Die neuen AfD-Bundessprecher Alexander Gauland und Jörg Meuthen. | Bildquelle: REUTERS

Parteitag in Hannover Gauland und Meuthen zu AfD-Chefs gewählt

Stand: 02.12.2017 22:37 Uhr

Der AfD-Parteitag in Hannover hat den Europaabgeordneten Jörg Meuthen als einen von zwei Bundessprechern bestätigt. Als Co-Sprecher wurde Fraktionschef Alexander Gauland gewählt. Meuthen erhielt 72 Prozent der Stimmen, auf Gauland entfielen knapp 68 Prozent der Stimmen.

Die AfD hat nach zähem Ringen einen neuen Vorstand bestimmt und Alexander Gauland zurück an die Spitze gewählt. Der Fraktionschef im Bundestag trat beim Parteitag in Hannover an, nachdem die Wahl anderer Kandidaten zum Co-Sprecher von Jörg Meuthen gescheitert war.

Meuthen war zuvor mit 72 Prozent wiedergewählt worden. Auf Gauland, der bereits früher Parteiprecher war, entfielen knapp 68 Prozent der Stimmen. Beide Bewerber traten hintereinander in zwei unterschiedlichen Wahlgängen ohne Gegenkandidaten an. Der 76-jährige Gauland sagte in seiner Bewerbungsrede auch mit Verweis auf sein Alter, er habe sich das anders vorgestellt. "Aber nun hat das Schicksal anders gespielt", sagte er. Daher habe er sich "von vielen Freunden in die Pflicht nehmen" lassen.

Karin Dohr, ARD Berlin, mit aktuellen Informationen zum AfD-Parteitag
tagesschau 20:00 Uhr, 02.12.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zwei erfolglose Wahlgänge

Ursprünglich hatte sich Gauland nach übereinstimmenden Medienberichten kurz vor der Neuwahl des AfD-Vorstands gegen eine Kandidatur für den Parteisprecher entschieden. Als weder der Berliner AfD-Vorsitzende Georg Pazderski noch seine Gegenkandidatin aus Schleswig-Holstein, Doris von Sayn-Wittgenstein, in zwei Wahlgängen eine ausreichende Mehrheit erhielten, wurde der Parteitag unterbrochen.

Schließlich trat Gauland in einem dritten Wahlgang an. Daraufhin zogen alle anderen Kandidaten ihre Bewerbung zurück.

Meuthen und Gauland wurden drei ebenfalls männliche Vizesprecher zur Seite gestellt. Neue stellvertretende Chefs sind nun der Berliner AfD-Chef Pazderski, der nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Kay Gottschalk und der hessische Bundestagsabgeordnete Albrecht Glaser. Am Sonntag finden die Wahlen zum restlichen Bundesvorstand statt.

Mit großer Zufriedenheit

Nach der Wahl kündigten Gauland und Meuthen an, die AfD zusammenhalten zu wollen. Meuthen sagte, der Ausgang der Wahl sei so nicht erwartet worden. Es sei aber ein "gutes und ehrliches Ergebnis". Die AfD sei nicht gespalten. Es sei völlig normal, dass es unterschiedliche Flügel gebe.

Meuthen war AfD-Fraktionschef in Baden-Württemberg, seit kurzem sitzt er als Nachrücker für die AfD im Europaparlament. Er hatte eine Doppelspitze mit Frauke Petry gebildet, bis diese nach der Bundestagswahl aus der AfD austrat.

Jörg Meuthen, AfD | Bildquelle: AFP
galerie

Jörg Meuthen, AfD

Bei seiner Eröffnungsrede des Parteitags hatte Meuthen mit großer Zufriedenheit auf die Wahlerfolge der Partei im laufenden Jahr zurückgeblickt. "Noch nie ist in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland einer Partei ein solcher Aufstieg in einer so kurzen Zeit gelungen", sagte Meuthen. Er lobte ausdrücklich die Arbeit der neuen Bundestagsfraktion und machte deutlich, dass diese im Falle guter Vorschläge anderer Fraktionen durchaus zur Zusammenarbeit bereit sei. Es gehe der AfD nicht "um die Futtertöpfe des Landes", sondern um das Land.

Meuthen formulierte zugleich eine Kampfansage: "Wir werden uns nicht verbiegen lassen wie die Altparteien", sagte er. "Wir sind nicht gestartet, um diese zum Teil erbärmlichen Sandkastenspiele der anderen Parteien mitzumachen", fügte er hinzu. Die AfD setze sich als einzige Partei für eine "patriotische Politik für Deutschland" ein. "Uns geht es nicht um Politspielchen, sondern allein darum, unser Land auf einen guten, zukunftsfähigen Weg, den es verlassen hat, zurückzuführen", fügte er hinzu.

AfD Parteitag in Hannover im Überblick
Tagesthemen 23:30 Uhr, 02.12.2017, Carsten Wagner, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein

Der Parteitag begann mit einer einstündigen Verspätung. Als Grund nannte Meuthen Störungen durch Demonstranten. Die Delegierten halten ihr zweitägiges Treffen unter hohem Polizeiaufgebot ab. Am Morgen blockierten Demonstranten Zufahrtswege. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, um Blockaden zu räumen. Nach Polizeiangaben wurden mehrere Menschen verletzt. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Kay Gottschalk sagte, er sei von Demonstranten an der Hand verletzt worden.

Am Nachmittag verlief eine Großkundgebung gegen den AfD-Parteitag nach Polizeiangaben "weitestgehend ruhig". Dem Bündnis "Aufstehen gegen Rassismus" zufolge beteiligten sich an der Demonstration in Hannover etwa 8000 Menschen. Die Polizei gab die Zahl der Teilnehmer mit 6500 an.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Dezember 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: