Andreas Schmidt ist tot

Der Außergewöhnliche

Stand: 29.09.2017 15:21 Uhr

Es sei eher hilfreich, "ein bisschen außergewöhnlich" auszusehen, sagte Andreas Schmidt einmal. Zuschauern war der Schauspieler aus Kinofilmen und Fernsehreihen wie Tatort bekannt, er wurde mehrfach ausgezeichnet. Nun ist er im Alter von 53 Jahren gestorben.

Er war der machohafte Brummi-Fahrer aus "Sommer vorm Balkon", Bandleader Gurki aus "Fleisch ist mein Gemüse" und wirkte auch in zahlreichen TV-Krimis mit. Nun ist der Schauspieler Andreas Schmidt tot. Er starb im Alter von 53 Jahren nach längerer Krankheit am Donnerstag in Berlin, wie seine Agentin mitteilte. Schmidt hinterlässt eine Frau und einen neun Jahre alten Sohn.

Das Kinopublikum kannte den Charakterdarsteller aus Filmen wie "Die Fälscher" oder zuletzt "Timm Thaler oder das verkaufte Lachen". Schmidt wirkte außerdem in Fernsehreihen wie Tatort oder Polizeiruf 110 mit. In der "Krause"-Reihe im Ersten spielte er Horst Krauses besten Kumpel, den Gänsebauer Schlunzke.

Schmidt gehörte zum Team des KZ-Dramas "Die Fälscher", das 2008 mit dem Oscar für den besten ausländischen Film ausgezeichnet wurde.

Mehr als 100 Fernseh- und Kinoproduktionen

1963 in Heggen im Sauerland geboren, wuchs Schmidt im Berliner Märkischen Viertel auf. Zuletzt lebte er in Berlin-Kreuzberg. Sein Handwerk lernte er unter anderem in verschiedenen Regie- und Schauspielseminaren. Es folgten Engagements an Bühnen in Dortmund, Mannheim Bonn und Berlin. Seine abstehenden Ohren seien kein Karrierehindernis gewesen, meinte er einmal. Es sei eher hilfreich, "ein bisschen außergewöhnlich" auszusehen.

Insgesamt wirkte der schlaksige Schauspieler in mehr als 100 Fernseh- und Kinoproduktionen mit. Er gehörte zum Team des KZ-Dramas "Die Fälscher", das 2008 mit dem Oscar für den besten ausländischen Film ausgezeichnet wurde. Im April 2009 erhielt er den Deutschen Filmpreis als bester Nebendarsteller für seinen Auftritt in "Fleisch ist mein Gemüse". 2012 wurde er für den Fernsehfilm "Ein guter Sommer" mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Am Theater inszenierte er auch selbst

Für die Berliner Komödie und das Theater am Kurfürstendamm inszenierte Schmidt auch selbst zahlreiche Stücke - unter anderem "Die süßesten Früchte", "Eine ganz normale Familie" sowie "Männerhort" mit Christoph Maria Herbst und Bastian Pastewka und das selbst verfasste Werk "Die sieben Todsünden".

"Wir verlieren einen großartigen Schauspieler und guten Freund", sagte der Direktor der Kudamm-Bühnen, Martin Woelffer. "Die Nachricht von Andreas' Tod hat mich und mein gesamtes Team sehr traurig gemacht. Andreas war nicht nur ein großartiger Schauspieler und Regisseur, sondern auch ein toller Mensch und guter Freund. Mit ihm wäre ich gern in eine gemeinsame Zukunft gegangen."