Bei der Solidaritätsveranstaltung "Berlin trägt Kippa" sind viele Menschen mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung zu sehen. | Bildquelle: AP

Demos gegen Antisemitismus "Den Juden in Deutschland reicht es"

Stand: 26.04.2018 05:32 Uhr

Auf Kundgebungen in Berlin, Köln und anderen Städten zeigen Hunderte ihre Solidarität mit Juden in Deutschland. Nach der jüngsten Attacke im Prenzlauer Berg fordert der Zentralrat ein Ende falsch verstandener Toleranz.

In Berlin, Potsdam, Magdeburg und Köln sind Hunderte Menschen dem Aufruf der Jüdischen Gemeinde zu Berlin gefolgt und haben sich zu Solidaritätskundgebungen versammelt. Viele von ihnen trugen die Kippa - die traditionelle jüdische Kopfbedeckung. Vor dem Jüdischen Gemeindehaus in Berlin-Charlottenburg wurden etwa 2500 Teilnehmer gezählt. Neben Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller sprach der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster.

Josef Schuster | Bildquelle: dpa
galerie

Schuster warnt vor dem wiedererstarkten Antisemitismus

In seiner Rede warnte Schuster vor dem wiedererstarkten Antisemitismus in Deutschland. Zur Realität im Jahr 2018 gehöre, dass jüdische Eltern ihren Kindern eintrichterten, nach dem Gottesdienst die Kippa abzunehmen, so Schuster. Juden in Deutschland erlebten jeden Tag Antisemitismus. Ein Weiterso dürfe es nicht geben. "Wer sich den Spielregeln widersetzt, die unser Grundgesetz festlegt, der darf nicht mit Toleranz rechnen", so Schuster.

Bundesweite Kippa-Solidaritätsaktion gegen Antisemitismus
tagesthemen 22:15, 25.04.2018, Griet von Petersdorff, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

100 Prozent Respekt gefordert

Er zählte eine Reihe antisemitischer Vorfälle in den vergangenen Jahren auf, zuletzt der Angriff auf zwei Kippa tragende Männer im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg, die beleidigt und geschlagen wurden. "Es reicht", betonte der Zentralratspräsident.

"Wir haben uns in Deutschland viel zu gemütlich eingerichtet. Ein bisschen Antisemitismus, ein bisschen Rassismus, ein bisschen Islam-Feindlichkeit - ist doch alles nicht so schlimm? Doch, es ist schlimm. Deshalb fordere ich 100 Prozent Respekt."

Zuvor hatte der Zentralratsvorsitzende auch ein klares Wort der Muslime gegen den Antisemitismus in den eigenen Reihen verlangt.

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Gideon Joffe, sagte, es sei fünf vor zwölf. "Es wird in Berlin langsam ungemütlich. Aber noch haben wir nicht solche Verhältnisse wie in Frankreich oder Belgien." Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte: "Antisemitismus hat in unserer Stadt keinen Platz."

Überlebende des Holocaust im Internationalen Auschwitz Komitee begrüßten die Solidaritätsgesten gegenüber jüdischen Menschen. Der Exekutiv-Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, dankte allen Teilnehmern der Demonstrationen "für die Klarstellung, die ihre Haltung ausdrückt und die Ermutigung, die von ihrer Teilnahme ausgeht". Juden sollten gerade in deutschen Städten gefahrlos und ohne antisemitische Angriffe leben können.

Demonstrationen gegen Antisemitismus
tagesschau 20:00 Uhr, 25.04.2018, Anke Hahn, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Muslime tragen heute Kippa

Solidarisch zeigte sich auch der Zentralrat der Muslime. Es gehöre zu seinen tiefsten islamischen Glaubensüberzeugungen, gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit und Rassismus Gesicht zu zeigen, sagte der Zentralrats-Vorsitzende Aiman Mazyek dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, rief ebenfalls zum Tragen der Kippa als Zeichen der Solidarität auf. "Wenn man gegen Islamophobie vorgehen will, dann kann man auch Antisemitismus nicht dulden", sagte Sofuoglu der "Berliner Zeitung". 

Demo in Neukölln abgebrochen

Eine kleinere Demonstration gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln wurde abgebrochen, weil sich die Teilnehmer durch Passanten bedroht fühlten. Einer der Störer entriss einem Demonstranten eine Israel-Fahne. In der Gegend um den Hermannplatz leben viele arabischstämmige Einwohner.

In weiteren Städten, Erfurt, Magdeburg und Potsdam, versammelten sich Menschen im Zeichen der Kippa. Auch vor den Kölner Dom kamen Hunderte zusammen. "Wir sind überwältigt von dem Zuspruch", sagte ein Sprecher der Organisatoren.

Demonstration in Erfurt | Bildquelle: AP
galerie

An der Auftaktveranstaltung in Erfurt nahmen etwa 300 Menschen teil.

Ein Muslimin setzt sich die Kippa über ihrem Kopftuch auf. | Bildquelle: AP
galerie

Unter den Teilnehmern waren auch viele Muslime.

Bessere Schulbildung über jüdisches Leben

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin sieht die Demonstrationen aber grundsätzlich nur als ersten Schritt, dem Taten folgen müssten. Der Repräsentant der Gemeinde, Mike Delberg, sagt im rbb-inforadio, wichtig sei, was danach passiere. Es müsse ein Umdenken in der Gesellschaft stattfinden. Die Einführung eines Antisemitismusbeauftragten sei ein erster richtiger Schritt gewesen, so Delberg.

Seiner Meinung nach ist mehr Engagement in der Bildungspolitik notwendig: "Leider wird in der Schule beinahe nur von Politik in Israel oder vom Holocaust geredet, über die lebenden Juden weiß man aber nicht Bescheid. Auch hier muss noch mehr getan werden."

Anlass für die Aktion ist ein Vorfall im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg am 17. April, der bundesweit für Entsetzen sorgte. Ein 21-jähriger Israeli und sein Freund waren von drei arabisch sprechenden Männern antisemitisch beschimpft worden. Einer der Männer hatte auf den 21-Jährigen mit einem Gürtel eingeschlagen. Der mutmaßliche Täter, ein Palästinenser aus Syrien, der seit 2015 in Deutschland lebt, sitzt in Untersuchungshaft.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. April 2018 um 18:00 Uhr.

Darstellung: