Interview

Interview mit AIDS-Forscher Wagner "Ein guter Schritt nach vorne"

Stand: 24.09.2009 16:16 Uhr

Grafik des HI-Virus | Bildquelle: picture-alliance / Picture-Allia
galerie

Grafik des HI-Virus

Ein Impfstoff gegen AIDS - danach wird seit 25 Jahren fieberhaft gesucht. Ist das Ergebnis von Bangkok der Durchbruch? "Es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung", sagt AIDS-Forscher Ralf Wagner im Interview mit tagesschau.de.

tagesschau.de: Die Weltgesundheitsorganisation WHO und das UN-Aidsprogramm UNAIDS jubeln bereits und sprechen von einem ersten echten Erfolg bei der Entwicklung von AIDS-Impfstoffen. Wie schätzen Sie die Ergebnisse des Massentests in Thailand ein? Ist es der Durchbruch?

Ralf Wagner: Mit dem Wort "Durchbruch" wäre ich vorsichtig. Aber es ist ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung.

tagesschau.de: Was unterscheidet diese Studie von vorherigen?

Wagner: Alle Studien zur Entwicklung eines AIDS-Impfstoffs - und das sind nur eine Handvoll - sind bisher gescheitert. Schlimmer noch: Die Geeimpften hatten sogar höhere Infektionsraten als die Nicht-Geimpften. Diese neue Studie ist die erste, die tatsächlich einen positiven Effekt zeigt.

tagesschau.de: Also stimmen Sie in den Jubel der UN-Organisationen und ihrer Kollegen in Thailand ein?

Wagner: Die Studie ist immerhin das Beste, was wir in den vergangenen 25 Jahren gesehen haben.

alt Ralf Wagner

Zur Person

Ralf Wagner ist seit 2003 Professor für Molekularvirologie an der Universität Regensburg. Er leitet das Institut für Molekulare Mikrobiologie und Gentherapie. Die Forschung nach einem Impfstoff gegen Aids gehört zu seinen Arbeitsschwerpunkten.

tagesschau.de: Aber die Wirksamkeit ist doch mäßig: Der Impfstoff bietet nur einen 30%igen Schutz.

Wagner: Schon 30 Prozent ist ein großer Fortschritt und kann helfen Infektionsketten, also Seuchen, zu verhindern. Ein 100%iger Schutz ist illusorisch. Das hatte auch niemand erwartet.

tagesschau.de: Was bringen die Ergebnisse der Studie für die AIDS-Forschung in Deutschland?

Wagner: Sie bringen uns erheblich weiter. Die Impfstoffentwicklung ist ja keine nationale Angelegenheit. Ich bin Mitglied einer internationalen Arbeitsgruppe. Unser Industriepartner ist Sanofi-Pasteur, also der Hersteller, der auch an der neuen Studie beteiligt ist. Jetzt sind wir alle positiv aufgeregt angesichts dieser Ergebnisse. Wir wissen jetzt: Wir sind auf dem richtigen Weg.

Das Interview führte Wenke Börnsen für tagesschau.de

Darstellung: