AfD-Chefin Frauke Petry | Bildquelle: REUTERS

AfD tagt in Köln Petrys Alles-oder-Nichts-Parteitag

Stand: 22.04.2017 03:11 Uhr

Zehntausende wollen vor dem Tagungshotel in Köln demonstrieren, drinnen tobt der parteiinterne Machtkampf. Der Bundesparteitag der AfD steht in jeder Hinsicht unter besonderen Vorzeichen. Ausgang ungewiss. Vor allem AfD-Chefin Petry steht unter Druck.

Von Marie-Kristin Boese, ARD-Hauptstadtstudio

Es droht ein heißes Wochenende zu werden in Köln. Der Parteitag der AfD zieht nicht nur 600 Delegierte an, sondern auch gut 50.000 Gegendemonstranten. Die Polizei warnt vor Krawallen, es sind 4000 Beamte im Einsatz.

Turbulent dürfte es aber nicht nur vor dem Hotel Maritim mitten in Köln zugehen, sondern auch drinnen. Kaum einer wagt eine Prognose, wie der Parteitag verlaufen wird. Nach dem Verzicht von AfD-Chefin Frauke Petry, die Partei in den Wahlkampf zu führen, ist vieles denkbar: Die Bildung eines Spitzenteams, gar keine Spitzenkandidaten, totaler Krach oder eine Vertagung des internen Machtkampfs.

Thomas Baumann, ARD Berlin zzt. Köln, mit Informationen zum AfD-Parteitag
tagesschau24 10:00 Uhr, 22.04.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Lagerübergreifende Front" gegen Petry

Für Zündstoff sorgt außerdem ein Antrag Petrys, mit dem sie die Partei auf Linie bringen will, um sie mittelfristig koalitionsfähig zu machen. Drei Tage vor dem Parteitag ließ Petry die Bombe platzen. Per Videobotschaft verkündete sie, dass sie weder alleinige Spitzenkandidatin werden, noch in einem Spitzenteam antreten will. Selbst Vorstandskollegen sind überrascht. Petry ist die bekannteste Persönlichkeit der AfD. Doch sie steht unter Druck: Die Umfragewerte der AfD sinken, im Bundesvorstand fehlt ihr der Rückhalt, es hagelt Kritik an ihrem Führungsstil und an ihrem Ehemann, dem NRW-Landeschef der AfD, Marcus Pretzell.

"Gegen Frauke Petry hat sich eine lagerübergreifende Front gebildet, die von rechts-nationalistischen bis zu liberalen Kräften reicht", analysiert Politikwissenschaftler Albrecht von Lucke. Ihren Gegnern gehe einzig darum, dem Alleingang von Petry Einhalt zu gebieten. Selbst Petrys ehemaliger Vertrauter, Ex-Berater Michael Klonovsky, teilt im Internet heftig aus: "Petry & Pretzell sind die Hauptverantwortlichen dafür, dass sich die AfD im ständigen Modus der Selbstzerfleischung befindet", schreibt er auf Facebook. Die beiden würden Parteimitglieder mit dem Etikett "Freund" oder "Feind" versehen. Das Misstrauen scheint auch im Bundesvorstand groß. Wochenlang wurden Personaltableaus diskutiert, um Petry in einem Team einzuhegen.

Frauke Petry, Alexander Gauland
galerie

Das Vertrauen ist weg: Frauke Petry und Alexander Gauland.

AfD-Chefin Frauke Petry und der nordrhein-westfälische AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell im Maritim Hotel in Köln | Bildquelle: dpa
galerie

Stattdessen vertraut Petry ihm: Ihrem Ehemann, den nordrhein-westfälischen AfD-Landesvorsitzenden Pretzell.

Gauland und Petry - das war einmal

Diese schwieg lange zu Personalfragen, polarisierte aber mit einem Antrag für den Parteitag. Die Partei solle sich demnach für den "realpolitischen Weg einer bürgerlichen Volkspartei" entscheiden und gegen eine "fundamentaloppositionelle Strategie", als deren Vertreter Petry AfD-Vize Alexander Gauland persönlich benennt.

Die Attacke erzürnte viele in der AfD. Einst galten Gauland und Petry als aussichtsreiches Duo für die Spitzenkandidatur. Doch inzwischen ist zu viel Porzellan zerschlagen. Womöglich hat Petry nicht mit so viel Gegenwind zu ihrem Antrag gerechnet. Nun verzichtet Petry zwar auf die Spitzenkandidatur, will aber an der inhaltlichen Debatte festhalten. Das wirkt wie Vorwärtsverteidigung. Nach dem Motto: Es geht mir nicht um mich, sondern um die Sachfrage.

Politikwissenschaftler vermuten hinter Petrys Vorgehen Kalkül. "Womöglich will sie ausloten, wie die Kräfteverhältnisse zwischen einer bürgerlich-konservativen Partei einerseits und einer rechtspopulistischen Protestpartei andererseits sind", sagt Everhard Holtmann. Doch das Risiko sei hoch. "Wenn der Antrag abgelehnt wird, ist sie auch als Parteivorsitzende beschädigt." Erringt Petry einen Sieg, würde ihre Autorität aber gestärkt.

Bloß kein Streit!

Vielleicht fällt der ganz große Zwist aber aus. Kurz vor dem Parteitag gibt sich Gauland kompromissbereit. Er könne dem Antrag zustimmen, wenn sein Name darin gestrichen werde. Das scheint ein Versuch, die Wogen zu glätten. Bloß kein zu lauter Streit vor der Bundestagswahl. Denkbar ist also, dass der Antrag so weit abgeschwächt wird, dass der Parteitag ihn absegnet.

Doch das Spaltpotenzial bleibt. Denn Petry begründet ihren Antrag mit der Sorge, dass zu radikale Positionen bürgerliche Wähler vergraulen könnten. Das entbehrt zwar nicht der Ironie, denn sie selbst hatte im Schulterschluss mit dem rechten Flügel den ehemaligen AfD-Gründer Bernd Lucke gestürzt und wollte etwa das Wort "völkisch" rehabilitieren.

Doch inzwischen ist sie offenbar überzeugt, dass sie in der Mitte mehr Wähler verlieren als am rechten Rand hinzugewinnen kann. Politikwissenschaftler von Lucke ist skeptisch: "Petry macht einen kardinalen Fehler, wenn sie zwischen Fundamentalopposition und Realos unterscheidet. Sie wird beide Flügel brauchen, nur so kann sie in den Bundestag einziehen."

Wie gehts weiter mit Höcke?

Auf jeden Fall will Petry aber Rechtsausleger Björn Höcke loswerden. Der Thüringer AfD-Chef zog bundesweit Empörung mit seiner Dresdner Rede auf sich, in der er eine "erinnerungspolitische Wende um 180 Grad" forderte. Petry betreibt ein Ausschlussverfahren gegen ihn. Die Mehrheit des Bundesvorstands hat sie hinter sich gebracht. Wie die Partei dazu steht, ist aber unsicher. Ein Antrag des Landesverbands Bremen fordert, das Ausschlussverfahren gegen Höcke zu stoppen. Der selbst hat vom Hotel Maritim Hausverbot. Nicht ausgeschlossen, dass er sich aber in einer Videobotschaft an die Delegierten wendet.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundesvorsitzende der AfD und Alice Weidel | Bildquelle: dpa
galerie

Sie wird als mögliche Spitzenkandidatin gehandelt: Alice Weidel, hier neben der stellvertretenden Bundesvorsitzenden Beatrix von Storch.

Entscheidend wird in Köln aber auch, wie es in der Kandidatenfrage weiter geht. Alexander Gauland würde in ein Spitzenteam gehen, als mögliche Partnerin wird die Ökonomin Alice Weidel aus Baden-Württemberg gehandelt. Doch Politikwissenschaftler Everhard Holtmann ist skeptisch, ob die beiden im Vergleich zu Petry Zugkraft entwickeln: "Sollte es dazu kommen, dann wären diese Personalien gemessen an der Popularität eher die zweite Lösung", sagt der Politikwissenschaftler, "beide haben längst nicht die Bekanntheit und die persönliche Ansprache, die hinreichend wählerwirksam ist."

Das ist offenbar auch der Partei bewusst. Vorstandsmitglied Pazderski signalisierte, man könne auch ganz ohne Spitzenkandidaten in den Wahlkampf zu ziehen. Dann würde die Hauptlast des Wahlkampfs wieder beim Bundesvorstand liegen, also auch bei Frauke Petry. Doch ein Sieg wäre das nicht für sie. Die Machtkämpfe wären nur vertagt. Nach der Bundestagswahl soll der AfD-Vorstand neu gewählt werden. Spätestens dann würde der Streit wieder aufbrechen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. April 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: