Verfassungsschutzpräsident warnt vor Einzeltätern

Maaßen im Bericht aus Berlin

Warnung vor Einzeltätern

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen schließt weitere Attentate von Rechtsextremisten in Deutschland nicht aus. Maaßen zeigte sich im Bericht aus Berlin aber zuversichtlich, dass sich solche Pannen wie bei der Suche nach den Mitgliedern des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) in seinem Zuständigkeitsbereich nicht wiederholen werden.

"Was uns große Sorge bereitet, sind Einzeltäter, Kleinststrukturen, die sich im Internet zusammentun", sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. "Auszuschließen ist es nicht, dass es Personen gibt, die Terroranschläge im rechtsextremistischen Bereich begehen. Aber ich denke schon, dass wir eigentlich einen guten Überblick haben und es verhindern könnten."

Interview mit Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen
Bericht aus Berlin, 05.05.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Maaßen verteidigte die Praxis, über Vertrauensleute in rechtsextremistischen Strukturen Informationen zu gewinnen. "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir ohne V-Leute an die Zentren dieser Zellen nicht herankommen. Wir haben als Polizeibehörden und Verfassungsschutzbehörden nur ein beschränktes Instrumentarium, Erkenntnisse über Zellen zu gewinnen", sagte er. "Deswegen ist es aus meiner Sicht unabdingbar, auch Leute in diesen Zellen zu haben und das sind V-Leute."

Stand: 05.05.2013 19:37 Uhr

Darstellung: