht gegen die Bremer BAMF-Leiterin Ulrike B. und die anderen fünf Beschuldigten stützt: zum einen auf die Ergebnisse der internen Revision des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und zum anderen auf Angaben des Journalisten, die auf Hörensagen beruhten und zunächst in keinem Zusammenhang zu der Amtsleiterin und den Rechtsanwälten standen.

Bei dem Journalisten handelt es sich um einen Mitarbeiter von Radio Bremen, der 2016 über die Flüchtlingskrise berichtet hatte.

Konfrontiert mit den Recherchen, sagte der Strafverteidiger der früheren Bremer Außenstellenleiterin Ulrike B., Erich Joester, dass der Vorgang aus seiner Sicht ungeheuerlich sei. "Die Staatsanwaltschaft macht aus einem Journalisten, der Dinge nur vom Hörensagen kennt, einen Kronzeugen gegen meine Mandantin", so der Anwalt. "Dabei findet sich in den Aussagen überhaupt kein Bezug zu meiner Mandantin. Diese Verdachtsmomente sind konstruiert. Ein unsägliches Vorgehen."

Die Außenstelle des Bamf in Bremen | Bildquelle: dpa
galerie

Die Außenstelle des BAMF in Bremen.

Ombudsperson schaltete Staatsanwaltschaft ein

Radio Bremen erklärte dazu, der Mitarbeiter habe zu dem Zeitpunkt, als besonders viele Flüchtende Deutschland erreichten, Asylsuchende an der BAMF-Außenstelle befragt. In einem Interview bekam er einen Hinweis auf kriminelle Machenschaften. Ein "Vermittler" biete an, dass der entsprechende Antrag schneller bearbeitet würde - gegen Zahlung von 500 Euro. Dieselbe Geschichte erzählten auch weitere Flüchtlinge.

Radio Bremen erklärte weiter, man habe sich dann im Rahmen der Recherche an Ombudspersonen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge gewandt. Die wiederum schalteten die Staatsanwaltschaft Bremen ein. Dann, so Radio Bremen, habe man in einem vertraulichen Kontakt mit der Justizbehörde den Sachverhalt geschildert. Eine offizielle Aussage habe es nie gegeben, der Name des Zeugen sei aus Quellenschutzgründen nicht genannt worden.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft blieben ergebnislos. Im Sommer 2016 stellte die Behörde das Verfahren ein. Ein Jahr später stellte das BAMF im November 2017 eine Strafanzeige gegen Unbekannt. Hintergrund war ein gefälschter Asylbescheid, der in der Außenstelle Gießen aufgetaucht war und der den Namen der Bremer BAMF-Leiterin Ulrike B. trug.

Weiterer Zeuge berichtete von Manipulation

Unter dem Eindruck dieser neuen Vorwürfe bewertete die Staatsanwaltschaft die Angaben aus dem Jahr 2016 neu. Und obwohl die Namen der Rechtsanwälte und der Amtsleiterin in dem alten Verdachtsfall nicht aufgetaucht waren, fand der alte Fall nun Eingang in das neue Verfahren.

Obwohl es anonyme Aussagen seien, rechtfertige der von dem Journalisten geschilderte Sachverhalt eine Durchsuchung, so die Staatsanwaltschaft. Zumal mit dem Bericht der internen Revision des BAMF und weiteren Zeugenaussagen zusätzliche Indizien auf eine mögliche strafbare Handlung hindeuten.

In den Beschlüssen zu den Hausdurchsuchungen wird ein weiterer Zeuge benannt. Er soll 2016 auf einer niedersächsischen Polizeidienststelle angegeben haben, Flüchtlinge hätten ihm von Dolmetschern erzählt, die Daten von Asylsuchenden für 500 Euro manipulieren könnten. Wie bei dem Journalisten waren das lediglich Angaben vom Hörensagen. Der Zeuge soll bei seiner Aussage den Namen der Bremer BAMF-Leiterin Ulrike B. genannt haben. Genaueres ist nicht bekannt. Daraufhin prüfte die Staatsanwaltschaft Bremen die Einleitung eines Verfahrens. Aber der Mann hatte sich mittlerweile entschlossen, keine offiziellen, verwertbaren Angaben mehr zu machen. Die Akte wurde geschlossen.

Zwei Vorgänge vom Hörensagen, zwei geschlossene Akten aus dem Jahr 2016 - zwei Jahre später werden sie wieder aufgemacht und sind Teil der Begründung einer umfangreichen Durchsuchungsaktion. "Wir halten es für möglich, dass diese Sachverhalte miteinander in Beziehung stehen könnten", sagt Frank Passade von der Staatsanwaltschaft Bremen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Juni 2018 um 04:55 Uhr.

Darstellung: