Aktuelle Nachrichten - Inland Ausland Wirtschaft Kultur Sport - ARD Tagesschau

Überlebende im ehemaligen KZ Auschwitz | Bildquelle: AFP

70. Jahrestag Gedenken an Auschwitz-Befreiung

Stand: 27.01.2015 23:39 Uhr

Weltweit ist am Dienstag an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 70 Jahren erinnert worden. Im Bundestag hielt Bundespräsident Gauck die Gedenkrede, in Auschwitz sprachen ehemalige Häftlinge. In Zeitungen wird über das künftige Erinnern diskutiert.

Video: Die Gedenkveranstaltung in Auschwitz

27.01.2015 20:25 Uhr

Mit einem Appell gegen das Vergessen haben sich Überlebende des NS-Vernichtungslagers Auschwitz an die Welt gewandt. Die Reden ehemaliger Häftlinge standen im Zentrum des Gedenkens. Die tagesschau um 20:00 Uhr berichtete.

+ + +

Videos: Gedenken an Auschwitz

27.01.2015 17:28 Uhr

Die tagesschau berichtete um 17:00 Uhr über die heutigen Veranstaltungen zur Erinnerung an die Befreiung des Vernichtungslagers.

+ + +

Niedersachsen gedenkt der Holocaust-Opfer

27.01.2015 17:19 Uhr

+ + +

Obama warnt vor wachsendem Antisemitismus

27.01.2015 17:15 Uhr

Zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hat US-Präsident Obama vor einem wachsenden Antisemitismus in der Welt gewarnt. "Die jüngsten Terroranschläge in Paris dienen als schmerzvolle Erinnerung an unsere Pflicht, den zunehmenden Antisemitismus in allen seinen Formen zu verurteilen und zu bekämpfen", erklärte Obama in Washington.

+ + +

Video: Holocaust-Überlebende haben in Auschwitz das Wort

27.01.2015 16:49 Uhr

Ex-Häftlinge sind nach Auschwitz gekommen, um der Toten zu gedenken. Den Überlebenden gehörte heute auch das Wort bei der Gedenkveranstaltung.

+ + +

Kommentar: "Gaucks Rede war großartig"

27.01.2015 16:46 Uhr

Silke Engel meint, die Rede von Bundespräsident Gauck im Bundestag am 70. Jahrestag der Auschwitz-Befreiung sei historisch gewesen.

+ + +

Audio: Freiwilliges Soziales Jahr in Auschwitz

27.01.2015 16:45 Uhr

+ + +

Jugendministerium fördert mehr Schülerfahrten nach Auschwitz

27.01.2015 16:31 Uhr

Das Bundesjugendministerium will in diesem Jahr mehr Jugendlichen den Besuch der Gedenkstätte Auschwitz ermöglichen. Für 2015 sei eine Sonderförderung von 200.000 Euro vorgesehen, die rund 1100 jungen Leuten die Reise zu dem Konzentrations- und Vernichtungslager ermöglichen solle, teilte das Ministerium mit. Anlass sei der 70. Jahrestag der Befreiung des Lagers. "Der Besuch einer Gedenkstätte gehört zur politischen Bildung", erklärte Bundesjugendministerin Schwesig.

+ + +

Komorowski: Auschwitz war Hölle von Hass und Gewalt

27.01.2015 16:28 Uhr

Der polnische Präsident Komorowski hat im ehemaligen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau zu einem entschlossenen Vorgehen gegen Rassismus und Antisemitismus aufgerufen. "Erinnern wir uns daran, wozu der Bruch internationalen Rechts auf Selbstbestimmung von Nationen führt", sagte er am 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Komorowski nannte Auschwitz eine "Hölle von Hass und Gewalt". Gegen jede Relativierung der nationalsozialistischen Verbrechen müsse entschlossen Widerstand geleistet werden. Die Nationalsozialisten hätten "meine polnische Heimat zum ewigen jüdischen Friedhof gemacht", sagte er vor 300 Überlebenden.

Polens Päsident Bronislaw Komorowski kommt zur Gedenkfeier in Auschwitz an

Polens Päsident Bronislaw Komorowski kommt zur Gedenkfeier in Auschwitz an

+ + +

Video: Night will fall - Hitchcocks Lehrfilm für die Deutschen

27.01.2015 16:24 Uhr

+ + +

Bertini-Preis für Menschen mit Zivilcourage

27.01.2015 16:21 Uhr

In Hamburg ist zum 18. Mal der Bertini-Preis für Zivilcourage verliehen worden. In diesem Jahr wurden acht Projekte junger Hamburger ausgezeichnet, die in besonderer Art und Weise Erinnerungsarbeit im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus leisten.

+ + +

Auschwitz - 70 Aniversario de Liberación

27.01.2015 16:18 Uhr

Die spanische Zeitung "El País" hat ein umfangreiches Online-Dossier zur Befreiung des Vernichtungslager Auschwitz veröffentlicht.

+ + +

Gedenken in Auschwitz

27.01.2015 16:10 Uhr

Polens Präsident Komorowski mahnt zur Erinnerung: "Die Nazis haben aus Polen einen jüdischen Friedhof gemacht."

+ + +

UN-Gedenkveranstaltung verschoben

27.01.2015 16:07 Uhr

Der Schneesturm "Juno" bringt das Leben in New York zum Erliegen: Auch das Hauptquartier der Vereinten Nationen musste schließen. Alle Veranstaltungen für heute wurden abgesagt oder verschoben, darunter eine UN-Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz vor 70 Jahren. Weitere Informationen zu dem Sturm:

Blizzard "Juno" legt US-Ostküste lahm
tagesschau 12:00 Uhr, 27.01.2015, Markus Schmidt, ARD New York

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Gedenken in Auschwitz

27.01.2015 16:05 Uhr

+ + +

Bundesliga-Stiftung setzt Zeichen zum Gedenken

27.01.2015 15:56 Uhr

Zum Rückrundenstart der Bundesliga vom 30. Januar bis 1. Februar gedenken Clubs, Ligaverband und DFL im Rahmen des 11. "Erinnerungstages im deutschen Fußball" der Verfolgten des Nationalsozialismus.

+ + +

Historiker: Auschwitz ist nicht nur ein Symbol

27.01.2015 15:54 Uhr

Der Historiker Jan Erik Schulte schreibt in der "Neuen Zürcher Zeitung": "Die Gewalteskalation und schliesslich die Abwicklung des Massenmords in Auschwitz waren Ergebnis ideologischer Überzeugungen und der Strukturen der NS-Herrschaft, eingebettet in die Radikalisierung während des Krieges; zugleich waren sie Resultat individueller Aktionen von oben und von unten.
In diesem Sinne ist Auschwitz beispielhaft für das nationalsozialistische Deutschland. Es waren die Teilhabe der Vielen und ihre Aktionen, die das NS-Regime und seine Verbrechen möglich machten – etwas, das bei aller Kontroverse die Diskussion um die «Volksgemeinschaft» in den letzten Jahren noch einmal augenfällig gemacht hat. Auschwitz zeugt entsprechend von der Verantwortung vieler Menschen in unterschiedlichen Positionen, auch von Zwangssituationen, häufig von erfüllten Vorgaben und, in schwer erträglicher Weise, von mörderischer Eigeninitiative.
Auschwitz ist nicht nur ein Symbol. Es ist ein Ort und ein Ereignis, das wir versuchen können zu verstehen. Die Täter sind keine ausserhalb der Gesellschaft stehenden Monster; die nach Auschwitz Verschleppten waren keine amorphe Masse."

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

+ + +

Gedenkfeier in Auschwitz

27.01.2015 15:47 Uhr

Das ZDF überträgt das Gedenken in Auschwitz im Livestream. Das Erste zeigt um 22:45 Uhr eine Zusammenfassung der Veranstaltung.

+ + +

Twitter-Projekt: Heute vor 70 Jahren

27.01.2015 15:32 Uhr

Auf Twitter lassen sich die Ereignisse vom 27. Januar 1945 in Echtzeit verfolgen. Historiker haben die Befreiung des Vernichtungslagers durch die Rote Armee rekonstruiert.

+ + +

Queen: Erinnerung an Holocaust am Leben halten

27.01.2015 15:27 Uhr

Königin Elizabeth II. hat das Bewahren der Erinnerung an die Schrecken des Nationalsozialismus als Gemeinschaftsaufgabe bezeichnet. "Das Motto dieses Jahres verlangt von uns allen, zu tun was wir können, um die Erinnerungen derer am Leben zu halten, die während des Holocaust gelitten haben.". In Großbritannien steht das Gedenken in diesem Jahr unter dem Motto "Die Erinnerung am Leben halten". "Viele Flüchtlinge und Überlebende der Lager und Ghettos haben ein Zuhause im Vereinigten Königreich gefunden und uns ihre Energie und ihr Engagement gegeben", schrieb die Monarchin. Die britische Regierung kündigte an, 50 Millionen Pfund (69 Mio Euro) für ein neues Holocaust-Denkmal und ein Bildungszentrum auszugeben.

+ + +

Artikel: "Bis heute wundert mich, dass ich dieser Hölle entkommen bin"

27.01.2015 15:16 Uhr

Nazis ermordeten seine Eltern, als Zwi Steinitz 15 war. Er wurde in Arbeitslager verschleppt, überstand Hunger und eisige Kilometermärsche. "Die Zeit" veröffentlicht ein Protokoll des Überlebens.

+ + +

Auschwitz und Ich: Wenn aus Zahlen Schicksale werden

27.01.2015 15:14 Uhr

Was bedeutet der Spruch "Arbeit macht frei" über dem Eingangstor? Was haben die SS-Männer gedacht, als sie Hunderttausende Kinder, Mütter, Väter in den Tod trieben? Maya Szilasi und ihre 27 Mitschüler stellen diese Fragen während der Führung im Stammlager Auschwitz I. Für fünf Tage sind die Jugendlichen des Julius-Stursberg-Gymnasiums in Neukirchen-Vluyn in den kleinen polnischen Ort Oświęcim gekommen.

+ + +

Fußballfans erinnern an NS-Opfer

27.01.2015 15:11 Uhr

In Hamburg gedenken Fans des FC St. Pauli heute Abend der Opfer des Nazi-Regimes.

+ + +

Buchvorstellung und Podiumsgespräch in Berlin zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

27.01.2015 15:08 Uhr

Im Jüdischen Museum Berlin findet heute Abend eine Buchvorstellung sowie ein Podiumsgespräch statt. Dabei geht es um eine Neuausrichtung der "Erziehung nach Auschwitz" in der Einwanderungsgesellschaft. In dem Ankündigungstext heißt es: "Seit Ende der 1990er Jahre wird darüber diskutiert, dass das Lernen über Nationalsozialismus und Holocaust für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund anders konzipiert werden muss. Vor dem Hintergrund der Migrationspädagogik und Rassismuskritik arbeitet die Autorin Rosa Fava heraus, welches Wissen über »die Anderen« und »das deutsche Wir« die Diskussion prägen." Der Eintritt ist frei, hier können Sie sich zu der Veranstaltung anmelden:

+ + +

Putin warnt bei Auschwitz-Gedenken vor "Streben nach Weltherrschaft"

27.01.2015 15:00 Uhr

Zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz hat Russlands Präsident Putin eine Rückbesinnung auf internationale Zusammenarbeit gefordert. "Die Gefahr eines Strebens nach Weltherrschaft (...) zeigt sich mit voller Wucht in der Ostukraine, wo Zivilisten kaltblütig erschossen werden", sagte er bei einer Gedenkfeier im Jüdischen Museum in Moskau. "Wir sollten gemeinsam (...) das Recht von Staaten auf ihren eigenen Weg der Entwicklung verteidigen", betonte der Präsident. Putin würdigte den großen Beitrag des jüdischen Volkes im Kampf gegen den Faschismus. Eine halbe Million Juden hätten in der Roten Armee gekämpft und fast 200.000 seien gefallen. Mit dem Oberrabbiner Russlands, Berel Lazar, zündete er schwarze Kerzen an.

Putin beim Auschwitz-Gedenken in Moskau

Russlands Präsident Putin bei der Gedenkveranstaltung zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz in Moskau

+ + +

Audio: Die schwere Arbeit der Konservatoren in Auschwitz

27.01.2015 14:51 Uhr

ARD-Korrespondent Henryk Jarczyk berichtet, wie belastend die Arbeit für die Konservatoren in Auschwitz ist. Insbesondere, wenn die Spezialisten Unterlagen oder Gegenstände bearbeiten müssen, die mit dem Schicksal von Kindern zusammenhängen.

+ + +

Gedenken in Berlin an die homosexuellen Opfer der Nazis

27.01.2015 14:43 Uhr

+ + +

Video: Gedenken im Bundestag

27.01.2015 14:36 Uhr

Gedenken an den 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz
tagesschau 14:00 Uhr, 27.01.2015, Oliver Mayer-Rüth, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

851 antisemitische Taten in Frankreich

27.01.2015 14:32 Uhr

Mehr als 850 registrierte Fälle von antisemitisch motivierten Attacken sind im vergangenen Jahr in Frankreich dokumentiert worden - mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Der Dachverband Crif ist alarmiert - und auch die Regierung kündigte Konsequenzen an.

+ + +

Sie waren Künstler - nicht nur Opfer

27.01.2015 14:30 Uhr

Zum heutigen Holocaust-Gedenktag hat im Bundestag die Ausstellung "Der Tod hat nicht das letzte Wort" begonnen. Sie zeigt Kunst, die auch im KZ Auschwitz-Birkenau entstanden ist. Ein Bericht von Judith Pape.

+ + +

Brandenburg hat wieder eine Synagoge

27.01.2015 14:26 Uhr

Das alte jüdische Gotteshaus in Cottbus ist 1938 bei den NS-Novemberpogromen zerstört worden. Seitdem mussten sich die Cottbuser Juden in angemieteten Räumen treffen. Doch damit ist jetzt Schluss - heute wird die erste Synagoge nach dem Holocaust eröffnet. Auch für Brandenburg ist das eine Premiere.

+ + +

Gedenken in Hamburg

27.01.2015 14:15 Uhr

Auch in der Hansestadt sind die Flaggen heute auf halbmast gesetzt.

+ + +

Gedenken in Hessen

27.01.2015 14:13 Uhr

Auch in Hessen wird der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedacht. Die landesweite Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus beginnt um 17.00 Uhr im Ständehaus des Landeswohlfahrtsverbandes in Kassel. Dazu werden Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), Landtagspräsident Norbert Kartmann (CDU) und der hessische Städtetagspräsident, Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) erwartet.

+ + +

Gedenken im bayerischen Landtag

27.01.2015 14:10 Uhr

Der BR überträgt die Gedenkstunde im Internet.

+ + +

Artikel: "Der Koffer da gehörte meiner Urgroßmutter"

27.01.2015 14:07 Uhr

"Ich lese meinen Mädchennamen auf diesem Koffer": Die Autorin Kim Sarah Mojecki besucht Auschwitz und findet, wovon sie in der Familie schon viel gehört hat: das Gepäckstück ihrer Urgroßmutter. In der Zeitung "Die Welt" schreibt sie über die Geschichte ihrer Familie: "Vor dem Zweiten Weltkrieg bestand Familie Fantl aus 67 Menschen. Als das Unfassbare vorbei war, hatten drei von ihnen überlebt."

+ + +

ARD-Projekt "Auschwitz und Ich"

27.01.2015 14:02 Uhr

Vor 70 Jahren wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit - für viele junge Deutsche nur noch ein Kapitel im Geschichtsbuch. Damit das Vergessen keine Chance hat, bittet die ARD um Spenden für die Bildungsarbeit in der und um die Gedenkstätte.

+ + +

Gedenken in Auschwitz

27.01.2015 14:00 Uhr

Ehemalige Häftlinge sind am 27. Januar 2015 in das Vernichtungslager zurückgekehrt, um an die Verbrechen und die Opfer zu erinnern.

Überlebende im ehemaligen KZ Auschwitz

Einige fielen sich auf dem ehemaligen KZ-Gelände in die Arme

+ + +

How art has imprinted Auschwitz on our memory

27.01.2015 13:55 Uhr

Die Deutsche Welle beschäftigt sich mit den Bildern und Symbolen, die für Auschwitz stehen, und wie die Kunst die Erinnerung geprägt hat.

Das Konzentrationslager Auschwitz II-Birkenau

Das Konzentrationslager Auschwitz II-Birkenau

+ + +

Audio: Gedenkstunde im Bundestag

27.01.2015 13:47 Uhr

"Keine deutsche Identität ohne Auschwitz" - Peter Mücke fasst die Gedenkstunde im Bundestag zusammen.

"Keine deutsche Identität ohne Auschwitz" - Gedenkstunde im Bundestag
P. Mücke, ARD Berlin
27.01.2015 12:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

+ + +

Warnung vor antisemitischen Terroristen

27.01.2015 13:42 Uhr

Mit Appellen gegen Antisemitismus ist das vierte Welt-Holocaust-Forum in Prag zu Ende gegangen. EU-Parlamentspräsident Schulz sagte, wo immer Antisemitismus und Rassismus aufkämen, müsse man sich dem entgegenstellen. Der tschechische Präsident Milos Zeman warnte vor den Gefahren des islamistischen Terrors. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) verglich er mit dem Nationalsozialismus der 1930er Jahre. An der Konferenz nahmen Parlamentsvertreter aus mehr als 30 Ländern teil, darunter auch der Sprecher des israelischen Parlaments, Juli Edelstein. Am Nachmittag sollten in der KZ-Gedenkstätte Theresienstadt Kränze niedergelegt werden.

+ + +

Video: Bewegendes Gedenken in Auschwitz

27.01.2015 13:28 Uhr

Ehemalige Häftlinge sind nach Auschwitz gereist, um an die Befreiung des Vernichtungslagers zu erinnern. Ein Überlebender sagte: "Ich bin stark, ich bin ein Sieger: Ich lebe!"

70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz
tagesschau 12:00 Uhr, 27.01.2015, Griet von Petersdorff, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Bericht über Massenvernichtung bereits im Jahr 1942

27.01.2015 13:14 Uhr

"The Daily Telegraph" hatte bereits im Jahr 1942 berichtet, dass die Deutschen das "größte Massaker in der Weltgeschichte" verübten. Die Informationen für den Artikel kamen von Szmul Zygielbojm, einem Mitglied der polnischen Regierung im Exil. Auf der Internet-Seite des "Telegraph" ist eine Reproduktion des Originalartikels zu sehen.

+ + +

Fußball im KZ Theresienstadt: Falsches Spiel

27.01.2015 13:09 Uhr

Der Journalist Ronny Blaschke schreibt auf der Seite Fussball-gegen-Nazis.de über eine kleine Fußballliga im KZ Theresienstadt. Die Nazis nutzten die Bilder vom Fußball für ihre Propaganda. Der Israeli Oded Breda hat daraus eine Erinnerungskultur für Jugendliche entwickelt. Nun stellt er sein Projekt in Deutschland vor.

+ + +

Papst fordert eine Zukunft in Respekt und Frieden

27.01.2015 13:06 Uhr

Papst Franziskus hat an das Leid der Opfer erinnert und sich für eine friedliche Zukunft stark gemacht. "Auschwitz schreit den Schmerz unermesslichen Leids hinaus und ruft nach einer Zukunft in Respekt, Frieden und der Begegnung der Völker", schrieb Franziskus auf Twitter.

+ + +

SPD-Chef Gabriel warnt vor neuem Antisemitismus

27.01.2015 12:06 Uhr

Gabriel schreibt zum Jahrestag: "70 Jahre nach der Befreiung müssen wir erkennen, dass der moralische Imperativ des „Nie wieder!“ noch längst keine Gültigkeit hat. Der Judenhass in Europa hat sich verändert, vergangen ist er nicht. Neben nationalsozialistischem Rassenwahn ist zunehmend islamistische Hass-Ideologie und die Übertragung von Feindbildern aus dem Nahostkonflikt die Basis für Antisemitismus geworden. Jüdische Bürger und Einrichtungen werden wieder Opfer von Anfeindungen und Gewalt. Pöbeleien, Drohungen und tätliche Angriffe gegen Menschen, die sich offen zu ihrem jüdischen Glauben bekennen, sind auch in Deutschland nicht mehr selten. Bei Demonstrationen im vergangenen Jahr wurden auf deutschen Straßen offen antisemitische Hassparolen gebrüllt."

Demonstration in Frankfurt am Main gegen die israelische Militäroperation

"Ihr Juden seid Bestien" stand auf diesem Plakat bei einer Demo in Frankfurt am Main (Foto: Honestly Concerned)

+ + +

Delegation von Borussia Dortmund besucht Gedenkstätte Auschwitz

27.01.2015 12:01 Uhr

+ + +

Holocaust-Überlebende: Der Hölle entkommen

27.01.2015 12:00 Uhr

Viele Überlebende des Holocausts haben sich jahrelang geschämt, dass sie als einzige ihrer Familie entkommen sind. tagesschau.de zeigt Fotos von Menschen, die die Hölle der Konzentrationslager überlebten. Viele haben aber alle ihre Angehörigen verloren.

1/30

Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz (27. Januar 2015)

Zofia Wareluk

Zwei Wochen vor der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz wurde Zofia Wareluk (70) im Lager geboren. Ihre Mutter wurde in Auschwitz eingeliefert, als sie im vierten Monat schwanger war. | Bildquelle: REUTERS

+ + +

Gedenkstunde in Berlin

27.01.2015 11:57 Uhr

Die gesamte Gedenkstunde zur Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz vor 70 Jahren ist auf den Seiten des Deutschen Bundestags zu sehen.

+ + +

Tales from Auschwitz: survivor stories

27.01.2015 11:54 Uhr

Die Zeitung "The Guardian" erzählt die Geschichten von Auschwitz-Überlebenden - unter anderem von Irene Fogel Weiss.

+ + +

Bericht von Zeitzeugen

27.01.2015 11:29 Uhr

Die Holocaust-Überlebenden Barnea und Lia Huber berichten von ihrer Ankunft in Auschwitz

+ + +

Gedenken in Auschwitz

27.01.2015 11:16 Uhr

Überlebende des Vernichtungslagers haben sich in Auschwitz versammelt, um an die Befreiung vor 70 Jahren zu erinnern.

+ + +

Videos: 70 Jahre nach der Auschwitz-Befreiung

27.01.2015 11:12 Uhr

tagesschau24 hat zum Jahrestag der Befreiung einen thematischen Schwerpunkt zu Auschwitz gesendet.

+ + +

Dokumentation "Auschwitz vor Gericht"

27.01.2015 11:08 Uhr

Der Hessische Rundfunk zeigt heute Abend eine Dokumentation über die Auschwitz-Prozesse in Frankfurt.

+ + +

Audio: Das letzte Kapitel der Massenvernichtung in Auschwitz

27.01.2015 11:05 Uhr

Ein Beitrag von Henryk Jarczyk, ARD Warschau

+ + +

Hilfe für die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau

27.01.2015 11:00 Uhr

Wer das KZ Auschwitz besucht, stellt sich der dunkelsten Seite der deutschen Geschichte. Lutz Marmor, NDR Intendant und ARD-Vorsitzender, bittet um Ihre Hilfe, damit das Vergessen keine Chance hat. Die Ausbildung von Fremdenführern und die Betreuung von Besuchergruppen in Auschwitz braucht Ihre Hilfe.

Auschwitz

Das zynische Motto von Auschwitz: "Arbeit macht frei" über dem Lagertor

+ + +

Video: Ausschnitte aus der Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 10:40 Uhr

Gauck: "Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz"
tagesschau24 10:15 Uhr, 27.01.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Video: Die Befreiung von Auschwitz vor 70 Jahren

27.01.2015 10:38 Uhr

KZ Auschwitz wurde vor 70 Jahren befreit
ARD-Morgenmagazin, 27.01.2015, Griet von Petersdorff, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Online-Archiv mit Tausenden Fotos

27.01.2015 10:32 Uhr

Die Gedenkstätte Yad Vaschem hat im Internet ein umfangreiches Archiv aufgebaut. Hier sind Fotos aus Auschwitz zu sehen, die beispielsweise den Bau des Lagers zeigen - aber auch viele Gefangene auf dem Weg in die Gaskammern, aufgenommen von SS-Männern.

+ + +

Study: Most Germans want to leave Holocaust in past

27.01.2015 10:27 Uhr

Die "Jerusalem Post" berichtet über eine aktuelle Bertelsmann-Studie, wonach die Mehrheit der Deutschen die Vergangenheit hinter sich lassen wollten. Zudem würde die israelische Politik gegenüber den Palästinensern oft mit dem Nazi-Terror verglichen, schreibt das Blatt weiter.

+ + +

Gedenken in Moskau

27.01.2015 10:21 Uhr

Russlands Präsident Putin hält um 13.00 Uhr im Jüdischen Museum in Moskau eine Grundsatzrede zum Internationalen Holocaust-Gedenktag.

+ + +

"Das sagt die Vergangenheit. Ihr müsst nur zuhören..."

27.01.2015 10:18 Uhr

Die jüdische Autorin Ramona Ambs aus Heidelberg schreibt zum 27. Januar auf Facebook: "Liebe Schlussstrichzieher, ich hab grade mit der Vergangenheit gesprochen. Sie will gar nicht ruhen, wie Ihr immer sagt. Im Gegenteil: Sie ist ziemlich aufgebracht; sie sagt, das europäische Meer sei ein Massengrab, sie sagt, das Menschen mit anderer Hautfarbe hier nicht sicher seien und dass man die Juden noch immer hasst... kurz: sie meint, dass ihr die Sache mit dem Schlussstrich vergessen und lieber erstmal aufräumen solltet! Das sagt die Vergangenheit. Ihr müsst nur zuhören..."

+ + +

SPD-Parteivorstand zum Gedenken

27.01.2015 10:12 Uhr

+ + +

Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 10:11 Uhr

Gauck betonte im Hinblick auf das künftige Gedenken in einem Einwanderungsland Deutschland: "Manche kommen aus Ländern, in denen Antisemitismus und Hass auf Israel verbreitet sind." Wo solche Haltungen nachwirkten und die Wahrnehmung bis heute prägten, müssten die Eingewanderten auf die Werte dieser Gesellschaft verpflichtet werden.

Joachim Gauck im Bundestag

Joachim Gauck im Bundestag

+ + +

Video: Bundestagspräsident Lammert zum Gedenken im Bundestag

27.01.2015 10:01 Uhr

Bundestagspräsident Lammert: "Erinnerung an Auschwitz wachhalten"
tagesschau24 09:45 Uhr, 27.01.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

+ + +

Rede des Bundestagspräsidenten

27.01.2015 10:00 Uhr

Hier können Sie die Rede von Bundestagspräsident Lammert nachlesen.

+ + +

Die Grünen im Bundestag zum Gedenken an Auschwitz-Befreiung

27.01.2015 09:58 Uhr

+ + +

Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 09:56 Uhr

"Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz", betonte Gauck. "Die Erinnerung an den Holocaust bleibt eine Sache aller Bürger, die in Deutschland leben. Er gehört zur Geschichte dieses Landes."

+ + +

Nachama: Interesse an Geschichte ungebrochen

27.01.2015 09:54 Uhr

Der Direktor der Berliner Stiftung "Topographie des Terrors", Andreas Nachama, zeigt sich im rbb überzeugt, dass das Interesse an diesem Abschnitt der Geschichte nicht schwinde. Auch in der jungen Generation gebe es nach wie vor eine große Bereitschaft, sich mit den NS-Taten auseinanderzusetzen. Mit dem wachsenden zeitlichen Abstand werde das Interesse sogar größer, so Nachama. Die Ereignisse zwischen 1933 und 1945 seien so unverständlich, so dass die Frage nach dem warum bleibe und junge Menschen sehr stark beschäftige.

+ + +

Gedenken in Bayern

27.01.2015 09:53 Uhr

Auch der Bayerische Rundfunk erinnert an den 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz mit mehreren Sendungen.

+ + +

Bundesjustizminister Maas zum Holocaust-Gedenken

27.01.2015 09:52 Uhr

+ + +

Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 09:51 Uhr

Gauck: "Gedenktage allein bewahren uns nicht davor, gleichgültig zu werden."

+ + +

Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 09:49 Uhr

Gauck erinnert an Leistungen von 68er-Generation und Filmen wie "Holocaust", die die Verantwortung des kleinen Mannes herausarbeiteten. Allerdings bezieht Gauck diese Entwicklung auf die alte Bundesrepublik. Der staatliche Antifaschismus der DDR sei hingegen ein Ersatz für die fehlende demokratische Legitimation gewesen. Das Verdrängen von Schuld - auch des kleinen Mannes - sei dadurch befördert worden.

+ + +

Die Gastredner der Holocaust-Gedenktage seit 1996

27.01.2015 09:46 Uhr

Seit 1996 wird alljährlich am 27. Januar im Bundestag der Opfer des Holocausts gedacht. Hier die bisherigen Gastredner:

+ + +

Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 09:44 Uhr

Die Bürger der jungen Bundesrepublik hätten wenig Mitleid mit den Opfern gehabt, betont Gauck. Die Annäherung an Israel war zudem wenig populär.

Joachim Gauck, Angela Merkel und Andreas Vosskuhle im Bundestag

Joachim Gauck, Angela Merkel und Andreas Vosskuhle im Bundestag

+ + +

Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 09:42 Uhr

Gauck betont die Leistungen der Alliierten sowie die Befreiung von Auschwitz und anderen Lagern im Osten durch die Sowjetarmee: "Wir verneigen uns in Respekt und Dankbarkeit", so der Bundespräsident.

Befreiung Auschwitz durch Rote Armee

Soldaten der Roten Armee und ehemalige Gefangene im Konzentrationslager Auschwitz

+ + +

Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 09:41 Uhr

Nie zuvor habe ein Staat ganze Menschengruppen separiert und vernichtet, so Gauck, präzise durchorganisiert mit einer Tötungsmaschinerie. Der Bundespräsident erinnert auch an andere Lager der Nazis.

 Gleise laufen bei diesigem Wetter auf ein langes Gebäude mit einem Tor in der Mitte zu.

Gleise der sogenannten Rampe hinter dem Lagertor (Hintergrund) von Auschwitz-Birkenau.

+ + +

Rede des Bundespräsidenten

27.01.2015 09:38 Uhr

Bundespräsident Gauck zitiert zum Beginn seiner Rede aus den Tagebüchern von Willy Cohn, der gemeinsam mit seiner Familie von den Nazis erschossen wurde. Cohns Tochter Tamara war damals gerade drei Jahre alt. Mehr zu den Tagebüchern und dem Leben von Willy Cohn finden Sie unter anderem hier:

+ + +

Gedenken in Norddeutschland

27.01.2015 09:32 Uhr

Der NDR gibt einen Überblick über die Gedenkveranstaltungen in Norddeutschland. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering hatte bereits am Montag an die Millionen Opfer des Nationalsozialismus erinnert und dazu aufgerufen, alles für den Erhalt Deutschlands als offene Gesellschaft zu tun.

+ + +

Bundesaußenminister zum Gedenktag

27.01.2015 09:31 Uhr

"Unter Geschichte kann man keinen Schlussstrich ziehen, unter millionenfachen Mord schon gar nicht", erklärte Außenminister Steinmeier.

+ + +

Auschwitz-Gedenken im Bundestag

27.01.2015 09:28 Uhr

+ + +

Rede des Bundestagspräsidenten

27.01.2015 09:25 Uhr

Das Gedenken an eine hoffnungslose Zeit könne Hoffnung geben, sagt Lammert zum Abschluss seiner Rede - und übergibt das Wort an Bundespräsident Gauck.

+ + +

Merkel: "Auschwitz fordert uns täglich heraus"

27.01.2015 09:23 Uhr

Gestern hatten bereits Überlebende des Konzentrationslagers Auschwitz gemeinsam mit Kanzlerin Merkel an die Befreiung vor 70 Jahren erinnert. Bei einer Gedenkstunde in Berlin mahnte Merkel, nicht zu vergessen und schlug zugleich einen Bogen zur Gegenwart. "Auschwitz fordert uns täglich heraus, unser Miteinander nach Maßstäben der Menschlichkeit zu gestalten", sagte Merkel. Deutschland sei es den vielen Millionen Opfern schuldig, nicht zu vergessen.

+ + +

Rede des Bundestagspräsidenten

27.01.2015 09:21 Uhr

Lammert fragt, wie das Erinnern ohne Zeitzeugen gestaltet werden könne. Wer einem Zeitzeugen zuhört, werde selbst ein Zeuge. Die historische Verantwortung müsse angenommen werden, so Lammert.

+ + +

Rede des Bundestagspräsidenten

27.01.2015 09:19 Uhr

Lammert betont die besonderen Beziehungen zu Israel und würdigt die Leistungen des ehemaligen Staatsanwalts Fritz Bauer, der die Auschwitz-Prozesse in Frankfurt gegen viele Widerstände durchgesetzt hat. Mehr zu den Prozessen finden Sie hier:

+ + +

Gedenken im Bundestag

27.01.2015 09:12 Uhr

Bundestagspräsident Lammert begrüßt die zahlreichen Ehrengäste - insbesondere Marian Turski, ein Überlebender des Vernichtungslagers Auschwitz. Es sei eine Ehre und Freude, dass Turski zu Gast sei, betont Lammert. Marian Turski wurde 1926 in Druskininkai geboren. Er ist ein polnischer Journalist jüdischer Abstammung und Vorsitzender des Jüdischen Historischen Instituts in Warschau. Gestern sprach er mit Jugendlichen in Berlin über den Holocaust und Auschwitz.

+ + +

Livestream

27.01.2015 08:55 Uhr

Hier können Sie die Gedenkstunde im Bundestag verfolgen.

+ + +

Darstellung: